GUGL-Meeting indoor erstmals unter Permit-Status

Im Zuge der traditionellen Kalenderkonferenz in Lausanne von 15.-17.Oktober erhielt das GUGL-MEEETING indoor am 12.2.2016 erstmals einen Permit Status (European Athletics Indoor Permit).
Noch nie zuvor war eine österreichische Hallenveranstaltung Teil einer Permit-Meetingserie von European Athletics oder IAAF.

3 x so viele Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahr
Die Initiatoren um Hubert Lang freuen sich zum gegenwärtigen frühen Zeitpunkt über bereits mehr als drei Mal so viele Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahresmeeting.

© Benedik

Klassefelder zeichnen sich ab
Über 60 m (Männer und Frauen), 60 m Hürden (Frauen und Männer) 400 m Männer, 800 m Frauen und Hochsprung der Männer zeichnen sich laut Athleten-Koordinator Silvio Stern schon jetzt international beachtenswerte Klassefelder ab.

Hochspannung über 60 m Hürden bei den Frauen: Talay gegen Schrott
Beate Schrott (pB 7,96s) und Hallen-Europameisterin Alina Talay (pB 7,85s) wollen die Qualifikationsnorm für die Hallen-WM vom 17. - 20. März in Portland/USA erbringen. Da werden aber auch Virginia Crawford (USA, pB 7,84s) oder Andrea Ivancevic (CRO, bB 7,97s) mitreden wollen.

Das olympische Jahr 2016 hat für Hürden-Ass Beate Schrott nach ihrer Verletzung bei der Hallen-WM im Vorjahr im Halbfinallauf in Peking mit einem Trainingscamp in Florida begonnen.
Beim GUGL-MEETING indoor versucht sie beim Start über 60m Hürden die Qualifikationsnorm für die Hallen-WM (17.-20. März in Portland/USA) als Zwischenstation nach Rio zu erfüllen.

Die Hallen-Europameisterin und WM-Dritte über die Hürden Alina Talay (BLR) will  in Linz ihren Sieg von 2015 über die 60m Hürden der Frauen verteidigen.
In der Wettkampfplanung der Weißrussin wäre das Linzer EAA Indoor Permit Meeting nach ihren geplanten Auftritten beim PSD Bank Meeting in Düsseldorf am 3. Februar sowie mit der ersten Station der neuen IAAF World Indoor Tour in Karlsruhe (6. Februar) der richtige Moment um die Qualifikationsnorm für die Hallen-Weltmeisterschaft in Portland/USA zu sichern.

800 m Frauen: Überraschungen möglich

Olympia-Teilnehmerin Egle Balcuinaite (LTU, pB 1:59,29min) ist die schnellste im Feld und wird sich mit Lenka Masna (CZE, pB 1:59,56min) sowie der Annet Mwanzi Lukhuyi (KEN, 2:00,97min) ein heißes Duell liefern, bei dem Michaela Nunu (ROM, pB 2:02,57) das Zünglein an der Waage spielen will.

400 Meter Männer: Die stärksten Österreicher gegen internationale Klasseläufer
Starke Herausforderungen warten auf die stärksten Österreicher um Mario Gebhart (Bestmarke 47,7s). Luke Lennon Ford (GBR, Silber bei der Hallen WM, p.B. 45,23s), Blake Heriot (USA, pB 45,46s), Hallen-Europameister Milos Raovic (SRB, pB 45,94), Mateo Ruzic (CRO, pB 46.00s), Jan Tesar (CZE, pB 46,21s) oder Patrik Sorm (CZE, Bronze bei der Hallen EM/4x400m/pB 46,34) schrauben für die jungen Österreicher die Latte hoch.

Hochsprung Männer: Geht es auf 2,37 m?
Das starke Feld könnte es im Hochsprung möglich machen. Jaroslav Baba (CZE springt seit 2004 in der Weltspitze, pB 2,37m) möchte in Linz seine Stärke beweisen. Gefordert wird er vor allem von JaCorian Duffield (USA-Nordamerika Meister, pB 2,34m). Stark auch Donte Nall (USA, pB 2,27m) und Vorjahressieger Hiromi Takahari (JPN, pB 2,28) oder Lukas Beer (SVK, pB 2,26m). Der beste Österreicher Josip Kopic hat als persönliche Bestleistung 2,15m stehen.

Eintritt zum GUGL-MEETING indoor:
Frei ab Hallenöffnung,
5 € ab 17 Uhr - mit Ausnahmen für Schüler und Studenten

ÖLV News | 14.1.2016 (RK)
BugReport senden | Programming by Stefan Walkner 2006 | Design by RK | Impressum