.

Heimische Spitze präsentiert sich in St.Pölten in toller Form

(C) ÖLV

Nach dem Auftakt vor drei Tagen in Eisenstadt war heute die Union-Sportanlage in St.Pölten mit dem „Speerwurf- und Sprintmeeting“ Schauplatz des nächsten Aufbauwettkampfes. Von den Nationaltrainern Elisabeth Eberl und Philipp Unfried ursprünglich nur als ganz kleiner Wettkampf für wenige Athleten geplant, kamen rasch viele Anfragen zur Teilnahme aus ganz Österreich. Und obwohl nur drei Laufbewerbe über „krumme“ Distanzen (60m, 150m, 300m) und ein Speerwurf angeboten wurden, versammelte sich heute (fast) die gesamte heimische Spitze in der niederösterreichischen Landeshauptstadt.

Das Wetter spielte zwar nicht ganz mit, Regen zu Beginn und kühle Temperaturen um die 15 Grad begleiteten die Athleten durch die Bewerbe. Aufgrund der aktuellen COVID-19-Verordnungen waren auch nur maximal 100 Zuseher im Stadion erlaubt, das tat aber den Leistungen keinen Abbruch.

60m: Strametz und Fuchs mit Top-Zeiten

Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz) legte gleich im ersten Bewerb des Tages einen großartigen Lauf auf die Tartanbahn. In 7,52s (0,0) verbesserte die Steirerin ihre bisherige Bestleistung auf dieser Distanz um gleich 8/100s. „Ich bin voll zufrieden. Am Anfang hätte ich ein wenig länger draufbleiben können, aber hinten raus war es dann wirklich gut. Ein toller Beginn für mich.“

Dahinter konnten sich Leonie Springer (ULC Riverside Mödling) mit 7,87s und Antonia Kaiser (SU IGLA long life) in 7,92s platzieren.

Auch im Männerbewerb gab es den erwarteten Favoritensieg, Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) war in 6,82s (-0,5) ungefährdet. „Ich hatte beim Lauf ein gutes Gefühl, der Start hat gleich einmal richtig gut geklappt. Die Form ist schon sehr gut, das sehe ich jetzt, auch wenn die kühlen Temperaturen sicher ein gutes Zehntel gekostet haben.“

Rang 2 ging in 7,14s an Daiyehan Nichols-Bardi (Union St.Pölten), Rang 3 in 7,15s an Eisenstadt-Sieger Andreas Unger (DSG Wien).

(C) ÖLV / H.Unfried

150m: Huemer und Meyer siegen

Unglaubliche Dichte an Top-Athletinnen in diesem selten ausgetragenen Bewerb. Und am Ende hatte mit Ina Huemer (SU IGLA long life) eine der starke Nachwuchsläuferinnen die Nase vorn. Sie setzte sich 17,88s (-0,3) vor Hürden-Ass Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz, 18,11s) und Top-Mehrkämpferin Verena Preiner (Union Ebensee, 18,30s) durch. Auf den weiteren Rängen folgten Lokalmatadorin Beate Schrott (Union St.Pölten, 18,32s) und ihre Vereinskolleginnen Lena Pressler (Union St.Pölten, 18,37s) und Magdalena Lindner (Union St.Pölten, 18,56s).

Ina Huemer: „Vor dem ersten Wettkampf besteht immer eine Ungewissheit, aber ich habe schon nach dem Start gemerkt, dass es heute gut geht. Aus der Kurve raus habe ich gut beschleunigen können, 150m sind für mich einfach eine Distanz, die mir sehr gut liegt und wo ich gut durchziehen kann.“

Ebenso spannend verlief der Bewerb der Männer, hier konnte sich Andreas Meyer (ULC Riverside Mödling) in 16,42s (0,0) den Sieg vor Andreas Unger (DSG Wien, 16,70s) und Daiyehan Nichols-Bardi (Union St.Pölten, 16,86s) sichern. Mitfavorit Markus Kornfeld (DSG Wien) spürte nach ca. 100m ein leichtes Ziehen im Oberschenkel und beendete seinen Lauf vorzeitig.

