.

Hallen-Staatsmeisterschaften Tag 2

(C) GEPA Pictures

Großartiger Sport am zweiten Tag der Hallen-Staatsmeisterschaften im Wiener Dusika-Stadion. Steffi Bendrat und Susanne Walli bleiben unter den EM-Limits, Ivona Dadic zeigt im Hochsprung auf und Verena Preiner, Nada Pauer und Andreas Vojta zeigen sich in EM-Form.

Männerbewerbe

Seinen 10. Hallentitel über 1.500m konnte sich EM-Starter Andreas Vojta (team2012.at) heute holen. In einem Lauf, in dem der Wiener von Beginn an aufs Tempo drückte, konnten ihm die Konkurrenten nicht lange folgen. Nach 3:47,75min blieb die Zeit für ihn stehen, dahinter kamen Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team, 3:49,70min) und Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau, 3:51,66min) ins Ziel.

"In einem Solorennen österreichische Jahresbestleistung aufzustellen ist schon ganz in Ordnung. Im Hinblick auf die EM wollte ich heute meine Schnelligkeit testen, das ist ganz gut gelungen, denn auch in Glasgow wird das wichtig sein."

Vojta-1500

Die 60m Hürden gingen wie erwartet an Florian Domenig (DSG Wien), der sich 8,19s deutlich gegen Lorenz Ursprunger (LAC Umdasch Amstetten) durchsetzen konnte. Der Niederösterreicher zeigte aber in seinem ersten Jahr in der allgemeinen Klasse eine tolle Steigerung und konnte seine Bestleistung gleich um 26/100s auf 8,36s drücken. Rang 3 ging an Gordon Skalvy (ULV Krems, 8,43s).

Im Weitsprung konnte "Altmeister" Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) den Angriff der "jungen Wilden" noch einmal abwehren. Mit 7,31m konnte er Isaac Asare (Union Salzburg LA, 7,08m) und Samuel Szihn (Union Riverside Mödling, 6,91m) auf die Plätze verweisen.

Kellerer-Weit

Über 400m konnte Dominik Hufnagl (SVS LA) seine Saisonbestleistung nicht weiter drücken, lief aber in 48,02s ungefährdet zu Gold. Die weiteren Medaillen gingen an Markus Kornfeld (DSG Wien, 48,96s) und Nachwuchsläufer Leo Köhldorfer (ULC Linz Oberbank, 49,51s).

Die abschließende 4x200m-Staffel wurde eine Beute der SVS LA, die in 1:29,52min zu Gold sprintete.

Frauenbewerbe

Schon im Vorlauf über 60m Hürden konnte Stephanie Bendrat (Union Salzburg LA) erstmals in dieser Saison mit 8,24s exakt die Norm für die Hallen-EM laufen. Im Finale gab es dann noch einmal eine Steigerung, 8,21s standen auf der Anzeigetafel.

"Bis zur 1. Hürde war ich etwas holprig unterwegs, und auch dann habe ich immer wieder kleine Fehler drin und muss korrigieren. Im Training sind alle Ansätze für einen schnellen Lauf da, ich kann es nur noch nicht zu einem ganzen Lauf zusammensetzen. Trotzdem muss ich zufrieden sein, im Vergleich zu den letzten Wochen war das schon ein Schritt nach vorne."

Bendrat-Huerden-2

Stark auch Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz), die sich schon im Vorlauf um 4/100s auf 8,35s steigern konnte und im Finale auf Rang 2 noch eine Hundertstel schneller war. Bronze ging an Verena Preiner (Union Ebensee) in guten 8,48s.

Nicht nach Wunsch lief es für Ivona Dadic (Union St.Pölten), die in ihren Vorlauf Probleme mit dem Abstand zur ersten Hürde hatte und aufgeben musste. Im Hochsprung lief es für die Niederösterreicherin dann umso besser, mit 1,80m konnte sie sich den Staatsmeistertitel holen und bewies tolle Form Richtung Glasgow. Ekaterina Krasovskiy (DSG Wien, 1,77m) und Verena Preiner (Union Ebensee, 1,74m) belegten die Plätze 2 und 3.

"Die letzten Trainings haben schon gezeigt, dass ich gut drauf bin und ich habe gewusst, dass ich hoch springen kann. Über die 1,80 habe ich dann ja auch ein Haus gebaut. Damit gehe ich jetzt auch sehr positiv in die EM, auch wenn ich mir über die Hürden in den letzten Trainings noch die letzte Sicherheit holen muss."

