.

Kurzmeldungen (10.8.2023)

Latest News (C) ÖLV

Zweimal wöchentlich berichten wir in den ÖLV-Latest News über Wissenswertes und Allerlei aus der Leichtathletik auf nationaler sowie internationaler Ebene.

U20-EM Jerusalem: Österreichs Top-Kampfrichter im Einsatz

Wie schon bei den diesjährigen Hallen-Europameisterschaften in Istanbul ist der ÖLV auch bei den U20-Europameisterschaften in Jerusalem wiederum mit zwei internationalen Wettkampfoffiziellen vertreten: Thomas Eckel ist als Technischer Delegierter u.a. für die Erstellung der Zeitpläne, die Festlegung der Qualifikationsnormen für die technischen Wettbewerbe und die Aufstiegsmodi in den Läufen sowie für die Auslosung der Wettbewerbe und das Setzen der Läufe verantwortlich. Alexander Razen hat sich als Vorsitzender der Jury mit allen Berufungen gegen Ergebnisse oder gegen Entscheidungen der Schiedsrichter zu befassen und gemeinsam mit zwei weiteren Jury-Mitgliedern final darüber zu entscheiden. Thomas und Alexander tragen damit beide maßgeblich dazu bei, dass die U20-Europameisterschaften regelkonform ablaufen. Foto (C) ÖLV

Internationale Erfolge des ÖLV online

Unter Statistik gibt es eine neue Rubrik für die internationalen Erfolge. Hier haben wir eine Übersicht mit allen ÖLV-Medaillen der wichtigsten internationalen Meisterschaften zusammengestellt. 
Die erste Medaille, und gleich Gold,  gewann bei den ersten "Hochschul-Weltmeisterschaften" im Stabhochsprung im Jahr 1927 durch Raimund Held. Im Jahr 1938 gab es bereits bei den 2. Europameisterschaften in Paris durch den talentierten Dreispringer Karl Kotratschek eine Bronzemedaille. Er ist drei Jahre später im Zweiten Weltkrieg in Nordafrika gefallen. Der bisher größte Erfolg liegt 75 Jahre zurück, es war die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1948 durch Speerwerferin Herma Bauma. 
Erfolgreichste Medaillensammlerin ist Andrea Mayr im Berglauf - insgesamt hat sie schon 19 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften gewonnen. Heuer konnten bereits sieben Medaillen von Andrea Mayr (Berglauf-WM), Isabel Posch (Universiade),  Lena Pressler (U23-EM), Enzo Diessl, Kevin Kamenschak und Sophie Kreiner (U20-EM) sowie Magdalena Rauter (EYOF) zur Statistik hinzugefügt werden.

National League: Die Finalist/innen stehen fest

Die Ergebnisse des LTU-Graz-Sommermeetings sind eingearbeitet, die sechs bzw. zwölf Finalist/innen in den einzelnen Bewerben stehen fest. Nachrückungen wird es geben, denn Athlet/innen, die in mehreren Disziplinen für das Finale qualifiziert sind, müssen sich für einen Bewerb entscheiden. Der Endstand im Qualifikationsranking ist online ersichtlich, das National-League-Finale findet am Samstag, 2. September 2023, in Eisenstadt statt.

STLV-Masters-Meisterschaften mit neuem Austragungsort

Die für 26. August im Stadion Leibnitz angesetzten offenen Steirischen Meisterschaften der Masters können aufgrund der Überflutungsschäden dort nicht ausgetragen werden. Der Wettkampf soll nun (voraussichtlich ohne Hammerwurf) im ASKÖ-Stadion in Graz-Eggenberg stattfinden. Details sollten in Kürze in ATHMIN und auf der StLV-Homepage ersichtlich sein.

Meetingpremiere in Taufkirchen/Pram Anfang September

Am 3. September wird das Wurfzentrum in Lukas Weißhaidingers Heimat Taufkirchen an der Pram mit dem 1. Obereder-LA-Meeting eröffnet. Weißhaidingers Bruder Franz ist mit den Vorbereitungen beschäftigt (ab 09:30 Uhr Lucky-Luki-Kindercup, ab 14:00 Uhr Einladungs-Meeting). Das regionale Leichtathletik-Highlight verspricht „Weltklasse dahoam“. Neben dem Diskuswerfen mit Hausherr Lukas Weißhaidinger stehen noch zwei weitere Disziplinen auf dem Programm: Speerwerfen der Frauen mit Lukas-Trainingspartnerin Victoria Hudson (SVS-Leichtathletik) und Hochspringen der Männer mit Lionel-Afan Strasser (ATSV OMV Auerstal). Das ÖLV-Trio trainiert gemeinsam im BSFZ Südstadt. „Wir sehen uns unter der Woche mehrmals täglich. Es lag also auf der Hand, dass sie die ersten sind, die ich frage, ob sie bei der Obereder-LA-Meeting-Premiere dabei sind.“

Für den Weltranglisten-Sechsten, Gewinner je einer Olympia-, WM- und EM-Medaille, sind das „Meeting dahoam“ & die Wurfzentrum-Eröffnung eine Herzensangelegenheit: „Ich habe den Großteil meiner Kindheit am Sportplatz verbracht. Hier habe ich meine ersten Versuche als Leichtathlet (Kugelstoßen) unternommen. Es ist alles andere als ein Geheimnis, dass ich nach Karriereende im Wurfzentrum meine potenzielle Nachfolger/innen trainieren will.“ Insgesamt 250.000 Euro sind in die Sanierung bzw. Adaptierung des Sportplatzes geflossen. Mit dem Meeting soll es gelingen, Jahr für Jahr Einnahmen zu lukrieren, die direkt der Taufkirchner Nachwuchsförderung zugutekommen. „Ich würde mir eine Volksfest-Stimmung und in jedem Fall mehr als 500 Zuschauer/innen wünschen“, betont Lukas Weißhaidinger.

