.

Vorschau: Spannende Titelkämpfe im Halbmarathon in Klagenfurt erwartet

© ÖLV / Alfred Nevsimal

Wie zuletzt vor zwei Jahren finden die Staatsmeisterschaften im Halbmarathon im Rahmen von Kärnten läuft rund um den Wörthersee in Kärnten statt. Gelaufen wird jedoch auf einer neuen Strecke am Südufer und mit Ziel im Wörthersee Stadion, wo sich auch die Running City befindet. Insgesamt 177 Teilnehmer*innen haben sich für die Staatsmeisterschaften gemeldet, wo es zusätzlich auch um die Titel in den Altersklassen geht. Sowohl bei Männern und Frauen darf man spannende Rennen um die Medaillen erwarten.

Andreas Vojta fordert Timon Theuer bei den Männern

Andreas Vojta (team2012.at) verpasste die Olympiaqualifikation über 5000m in diesem Jahr nur knapp und ist nun auf der Meldeliste im Halbmarathon zu finden. Offiziell hat der 32-Jährige erst zwei Halbmarathons bestrittet und auch wenn seine Bestzeit (1:06:10) aus dem Jahr 2017 noch nicht die Schnellste ist darf man einiges erwarten. Bereits im Vorjahr beim Wien Marathon hat der Niederösterreicher auch seine Ausdauerqualitäten auf der Straße gezeigt, wo er unter anderem für seinen Haupt-Konkurrenten am Sonntag, Timon Theuer, im Marathon mit einer schnelleren Durchgangszeit als beim offiziellen Halbmarathon bis ca. 28km Tempo gemacht hat. Timon Theuer (Union St. Pölten) kann mit 1:02:33 die klar vom Vorjahr die klar schnellste Halbmarathonzeit und auch die zweitschnellste je gelaufene Zeit eines Österreichers aufweisen. Nach mehreren Versuchen im Marathon gleich das Olympialimit zu knacken ging es der 27-Jährige wettkampfseitig in diesem Jahr etwas ruhiger an. Seinen letzten ernsthafen Wettkampf bestritt der Wiener im März beim Berlin 10k wo er mit 29:07 niederösterreichischen Landesrekord aufstellte und 7s schneller war als Andreas Vojta einen Monat später im Alleingang bei der ÖM in Mooskirchen. Bis vor drei Wochen absolvierte er ein Höhentrainingslager in St. Moritz/SUI. Im Rennen um den Titel entscheidend könnte auch die Taktik werden. Die vorhergesagten Temperaturen mit rund um 19°C beim Start um 9 Uhr sollten prinzipiell noch schnelle Zeiten zulassen, bevor es zunehmend heißer werden soll.

Im weiteren Rennen um das Podium sollte man Hans-Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) auf der Rechnung haben. Sein letzter Halbmarathon liegt zwar schon drei Jahre zurück, aber mit 29:48,83 führt er die Jahresbestenliste über 10000m auf der Bahn an und holte sich damit Ende Mai knapp vor seinem Zwillingsbruder den Salzburger Landesrekord und Meistertitel. Eine klare Verbesserung seiner bisherigen 1:07:57 sollten also möglich sein. Ebenso stark erwarten sollte man Mario Bauerfeind (KUS ÖBV Pro Team), Florian Prüller (TSV Steiermärkische Sparkasse Hartberg), Alexander Knoblechner (Lauftreff Nußdorf) die sich im Frühjahr über 10km mit starken Zeiten präsentiert haben. Der U23-Titel sollte von der Papierform auch beim Debüt nur schwer an Felix Geieregger (LTV Köflach) vorbeiführen.

Julia Mayer gegen Eva Wutti und Victoria Schenk?

Von den diesjährigen Leistungen ausgehend dürfte Julia Mayer (DSG Wien) zu favorisieren sein. Die Wienerin setzte sich zuerst über 10km im April mit 33:35, dann im Halbmarathon im Mai mit 1:12:52 nur einem Tag nach dem 5000m Staatsmeistertitel und zuletzt Anfang Julia auch über 10000m auf der Bahn in 33:21,66 auf Rang Drei der ewigen ÖLV-Bestenliste. Marathonrekordlerin Eva Wutti (SU TRI Styria) musste ihr unterfangen um das Olympiaticket im strömenden Regen beim S7-Marathon nahe Fürstenfeld begraben und könnte nun aber im Halbmarathon zu einer Bestzeit (bisher 1:15:29) laufen. Mit Kärnten läuft hat die großteils in Spanien lebende, gebürtige Kärntnerin ohnehin noch eine Rechnung offen, musste sich doch 2019 mit größeren Ambitionen im Titelkampf mit Victoria Schenk mit Platz Zwei zufrieden geben. Victoria Schenk (LCU Euratsfeld) selbst hat erst Mitte Juli ihre 10km Bestzeit auf 34:15 gesteigert und lief knapp zuvor auch über 5000m knapp an ihre Bestzeit heran und sollte somit wieder in Form sein. Bei den österreichischen Marathonmeisterschaften im Dezember standen zuletzt alle Drei gemeinsam an der Startlinie und auch am Podium (Wutti/Schenk/Mayer). Die zweitschnellsten Halbmarathonzeit auf der Meldeliste (1:14:59) kann Cornelia Moser-Stöckl (LC Leogang) aufweisen. Sie kehrt nach einer Verletzungspause zurück ins Wettkampfgeschehen und man darf gespannt sein mit welcher Zeit sie gleich starten kann. Um den U23-Titel kämpfen drei Debütantinnen, wobei Stefanie Kurath (LC Villach) klar zu favorisieren sein sollte.

Organisatorisches

Die Startnummernabholung ist nur Freitags (17-20 Uhr) und Samstags (7-20 Uhr) in der Running City im Wörthersee Stadion möglich. Für alle Teilnehmer*innen von Kärnten Läuft wird der 3-G Nachweis bei der Startnummerabholung kontrolliert. Werden Startnummern für andere Personen abgeholt, muss die abholende Person für alle anderen Personen einen gültigen Nachweis vorweisen. Der Test muss zum Zeitpunkt des jeweiligen Bewerbsstarts noch gültig sein. Ohne Nachweis werden keine Startnummern ausgegeben!

Athlet*innen können kostenlos vom Ziel (Wörthersee Stadion) mit der ÖBB zum Start in Velden anreisen. Die Startnummer gilt dabei als Ticket. Zusätzlich gibt es am Sonntag die Möglichkeit ein Athleten Shuttle zu benutzen das ab 6:45 bis 7:50 Uhr im 10 Minutentakt fährt. Die Haltestelle das Athleten Shuttle zum Bahnhof Klagenfurt West ist südlich vom Stadion zwischen Südring und Stadionparkplatz positioniert. Die genaue Position ist in der Übersichtsgrafik ersichtlich.

Weitere Links

Foto: © ÖLV / Alfred Nevsimal

20/08/21 07:33, Text: Hannes Riedenbauer

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 04.10.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.880
3. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.874
4. DSG Wien 2.709
5. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.601
2. UNION St. Pölten UNION St. Pölten 2.326
Gesamt-Ranking