2. Indoor Track & Field Vienna

Über 500 Athleten aus 25 Nationen nahmen heute im Wiener Ferry Dusikastadion an der 2. Auflage des Indoor Track & Field Vienna-Meetings teil. In insgesamt 18 Disziplinen wurde um Siege, Bestleistungen und Limits gekämpft.

Die absolute Top-Leistung des Tages erzielte Seren Bundy-Davies (GBR) über die 400m der Frauen. Die Waliserin, immerhin Bronzemedaillen-Gewinnerin der Europameisterschaft 2015, verbesserte die aktuelle Jahresweltbestleistung (JWBL) um 1,02s deutlich auf nunmehr 51,60s. Eine Zeit, mit der sie nun zu den absoluten Top-Favoritinnen bei der Hallen-WM in Portland (USA) zählt. Auch bei den Männern waren die 400m das Highlight des Abends, der Engländer Sebastian Rodger schob sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 46,48s auf Rang 4 der JWBL.

4 nationale Rekorde und 7 WM-Limits rundeten den sportlich erfolgreichen Nachmittag ab. Österreichische Rekorde und Hallen-WM Limits von ÖLV-Athleten waren allerdings nicht darunter.

Foto: Manfred Schmidt

Andreas Vojtas Saisoneinstieg

Erstmals in dieser Hallensaison stieg auch Andreas Vojta (team2012.at) auf seiner Spezialstrecke in das Wettkampfgeschehen ein. "Ich habe das verfolgt, was ich mir vorgenommen habe und bin schnell angelaufen - Richtung Limit (3:39,50min). Nach 800-1000m hat dann der letzte Kick gefehlt. Aber der Saisoneinstieg war wieder ein Schritt in die richtige Richtung, gerade nach dem letzten Jahr", kommentierte der Gerasdorfer seine heutige Leistung. Am Ende wurde er mit dieser Zeit Vierter, es siegte Dale Glutterbuck (GBR) in 3:40,53min.

Weitere Rennen sind am 12. Februar in Linz und am 16. Februar in der neuen Halle in Ostrava (CZE) geplant. Das Hallen-WM Limit wird aber nicht einfach zu erreichen sein. Die IAAF hat hier die Norm gegenüber den vorigen Hallen-Weltmeisterschaften gehörig angezogen, was Vojta gerade im Zusammenhang mit den Doping-Enthüllungen der letzten Monate doch sehr eigenartig erscheint: "Man möchte scheinbar nur mehr ein Finale laufen".

Stark präsentierte sich heute Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling), der im A-Finale mit 6,80s seine persönliche Bestzeit egalisierte. Er belegte damit Rang 6 inmitten eines starken internationalen Teilnehmerfeldes, wobei ihm lediglich 0,01s auf den dritten Rang fehlten. Den Sieg im 60m Sprint holte Kyle De Escofet (GBR) in 6,71s. Bei den Damen fehlten leider hier die stärksten heimischen Sprinterinnen.

Neue Bestleistungen für Hufnagl, Gebhart, Siedlaczek & Co

Über die 400m Strecke erzielten die beiden jungen ÖLV-Athleten Dominik Hufnagl (SVS-LA, 48,67s) und der zu ULV Krems gewechselte Mario Gebhardt (48,76s) neue persönliche Indoor-Bestleistungen. Im 800m Lauf gelang dies ebenfalls Felix Ramprecht (LTV BAWAG PSK Köflach) in 1:51,68min. Dominik Distelberger versuchte sich heute im Weitsprung, wo er leider ohne gültigem Ergebnis blieb und über 60m Hürden, wo er in passablen 8,08s ins Ziel kam. Hier durfte sich Florian Domenig (DSG Volksbank Wien) über eine neue PB von 8,30s freuen. Mehrkämpfer Dominik Siedlaczek (DSG Volksbank Wien) kratzte heute mit der Kugel gewaltig an der 14 Meter-Marke. Mit 13,98m markierte er eine neue Bestmarke. "Altmeister" Gerhard Zillner (SVS-LA) zeigte mehrfach, dass der österreichische Mastersrekord der Altersklasse M45 - ebenso wie jene in der M35 und M40 - bald ihm gehören wird. Mit 15,47m kam er dieser Weite (15,65m von Hans Pötsch) schon sehr nahe.

Bei den Frauen kämpfte Stephanie Bendrat (Union Salzburg LA) erneut mit technischen Problemen auf dem Weg zur ersten Hürde. Mit 8,46s im Vorlauf und 8,47s konnte sie zwar mit der Platzierung (2. Platz) aber nicht mit ihren Zeiten zufrieden sein. Die regierende Hallen-Europameisterin Alina Talay (BLR) war heute eine Klasse für sich und feierte in 8,09s einen klaren Erfolg.

Im Hochsprung der Frauen zeigte die 41-jährige Monika Gollner (KLC) wieder zahlreiche gelungene Sprünge. Mit 1,80m legte sie einen guten Saisonstart hin. Österreichs Siebenkampf-Rekordhalterin Ivona Dadic (Union St. Pölten) war mit ihren 1,72m ebenfalls zufrieden, es geht aufwärts im Hochsprung. Das ist bei ihr klar erkennbar. 

Agnes Hodi sprang heute erstmals über 4 MeterAgnes Hodi als Siebente Österreicherin über 4 Meter

Die St. Pöltnerin Agnes Hodi sprang heute mit 4,01m erstmals über 4 Meter und wurde hinter der Türkin Buse Arikan (4,11m) Zweite. Auch ihre Sprünge über 4,11m waren knapp und machen Vorfreude auf ihre nächsten Wettkämpfe.

Im 800m Lauf der Frauen, den Verena Menapace (DSG Volksbank Wien) leider krankheitsbedingt auslassen musste, zeigte die 15-jährige Cornelia Wohlfahrt (LAC Klagenfurt) ihre derzeit tolle Form. Nach dem österreichischen U18-Rekord über 3000m am letzten Wochenende, verbesserte sie heute ihre persönliche Bestzeit um exakt 4 Sekunden auf starke 2:13,07min. Damit wäre sie auch unter der U18-EM Norm (2:13,50min) geblieben, eine Zeit, die allerdings in der Freiluftsaison gelaufen werden muss.

ÖLV | 30.01.2016 (HB)
BugReport senden | Programming by Stefan Walkner 2006 | Design by RK | Impressum