.

Hallen-EM: Statistiken zu den ÖLV-Athlet/innen

Andreas Vojta in Paris 2011 © GEPA Pictures

Für 3000-Meter-Läufer Andreas Vojta (team2012.at) sind es die sechsten Hallen-Europameisterschaften in Folge, für Magdalena Lindner (Union St. Pölten) und Karin Strametz (SU Leibnitz) sind es die ersten Auftritte bei der Veranstaltung. Grund genug, etwas genauer auf die Statistiken der heimischen Teilnehmer/innen zu blicken.

Beginnen wir bei Andreas Vojta (team2012.at). Der 31-Jährige schaffte es bei seinen fünf bisherigen Teilnahmen einmal in einen Endlauf und zwar im Jahr 2017 in Belgrad (SRB), als er mit einer Zeit von 7:56,52 Minuten über 3000 Meter ins Finale einzog, wo er dann mit 8:09,19 Minuten Platz 10 belegte. Drei Mal davor (2011 und 2013: 1500 Meter, 2015: 3000 Meter ) und vor zwei Jahren in Glasgow, neuerlich über 3000 Meter, war jeweils im Vorlauf Endstation. Der Niederösterreicher hat bei Hallen-Europameisterschaften also schon viel erlebt, von Stürzen im Vorlauf bis Top-10-Platzierungen war alles dabei.

2011
2013
2015
2017
2019

Dadic Zweite und Vierte

Österreichs Sportlerin des Jahres, Ivona Dadic (Union St. Pölten), stand auch erst zweimal bei einer Hallen-EM am Start. Das hat natürlich mit ihrer langwierigen Verletzung nach den Olympischen Spielen in London aber auch damit zu tun, dass das Teilnehmerinnen-Feld im Fünfkampf seit Jahren auf zwölf Athletinnen beschränkt ist. Ihre Bilanz kann sich aber absolut sehen lassen. Nach der großartigen Silbermedaille in Belgrad 2017 verpasste sie vor zwei Jahren haarscharf um nur 29 Punkte Silber und musste sich letztlich mit Platz 4 begnügen. Auch am Freitag ist die 27-Jährige wieder für einen absoluten Spitzenplatz gut.

2017
2019

Erst die zweite Hallen-EM für Schrott

Es mag durchaus einige überraschen, dass der Start in Torun für Beate Schrott (Union St. Pölten) erst ihr zweites Antreten bei Hallen-Europameisterschaften sein wird. Die Grande Dame des heimischen Hürdensprints feierte bereits 2011 in Paris ihr Debüt bei den europäischen Hallen-Titelkämpfen (Vorlauf-Out mit 8,25s), ein Jahr später stand sie dann sogar im Hallen-WM-Finale in Istanbul, wo sie ausgezeichnete Siebente wurde. Bei den Indoor-Meisterschaften in Göteborg 2013, Prag 2015, Belgrad 2017 und Glasgow 2019 fehlte die Niederösterreicherin aus verschiedenen Gründen. Umso beachtlicher ist, dass sie es zehn Jahre nach ihrem Debüt neuerlich geschafft hat.

2011

Von Prag bis Torun

Die Hallen-EM-Reise begann für Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) im Jahr 2015, als ihn der ÖLV trotz knapp verpatztem Limit für die Hallen-EM nominierte. Das Vorlauf-Aus mit 6,85s kam damals nicht überraschend, 2017 in Belgrad war ebendort Endstation (Platz 22 mit 6,84s), obwohl er in dieser Wintersaison bereits 6,70s gelaufen war. In Glasgow vor zwei Jahren lief es deutlich besser. Mit 6,75s zog er ins Semifinale ein, wo er sich dann auf 6,71s steigern konnte und mit Gesamtrang 11 die Top-10 nur hauchdünn verpasste..

2015
2017
2019

Susanne Walli zum zweiten Mal dabei

Im Jahr 2019 fuhr 400-Meter-Läuferin Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) mit großer Motivation nach Glasgow, geschwächt durch eine Grippe-Erkrankung konnte sie aber dort dann mit 54,69s und Platz 36 ihr Leistungsniveau bei weitem nicht abrufen. Das soll sich beim zweiten Hallen-EM-Antreten heuer aber ändern.

2019

Zwei Debütantinnen

Mit 60-Meter-Sprinterin Magdalena Lindner (Union St. Pölten) und 60-Meter-Hürden-Läuferin Karin Strametz (SU Leibnitz) gibt es zwei Debütantinnen im rot-weiß-roten Team und beide werden von Philipp Unfried trainiert, dem es neuerlich gelungen ist, junge Athletinnen an das "Europa-Level" der Allgemeinen Klasse heranzuführen. dies schaffte er schon zuvor mit Beate Schrott (2011) bzw. als der Teil des Trainerteams von Ivona Dadic (2015).

Jahr | Austragungsort ÖLV-Teilnehmer/innen beste ÖLV-Platzierung
2021 | Torun (POL) 7 ?
2019 | Glasgow (GBR) 7 4. Platz (Dadic, 5-Kampf)
2017 | Belgrad (SRB) 8 2. Platz (Dadic, 5-Kampf)
2015 | Prag (CZE) 7 9. Platz (Wenth, 3000m)
2013 | Göteborg (SWE) 5 11. Platz (Distelberger, 7-Kampf)
2011 | Paris (FRA) 10 8. Platz (Moseley, 60m)
ÖLV-Vorschau zur Hallen-EM

Fotos © GEPA-Pictures

03/03/21 18:38, Text: Helmut Baudis


zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 29.03.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 797
2. UNION St. Pölten 763
3. DSG Wien 422
4. logo-SVS SVS-Leichtathletik 390
5. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 297
Gesamt-Ranking