.

Gregor Högler ist Trainer des Jahres, Ivona Dadic bei Sportlerwahl Zweite

ÖLV-Präsident Sonja Spendelhofer und ÖLV-Generalsekretär Helmut Baudis feiern den Trainer des Jahres Gregor Högler (C) ÖLV

Bei der Sporthilfe Lotterien Sporthilfe-Gala 2018 in der Wiener Marx-Halle wurden gestern Abend Österreichs Sportler/innen des Jahres ausgezeichnet. Erstmals wurde im Rahmen dieser großen Gala, die live im ORF 1 übertragen wurde, auch die Trainerpersönlichkeit des Jahres geehrt.

Und bei dieser Premiere gab es Grund zum Jubel für die Leichtathletik. DI Gregor Högler, ÖLV-Sportdirektor und Erfolgstrainer von Lukas Weißhaidinger, wurde mit dem "Hero" als Österreichs "Trainerpersönlichkeit des Jahres 2018" ausgezeichnet. Nach einem Experten- und einem Publikumsvoting verwies er Kurt Traer (Rudern) und René Friedl (Rodeln) auf die Plätze 2 und 3.

Der Preis wurde von der deutschen Band The BossHoss überreicht. Für Högler war es der zweite Sieg in dieser Kategorie nach dem Erfolg 2016, allerdings wurde damals noch diese Ehrung bei der BSO Cristall Gala durchgeführt. Heuer gab es erstmals die Integration dieses Preises in die große Galanacht des Sports. "Für mich persönlich ist es eine große Ehre, diese Auszeichnung entgegenzunehmen. Es ist aber auch ein Preis für unser Team im Österreichischen Leichtathletik-Verband", sagte Högler im Interview.

Ivona Dadic großartige Zweite

Österreichs Sportjournalisten sorgten für Favoritensiege. Die Titel bei der Sportlerwahl gingen erwartungsgemäß an die beiden Olympiasieger Marcel Hirscher (Ski Alpin) und Anna Gasser (Snowboard), die ihre Vorjahrestriumpfe wiederholten. Ivona Dadic (Union St. Pölten) wurde gleich hinter der Big Air-Olympiasiegerin tolle Zweite bei der Sportlerinnen-Wahl. Für die Fünfkampf-Hallen-Vizeweltmeisterin war dies der dritte Podestplatz in Serie. Nach Platz 2 im Jahr 2016 und Platz 3 im Vorjahr neuerlich eine großartige Platzierung für Ivona Dadic, die heuer bei der Galanacht des Sports nicht anwesend war. Eine zweite Sportlerin der Union St. Pölten landete ebenfalls im Spitzenfeld. Sandrina Illes, heuer 5000m Staatsmeisterin in Klagenfurt und höchst erfolgreiche Duathlon-Sportlerin (Welt- und Europameisterin im heurigen Jahr), wurde Zwölfte.

  1. Anna Gasser (Snowboard) - 1.356 Punkte / 173 x 1. Plätze
  2. Ivona Dadic (Leichtathletik) - 573 Punkte / 20 x 1. Plätze
  3. Anna Veith (Ski Alpin) - 417 Punkte / 11 x 1. Plätze
  4. Vanessa Herzog (Eisschnelllauf) - 337 Punkte / 4 x 1. Plätze
  5. Jessica Pilz (Klettern) - 323 Punkte / 9 x 1. Plätze
  6. Magdalena Lobnig (Rudern) - 189 Punkte / 4 x 1. Plätze
  7. Nina Burger (Fußball) - 166 Punkte / 9 x 1. Plätze
  8. Jasmin Ouchan (Billard) - 149 Punkte / 2 x 1. Plätze
  9. Theresia Stadlober (Ski Nordisch) - 134 Punkte / 2 x 1. Plätze
  10. Katharina Gallhuber (Ski Alpin) - 100 Punkte / 2 x 1. Plätze

Lukas Weißhaidinger wird Siebenter

Österreichs Diskuswurf-EM-Dritter Lukas Weißhaidinger (ÖTB LA OÖ) schaffte es im heurigen Jahr nicht unter die Top-5 bei den Männern. Sein siebenter Platz ist aber trotzdem aller Ehren wert. Österreichs Sportjournalisten reihten drei Winter-Olympiasieger (Hirscher, Gleirscher, Mayer) sowie Paris-Dakar Sieger Matthias Walkner,  Tennisstar Dominic Thiem und Westham United-Kicker Marko Arnautovic vor ihn. Für Ski-Ass Marcel Hirscher war es der fünfte Triumpf in seiner Karriere, somit ist er der alleinige Rekordsieger bei der Wahl zu "Österreichs Sportler des Jahres" bei den Männern. Die sieben Siege von Ski-Legende Annemarie Moser-Pröll bleiben vorerst unerreicht.

  1. Marcel Hirscher (Ski Alpin) - 1.111 Punkte / 122 x 1. Plätze
  2. Dominic Thiem (Tennis) - 872 Punkte / 66 x 1. Plätze
  3. David Gleirscher (Rodeln) - 316 Punkte / 7 x 1. Plätze
  4. Matthias Walkner (Motorrad) - 263 Punkte / 12 x 1. Plätze
  5. Matthias Mayer (Ski Alpin) - 257 Punkte / 2 x 1. Plätze
  6. Marko Arnautovic (Fußball) - 197 Punkte / 11 x 1. Plätze
  7. Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik) - 181 Punkte / 6 x 1. Plätze
  8. Jakob Pöltl (Basketball) - 136 Punkte / 6 x 1. Plätze
  9. Jakob Schubert (Klettern) - 131 Punkte / 3 x 1. Plätze
  10. Oliver Marach (Tennis) - 82 Punkte / 3 x 1. Plätze

Die Punktewertung erfolgte folgendermaßen: Platz 1 = 7 Punkte, Platz 2 = 4 Punkte, Platz 3 = 3 Punkte, Platz 4 = 2 Punkte, Platz 5 = 1 Punkt. Stimmberechtigt waren alle Mitglieder von Sportsmedia Austria.

Bei der Wahl zu Österreichs Sportler/innen des Jahres mit Behinderung setzten sich Thomas Geierspichler (Leichtathletik) und Claudia Lösch (Ski Alpin) durch. Mit Günther Matzinger und Natalija Eder landeten weitere Leichtathleten unter den Top-3.

Fotos (C) ÖLV, GEPA Pictures

01/11/18 01:48, Text: Helmut Baudis


zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Stand 23.10.2018)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.744
2. DSG Wien Logo DSG Wien 4.131
3. SVS-Leichtathletik Logo SVS-Leichtathletik 3.406
4. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 3.081
5. Union St. Pölten Union St. Pölten 2.168
Gesamt Ranking