Dadic-Hoch

Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) stellte über ihre Paradedisziplin, die 400m, ihre Top-Form ein weiteres Mal unter Beweis und konnte mit 53,89s wiederum unter dem EM-Limit bleiben. Nach einer flotten ersten Runde - ca. 25 Sekunden - verlor sie zwar auf den letzten Metern etwas an Tempo, die Form Richtung Glasgow scheint aber zu stimmen. Silber ging an Verena Wiederin (Raiffeisen TS Gisingen, 58,72s), Bronze an Lisa Wiesmayr (ULC Linz Oberbank, 58,81s).

"Ich habe schon gestern über die 200m einen runden Lauf gehabt und bin froh jetzt auch meine bessere Schnelligkeit auf die Bahn bringen zu können. Auch heute war die erste Runde sehr flott, genauso hatten wir es geplant. Leider habe ich mein Stehvermögen heute nicht ganz ausspielen können, obwohl ich ein gutes Gefühl hatte. Aber mit dem Adrenalin wird das in Glasgow schon klappen."

Walli-400m

Eine weitere EM-Teilnehmerin konnte sich über die 1.500m durchsetzen. Nada Ina Pauer (SVS LA) testete über die Mittelstrecke ihre Schnelligkeit und konnte sich dank eines sehr flotten Schlussabschnittes in 4:23,48min klar vor Sandrina Illes (Union St.Pölten, 4:28,03min) und Lotte Luise Sailer (KSV alutechnik, 4:41,20min) durchsetzen.

"Es war mein Plan erst mit den anderen mitzugehen und auf den letzten 3 Runden richtig draufzudrücken. Die Pace war heute gut und auch der Lauf hat sich sehr gut angefühlt."

Pauer-1500m

Im Dreisprung konnte sich Alexandra Scheftner (TGW Zehnkampf Union) mit dem einzigen 12m-Sprung des Tages ihren ersten Einzel-Staatsmeistertitel sichern. Eine neue PB von 12,05m kam in die Wertung. Bronze und Silber holten sich Ingeborg Grünwald (Union Salzburg LA, 11,67m) und Jana Schnabel (ULC Linz Oberbank, 11,54m).

Gold in der 4x200m-Staffel ging in 1:38,56min an die TGW Zehnkampf Union.

Übersicht der österreichischen Hallen-Staatsmeister 2019 (Wien)

Männer

60m: Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) 6,65s ÖJBL
200m: Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) 21,45s ÖJBL
400m: Dominik Hufnagl (SVS LA) 48,02s 
800m: Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) 1:52,78min
1500m: Andreas Vojta (team2012.at) 3:47,75min ÖJBL
3000m: Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) 8:19,09min
60m Hürden: Florian Domenig (DSG Wien) 8,19s
4x200m: SVS LA 1:29,52min ÖJBL
Weitsprung: Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) 7,31m ÖJBL
Hochsprung: Andreas Stenmetz (SVS LA) 2,09m ÖJBL
Stabhochsprung: Sebastian Ender (ALC Wels) 5,05m
Dreisprung: Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union) 16,09m
Kugelstoß: Heimo Kaspar (ATG) 15,70m ÖJBL

Frauen

60m: Alexandra Toth (ATG) 7,36s
200m: Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) 23,83s ÖJBL
400m: Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) 53,89s 
800m: Bianca Illmaier (KSV alutechnik) 2:14,87min 
1500m: Nada Ina Pauer (SVS LA) 4:23,48min
3000m: Sandrina Illes (Union St.Pölten) 9:38,47min
60m Hürden: Stephanie Bendrat (Union Salzburg LA) 8,21s ÖJBL
4x200m: TGW Zehnkampf Union 1:38,56min ÖJBL
Stabhochsprung: Brigitta Hesch (DSG Wien) 4,00m
Weitsprung: Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) 6,18m ÖJBL
Hochsprung: Ivona Dadic (Union St.Pölten) 1,80m
Dreisprung: Alexandra Scheftner (TGW Zehnkampf Union) 12,05m ÖJBL
Kugelstoß: Christina Scheffauer (IAC) 14,63m ÖJBL

Links:

TV-Bericht:

Mittwoch, 20.2. um 20:15 auf ORF Sport+

Bilder: (C) GEPA Pictures

16/02/19 22:26, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 14.3.2019)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 1.767
2. logo-SVS SVS-Leichtathletik 946
3. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 902
4. logo_DSG-Wien DSG Wien 831
5. Allgemeiner Turnverein Graz 526
Gesamt-Ranking