.

Beate Schrott und Tatjana Meklau mit neuen Anlagenrekorden

Beate Schrott (C) Alfred Nevsimal

Bei der dritten Auflage der Mid Summer Track Night im Wiener Leichtathletik-Zentrum sorgten Beate Schrott (Union St. Pölten) und Tatjana Meklau (SVS-LA) für zwei neue Anlagenrekorde.

100m-Hürdensprinterin Beate Schrott lief im ersten Rennen 13,23s (-0,4) und im zweiten Rennen dann nochmals eine Hundertstel schneller: 13,22s (0,0). Damit verbesserte sie den Anlagenrekord, der bisher von Stephanie Bendrat mit 13,25s (21.7.2017) gehalten wurde, zweimal und durfte sich über eine Prämie von 500 EUR freuen. "Für mich waren die zweimal unter 13,30s sehr wichtig für mein Selbstvertrauen", sagte eine zufriedene Beate Schrott.

Tatjana Meklau wieder über 59 Meter

Eine zweite Anlagenrekord-Prämie von 500 EUR wurde fällig, weil die österreichische Hammerwurf-Rekordhalterin Tatjana Meklau mit 59,53m ihre derzeitige Hochform bestätigte. Sie verbesserte damit die bisherige Bestmarke von Bettina Weber aus dem Jahr 2017 um 1,34 Meter. Weber wurde gestern übrigens Zweite mit 56,17m. Bei den Männer siegte im Hammerwurf Team-EM-Teilnehmer Marco Cozzoli (SVS-LA) mit 61,52m.

Hochsprung-Sieg von Ekatarina Krasovskiy

Den Hochsprung-Bewerb entschied Ekatarina Krasovskiy (DSG Wien) mit 1,77m für sich, sie überquerte damit dieselbe Höhe wie vor wenigen Tagen in Varazdin bei der Team-EM. Mehrkämpferin Sarah Zimmer (DSG Wien) verbesserte ihre persönliche Bestleistung auf über 100m Hürden auf 14,31s und wurde in beiden Zeitläufen hinter Schrott Zweite. Im Weitsprung belegte sie hinter Sara Lukic (SLO), die 5,90m sprang, mit 5,51m ebenfalls den Silber-Rang. Mit 65,66m war Adam Wiener (ATS-Pinkafeld) Tagesbester im Speerwurf.

Vojta mit Saisonbestzeit über 1500m

Andreas Vojta (team2012.at) verbesserte mit 3:46,58min die österreichische Jahresbestleistung im 1500m-Lauf und siegte vor Luca Sinn (UAB Athletics), der mit 3:55,78min eine persönliche Bestleistung erzielte sowie Peter Kovac (SVK) mit 3:56,16min. Im 800m-Lauf der Männer war Jaap Gerben Vellinga (NED) mit 1:49,85min der Schnellste, für die Pace sorgte dabei 400m-Hürdenläufer Markus Kornfeld (DSG Wien).

Teilweise große Teilnehmerfelder in den Laufbewerben

Im 5000m-Lauf gewann der Slowene Mitja Krevs mit 14:34,44min vor Lukas Becht (GER), der nach 14:56,21min ins Ziel kam. 20 Läufer beendeten das Rennen über 12,5 Runden. Im 1000m-Lauf gab es mit Daniel Karner (KSV alutechnik) mit 2:33,75min einen österreichischen Sieger. Dieser Bewerb war mit 21 Finishern der bestbesetzte Bewerb des Meetings. Bei den Frauen über 1000m war Annabelle Konczer (LV-Marswiese) mit 2:51,87m PB die Schnellste vor Julia Millonig (ULC Riverside Mödling, 2:58,31min) und Nicole Prauchner (LC Neufurth, 2:59,77min PB). 
Für einen österreichischen Rekord sorgte schließlich Elisabeth Pöltner-Holkovic (team2012.at) im 5.000m Lauf, sie konnte in 17:36,76 min den 14 Jahre alten W45-Rekord von Anita Bachl-Pichler knapp unterbieten.

Alle Ergebnisse des Meetings sind online nachzulesen.

16/08/19 10:56, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 16.9.2019)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.061
2. logo-SVS SVS-Leichtathletik 3.964
3. logo_DSG-Wien DSG Wien 3.418
4. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 3.341
5. ULC Linz Oberbank 2.273
Gesamt-Ranking