.

Ivona Dadic ist Österreichs Sportlerin des Jahres

Dominic Them und Ivona Dadic (C) GEPA-pictures

Seit 1949 wählen Österreichs Sportjournalist/innen alljährlich Österreichs Sportlerin bzw. Sportler des Jahres. Siebenkämpferin Ivona Dadic (Union St. Pölten) ist erst die sechste Siegerin aus der Leichtathletik in der langen Geschichte dieser prestigeträchtigen Wahl.

Nach ihren zwei zweiten Plätzen (2016, 2018) und einem dritten Platz (2017) durchbricht Ivona Dadic heute die zehnjährige Siegesserie der Wintersportlerinnen und ist erstmals in ihrer Karriere "Österreichs Sportlerin des Jahres". Sie gewinnt in überlegener Manier mit 94 Platz 1-Nennungen, insgesamt 915 Punkten und 384 Punkten Vorsprung.

"Ich bin sehr stolz, dass ich zu Österreichs Sportlerin des Jahres gewählt wurde. Es bedeutet mir schon sehr viel, nun in der Liste mit allen heimischen Sport-Größen zu stehen", sagte Ivona Dadic kurz nach ihrer Ehrung in der Wiener MARX-Halle in einem Telefonat mit ÖLV-Generalsekretär Helmut Baudis. Bei den Männer siegte Tennis-Star Dominic Thiem, ÖLV-Marathonrekordhalter Peter Herzog (Union Salzburg LA) wurde toller Sechster.

Inoffizieller Weltrekord und Jahresweltbestleistung

Der Gewinn ist aus unserer Sicht mehr als verdient, denn die Union St. Pölten-Athletin gehört seit mehreren Jahren der absoluten Weltspitze im Siebenkampf an und hat bereits mehrfach Edelmetall bei internationalen Meisterschaften gewonnen. Heuer konnte sie mit einem fulminanten 1-Stunden-Siebenkampf in Amstetten - mit inoffiziellem Weltrekord - und einer Jahresweltbestleistung (6.419 Punkten) bei Dauerregen und Kälte bei den Staatsmeisterschaften in Götzis aufzeigen. Ivona Dadic ist damit drauf und dran, am Ende eines Kalenderjahres in einer olympischen Disziplin an der Spitze der Leichtathletik-Weltrangliste zu stehen. Dies gelang zuletzt 1971 Ilona Gusenbauer mit ihrem Weltrekordsprung über 1,92m und Hammerwerfer Heinrich Thun 1963 mit einer Weite von 69,77m. Auch das zeigt ihre Extraklasse und ihren Stellenwert im österreichischen Sommersport.

Zahlreiche Statements zum Sieg von Ivona Dadic

Die Stellungnahmen und Gratulationen von Sonja Spendelhofer, Gregor Högler, Philipp Unfried, Gottfried Lammerhuber, Elisabeth Eberl und Inga Babakova haben wir in einem eigenen Beitrag zusammengefasst.

Das Endergebnis 2020 - Sportlerinnen

  1. Ivona Dadic - Leichtathletik - 915 Punkte (94 x 1. Platz)
  2. Chiara Hölzl - Skispringen - 567 Punkte (39)
  3. Vanessa Herzog - Eisschnelllauf - 390 Punkte (16)
  4. Nicola Billa - Fußball - 379 Punkte (19)
  5. Janine Flock - Skeleton - 354 Punkte (13)

Die weitere Reihung: 6. Magdalena Lobnig (Rudern) 342 Punkte (15 x 1. Platz), 7. Lisa Perterer (Duathlon) 140 (3), 8. Jasmin Ouschan (Billard) 139 (3), 9. Sofia Polcanova (Tischtennis) 134 (2), 10. Emma Spitz (Golf) 78 (2).

Die heutigen Gewinner/innen

  • Sportlerin des Jahres: Ivona Dadic (Leichtathletik)
  • Sportler des Jahres: Dominic Thiem (Tennis)
  • Team des Jahres: FC Red Bull Salzburg (Fußball)
  • Sportlerin mit Behinderung des Jahres: Veronika Aigner (Ski Alpin)
  • Sportler mit Behinderung des Jahres: Markus Salcher (Ski Alpin)
  • Special Olympics-Siegerin: Sabrina Bichlmair (Eisschnelllauf)
  • Special Olympics-Sieger: Lukas Kaufmann (Ski Alpin)
  • Sportler mit Herz: Verein Spielerpass

Sportler/innen des Jahres aus der Leichtathletik

  • Heinrich Thun (1961, 1963)
  • Liese Prokop (1969)
  • Ilona Gusenbauer (1971)
  • Theresia Kiesl (1996)
  • Stephanie Graf (2000, 2001)
  • Ivona Dadic (2020)

Im Bericht von Sports Media Austria (Vereinigung der österreichischen Sportjournalistinnen und Sportjournalisten) sind alle Endergebnisse zu sehen.

Fotos (C) GEPA-pictures

12/11/20 13:58, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 12.10.2020)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 3.922
2. DSG Wien 3.541
3. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 2.839
4. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.062
5. UNION St. Pölten 1.903
Gesamt-Ranking