.

Vorschau: Österreichische Hindernis-Staatsmeisterschaften

Vorschau auf die ÖSTM-Hindernis 2019 (C) GEPA Pictures

Schon fast traditionell finden am Samstag (18. Mai) im Rahmen des „Run and Jump“-Hindernistags des ULC Riverside Mödlings die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Hindernislauf im BSFZ Südstadt statt.

Die Titelkämpfe werden von der U18 bis zur Allgemeinen Klasse ausgetragen. Außerdem bietet das Meeting Kinderläufe ab der U12-Klasse, bei denen der Wassergraben ohne Hindernisbalken überquert wird und die Kinder in diesen Bewerb der Großen hineinschnuppern können. WLV- und NÖLV-Landesmeisterschaften stehen auch auf dem Programm.

Im Vergleich zu den letzten Jahren sind die Starterfelder heuer ziemlich klein, da zum Beispiel der zweifache Staatsmeister Christoph Sander (DSG Wien) oder U20-WM Finalist Stefan Schmid (SVS-LA) krankheitsbedingt auf einen Start verzichten müssen. Trotzdem wird es schnelle, actionreiche Rennen geben, bei denen es wert ist, vorbeizuschauen und anzufeuern.

Croll versus Seiler

Nicht nur bei den Herren sondern auch bei den Damen müssen wir auf schnelle Läuferinnen verzichten. Österreichs Jahresschnellste, Katharina Pesendorfer (SVS-LA), studiert derzeit in den USA und auch die Staatsmeisterin der Jahre 2016 und 2017 Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) ist nicht am Start. Gespannt kann man auf die Titelverteidigerin Laura Croll (LCAV Jodl Packaging, PB: 11:18,37min) sein, die nach ihrem Überraschungserfolg im Vorjahr an eine US-Uni übersiedelte, dort mit Lauf-Legende Zola Budd trainierte und seit kurzem wieder im Lande ist.

Größte Konkurrentin um den Sieg ist wahrscheinlich die U18-EM Teilnehmerin aus dem Vorjahr, Lotte-Luise Seiler (KSV alutechnik), die wegen dem Aufstieg in die höhere Altersklasse zum ersten Mal die 3000m Hindernis-Distanz laufen wird. Sie möchte die 11:00min Marke angreifen, wobei ihr großes Ziel das U20-EM Limit von 10:45,00min. ist. Mit dieser Zeit könnte sie sich unter die Top-3 der ewigen ÖLV U20-Bestenliste einreihen. Croll und Seiler sind auch die klaren Favoritinnen in der U23- und U20-Klasse, die aus dem Frauenrennen herausgewertet werden.

Duell um den Titel bei den Männern

Paul Stüger (KSV alutechnik) verzichtet auf die Titelverteidigung. Daher kündigt sich im 3000m Hindernisrennen der Herren ein Duell zwischen dem Staatsmeister 2017, Jürgen Aigner (LAG Genböck Haus Ried), und dem Sieger aus dem Jahr 2016, Luca Sinn (UAB Athletics), an. Sinns Trainer Martin Steinbauer ist zuversichtlich für den Saisonstart seines Schützlings: "Luca hat in den letzten Wochen gut trainieren können. Er bereitet sich auf das Hindernisrennen in Oordegem (BEL) am 25. Mai vor. Er wird vom Training noch etwas müde sein und die österreichischen Staatsmeisterschaften als flotten Testlauf nehmen.. Aufgrund der Trainingsleistungen erwarte ich mir eine Zeit von 8:50 Minuten." Wir dürfen gespannt sein, zu welchen Zeiten sich die Beiden gegenseitig pushen werden.

U23- und U20-Klasse dünn besetzt

Bei den Burschen in der U23-Klasse weist Tobias Rattinger (LAC Amateure Steyr) mit 9:47,78min die schnellste Zeit der gemeldeten Läufer auf. In der U20-Klasse werden die beiden ULC Linz-Oberbank Athleten Thomas Schnallinger und Paul Steinbrecher mit Kilian Steidl (LTU Graz) um die Medaillen kämpfen.

U18 LäuferInnen mit EYOF Startplatz im Visier

Die 2000m Hindernis-Distanz haben die Nachwuchs-Athletinnen und -Athleten der U18-Klasse zu bewältigen. Sowohl bei den Mädchen, mit Cordula Lassacher (Atus Knittelfeld), also auch bei den Burschen, wo Bernhard Neumann (UAB Athletics) am Start ist, gibt es zwei heiße Kandidaten, die sich für das Europäische Olympische Jugendfestival, kurz EYOF, qualifizieren möchten. Bernhards Trainerin Renata Sitek ist optimistisch: „Die Vorbereitung ist optimal verlaufen, keine Verletzungen, keine Krankheit. Das spezielle Hindernis-Techniktraining absolviert Bernhard seit Jänner und wir hoffen auf eine Zeit zwischen 6:06 und 6:10 Minuten“. Seine Bestzeit steht derzeit bei 6:15,32min, was im letzten Jahr knapp über dem U18-EM Limit lag.

Die Favoritin bei den Mädchen, Cordula Lassacher, wechselte zu Schulbeginn in das ÖLSZ-Südstadt, wo sie in der Trainingsgruppe von Dr. Karin Haußecker einen Platz gefunden hat. Die talentierte Läuferin hat in diesem Jahr bereits gute Leistungen in der Halle und im Crosslauf gezeigt, was eine ebenfalls schnelle Zeit an diesem Wochenende erwarten lässt. Für Beide gilt es, sich in der Europarangliste möglichst weit vorne zu platzieren, um dem Traum einer EYOF-Teilnahme näher zu kommen.

Ab 16:30 Uhr starten die Kinder-Bewerbe, ab 17:50 Uhr beginnen mit dem U18-Rennen der Mädchen die Entscheidungen über die rot-weiß-roten Titelträger des Jahres 2019, die dann um 18:50 Uhr mit dem Männer-Rennen ihren Abschluss finden. Live-Ergebnisse und alle Startlisten gibt es unter ATHMIN.

Foto (C) GEPA Pictures

16/05/19 17:15, Text: Clara Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 24.5.2019)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 2.546
2. logo-SVS SVS-Leichtathletik 1.795
3. logo_DSG-Wien DSG Wien 1.791
4. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 1.571
5. ULC Linz Oberbank 1.078
Gesamt-Ranking