Pro Disziplin sollen 3 bis 4 nationale und internationale Athlet:innen am Start sein. Erste ausländische Verpflichtung (neben den drei Südstadt-Stars): David Wrobel, 32, Diskus- Olympia- und WM-Teilnehmer. Lukas Weißhaidinger: „Wir kennen uns seit unserer Jugend, haben gemeinsam an hunderten Wettkämpfen teilgenommen, so auch bei den Olympischen Spielen in Tokio. Als ich nach der Siegerehrung ins olympische Dorf zurückkam, haben David und sein deutscher Diskus-Wurfkollege Daniel Jasinski für mich eine spontane Laudatio gehalten. Ich war ehrlich gerührt. Das macht nicht jeder, schon gar nicht um 1:30 Uhr früh. Erst recht nicht, wenn es einem selbst an diesem Tag nicht so gut ergangen ist.“ - Text (C) ÖOC/Wolfgang Eichler.

WM Budapest: Thiam und Sulek fehlen im Siebenkampf

Die belgische Doppel-Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Siebenkampf Nafissatou Thiam verzichtet aufgrund von Achillessehnenproblemen auf einen WM-Start in Budapest und konzentriert sich auf Paris 2024. Ebenso fehlen wird die Polin Adrianna Sulek, die via Instagram ihre Schwangerschaft bekanntgab. Die EM-Zweite des Vorjahres und Hallen-Vizeweltmeisterin 2023 hatte vor knapp drei Wochen noch den Mehrkampf in Bydgoszcz bestritten, den Sarah Lagger gewann, allerdings beim 800-m-Lauf aufgegeben. Viele rätselten über ihre "Formschwäche" so kurz vor der WM, jetzt herrscht darüber Klarheit.

WM Budapest: Timanowskaja nun für Polen startberechtigt

Die ehemalige Weißrussin Kristina Timanowskaja, die sich 2021 während der Olympischen Spiele in Tokyo via Wien nach Polen absetzte, bekam von World Athletics eine frühzeitige Freigabe für ihr neues Land, Polen, international antreten zu dürfen. Ihre bisher größten internationalen Erfolge waren der Gewinn der Silbermedaille über 100 m bei der U23-EM 2017 sowie die Goldmedaille bei der Universiade in Neapel über 200 m im Jahr 2019.

WM Budapest: Miller-Uibo mit Comeback nach Baby-Pause

Die Bahamas haben die Weltmeisterin und zweifache Olympiasiegern über 400 Meter, Shaunae Miller-Uibo, nominiert. Sie hat erst vor vier Monaten ein Kind zur Welt gebracht. 

WM Budapest: Weitere Absagen bzw. Nicht-Nominierungen

Der ehemalige Weltrekordhalter im Stabhochsprung, der Franzose Renaud Lavillenie, verpasst erstmals seit 2009 eine Freiluft-WM, Grund ist eine Oberschenkelverletzung. Deutschlands Team fehlen Malaika Mihambo, Alexandra Burghardt, Lea Meyer und Bo Kanda Lita Baehre, die aufgrund von Verletzungen nicht antreten können

Yamie Perez, mit 67,44 Meter die zweitbeste Diskuswerferin der Saison, wurde vom Kubanischen Verband nicht nominiert, wie sie auf Instagram bekanntgab. Sie setzte sich letztes Jahr über Miami in die USA ab und bestritt dort heuer ein paar Wettkämpfe. Fiordaliza Cofil, die 4x400-m-Weltmeisterin in der Mixed-Staffel aus der Dominikanischen Republik (PB: 49,80 s - 2022), ist nicht startberechtigt, da bei ihr ein zu hoher natürlicher Testosteronspiegel entdeckt wurde, wie elCaribe berichtete.

Speerwerferin Barbora Spotakova neuerlich über 60 Meter 

Die eigentlich letzte Saison zurückgetretene tschechische Speerwurf-Weltrekordhalterin und 2-fache Olympiasiegerin Barbora Spotakova warf bei ihrem dritten Wettkampf in dieser Saison in Usti nad Orlici (CZE) den 600-g-Speer auf 60,32 m. Damit ist dies bereits ihre 19. Saison in der sie die 60-Meter-Marke übertrifft, wie EME News berichtete.

Speerwurf-U20-Europarekordler Herczeg siegt auch in Jerusalem

Ungarns Speerwerfer György Herczeg, der beim Raiffeisen Austrian Open in Eisenstadt den U20-Europarekord auf 84,98 m verbesserte, erreichte bei der U20-EM in Jerusalem gestern Abend sein großes Saisonziel. Er kürte sich mit 79,45 m zum U20-Europameister. Außerdem wurde der junge Athlet vom Ungarischen Verband auch für die WM in Budapest nominiert.

  • Die nächste Ausgabe der "Latest News" erscheint am Montag, den 14. August 2023.
  • Redaktionsteam: Helmut Baudis, Hannes Gruber, Bernhard Rauch, Stefan Schmid und Robert Katzenbeißer

10/08/23 07:41, Text: Robert Katzenbeisser

zurück