Andreas Meyer: „Beim Aufwärmen habe ich mich noch nicht so richtig spritzig gefühlt, von daher war der Lauf dann besser als erwartet. Von den Trainingsleistungen her passt auch die Zeit, vor allem wenn man die ungünstigen Bedingungen berücksichtigt, sehr gut: Es freut mich, dass ich hier heute gewinnen konnte.“

(C) ÖLV / H.Unfried

300m: Walli mit österr. Bestlsietung, Fuchs souverän

Über diese selten gelaufene Distanz schaffte Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) das Highlight des Tages. Mit großartigen 37,92s verbesserte sie die bisherige österreichische Bestleistung von Gerda Haas aus dem Jahre 1987, die über 33 Jahre lang bei 38,11s gestanden ist. „Ich wollte gleich relativ schnell anlaufen, das habe ich gut umsetzen können und bin auch gut durch die Kurve gekommen. Hinten raus musste ich ziemlich beißen, aber das ist ja auf dieser Strecke normal. Ich wäre schon mit einer 38er-Zeit sehr zufrieden gewesen, aber die Bestleistung freut mich natürlich enorm. Da sieht man, dass das Training schon nach wenigen Wochen mit intensiven Läufen gut angeschlagen hat.“

Tolle Zeiten dahinter auch für Ivona Dadic (Union St.Pölten), die sich mit 38,68s auf Rang 3 der ewigen Bestenliste setzte, Verena Preiner (Union Ebensee), die mit 39,14s nun auf Position 8 liegt und Nachwuchs-Athletin Lena Pressler (Union St.Pölten), die auf 39,15s kam und sich in dieser Liste auf Platz 9 einreihen konnte.

Verena Preiner: „Ich bin mit den zwei Bewerben heute sehr zufrieden. Es ist aus dem Training heraus sehr gut gelaufen. Es geht darum wieder in den Wettkampfmodus zu kommen und Fehler zu erkennen, die man eventuell im Training nicht, aber im Wettkampf schon macht. Es ist wichtig zu sehen wo man steht.“

Nach dem Ausfall von Favorit Markus Kornfeld (DSG Wien) waren die 300m eine klare, wenn auch ungewohnte Angelegenheit für Top-Sprinter Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling), der nach 34,39s völlig entkräftet die Ziellinie überquerte. „300 Meter sind eine coole Distanz, auch wenn es jetzt direkt nach dem Lauf saumäßig weh tut. Technisch bin ich vor allem die Kurve schlecht gelaufen, bin sogar zwei Mal gestolpert und ab 250m war es mit der Kraft sowieso aus. Aber ich bin jetzt zuversichtlich, dass ich heuer einen sehr guten 200er laufen kann, und darum bin ich heute hier diesen Bewerb gelaufen.“

Die weiteren Podestplätze holten sich Andreas Wolf (ULC Weinland) in 36,23s und Julian Malischnig (DSG Wien) mit einer Zeit von 37,09s.

(C) ÖLV / H.Unfried

Speerwurf: Dadic mit Top-Weite

Top-Ergebnis und gelungener Saisoneinstieg für Hallen-Vizeweltmeisterin Ivona Dadic (Union St.Pölten). Die Mehrkämpferin benötigte zwar ein paar Würfe, um richtig in den Bewerb zu kommen, mit 51,24m in vierten Versuch gelang der Niederösterreicherin aber der drittbeste Wurf ihrer Laufbahn. „Es war ja eigentlich mein erster Wettkampf nach acht Monaten, daher war vor Beginn mit dem Einwerfen alles ein wenig hektisch, und deshalb waren die ersten Versuche auch noch nicht perfekt. Ich habe mich davon aber nicht beeinflussen lassen und dann ist mir ein echt guter Wurf ausgekommen. Die Saison so zu starten, besser kann es gar nicht sein. Wir haben erst zwei Mal richtig Speer trainiert, aber ich kann jetzt auf einer stabilen und konstanten Technik aufbauen, das hilft enorm und gibt Sicherheit.“

Auch Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) zeigte mit 47,92m wieder eine starke Leistung, und Noemi Luyer (Union Pottenstein) lag auf Rang 3 mit guten 47,07m nicht weit hinter der Kärntnerin.

Dominik Distelberger (UVB Purgstall) warf außer Konkurrenz und kam in seinem besten Wurf auf 52,37m. „Das war heute ein gutes Training für mich. Ich war vom Maximalkrafttraining vorgestern noch etwas müde, aber es waren lauter solide Würfe heute.“

(C) ÖLV / H.Unfried

Ergebnisse

Fotos (Bilder honorarfrei verwendbar bei Nennung (C) ÖLV / Herbert Unfried)

Ausblick

Das nächste Highlight der österreichischen Leichtathletik findet am 27.6. ebenfalls in St.Pölten statt, wenn das Hippolyt Athletics Meeting als 1. Austrian Top-Meeting der Saison über die Bühne gehen wird und den Hürden-KO-Bewerb der Frauen und den Diskuswurf der Männer am Programm stehen hat.

10/06/20 18:14, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 24.02.2020)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 1.205
2. DSG Wien 1.112
3. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 875
4. UNION St. Pölten 593
5. logo-SVS SVS-Leichtathletik 576
Gesamt-Ranking