.

Kurzmeldungen (12.7.2021)

© ÖLV Kurzmeldungen

Zweimal wöchentlich berichten wir in den ÖLV-Latest News über Wissenswertes und Allerlei aus der Leichtathletik auf nationaler sowie internationaler Ebene.

Top-Leistungen bei U23-Europameisterschaften

In Tallinn waren auch Weltklasse-Athlet/innen am Start. Die Ukrainerin Yaroslava Mahuchikh gewann den Hochsprung mit 2,00 m. Der Slowene Kristjan Ceh den Diskuswurf mit 67,46 m. Den Medaillenspiegel gewann Italien (6-5-2) vor Deutschland (6-4-2) und Tschechien (4-1-0). Stark auch die Schweiz mit drei Gold- und zwei Bronzemedaillen, herausragend dabei Simon Ehammer, der den Weitsprung mit 8,10 m gewann.

Placing Table: Punktemäßig drittbeste U23-EM für ÖLV

Neben dem Medaillenspiegel wird auch bei allen internationalen Meisterschaften der "Placing Table" berechnet, der alle Top-8-Platzierungen berücksichtigt. Ein Sieg wird mit acht Punkten gewertet, ein achter Platz mit einem Punkt. Österreich hat dabei dieses Mal 10 Punkte erzielt (Lagger 5 Pkt., Madl 3 Pkt., Grünwald 2 Pkt.). Nur zwei Mal in der 24-jährigen Geschichte von U23-Europameisterschaften schnitten wir besser ab. 2015 in Tallinn erreichte Österreich 16 Punkte, ausschlaggebend dafür war die Bronze-Medaille von Siebenkämpferin Ivona Dadic und die beiden vierten Plätze von Siebenkämpferin Verena Preiner (Mayr) und Stabhochspringerin Kira Grünberg. Und im Jahr 1999 waren es 14 Punkte, als Günther Weidlinger (3000 m Hindernis) U23-Europameister wurde und Hochspringerin Linda Horvath Bronze gewann. Ebenfalls interessant ist, dass wir erst zum dritten Mal in der Geschichte drei Top-8-Platzierungen (2013, 2015, 2021) erreichten.

ÖLV-Punkte im "Placing Table" in Klammer: 1997 (0), 1999 (14), 2001 (4), 2003 (8), 2005 (8), 2007 (7), 2009 (3), 2011 (6), 2013 (7), 2015 (16), 2017 (9), 2019 (4), 2021 (10)

Diamond League: Weißhaidinger (5.), Hudson (6.)

Bei jedem Meeting werden Platzierungspunkte (1. Platz = 8 Punkte, ... 8. Platz = 1 Punkt) gesammelt. Die besten Acht jeder Disziplin qualifizieren sich für das WANDA Diamond League Finale in Zürich im September. Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger liegt derzeit mit 7 Punkten auf Platz 5. Speerwerferin Victoria Hudson mit 5 Punkten auf Platz 6 in der Zwischenwertung. Jeweils zwei Wettbewerbe stehen vor dem Finale noch auf dem Programm.

Neue Bestleistung für Julia Mayer in Regensburg

Beim Rolf-Watter-Sportfest am Samstag-Abend konnte Julia Mayer (DSG Wien) ihre Bestzeit über 10.000 Meter um über eine halbe Minute auf 33:21,66 min verbessern. Damit schob sie sich auch in der Alltime-Liste von Platz 6 auf Platz  3 nach vorne. Vor ihre liegen nur mehr Susanne Pumper (32:12,33) und Anni Müller (32:55,57). Mit ihrer Zeit wäre sie auch knapp an den EM-Limits für Berlin 2018 und die abgesagte EM in Paris 2020 dran gewesen, wo die Norm jeweils bei 33:20,00 min lag.

Manuel Innerhofer bester Europäer

Beim beim WMRA World Cup zählenden Großglockner-Berglauf belegte Manuel Innerhofer (LC Oberpinzgau) den ausgezeichneten 3. Platz in einem starken internationalen Starterfeld. Die 13,367 km lange und 1.256 Höhenmeter umfassende Strecke von Heiligenblut auf die Kaiser-Franz-Josef-Höhe verlangte den Starter/innen alles ab. Lengen Lolkurraru (KEN / run2gether) siegte mit 1:11:48h vor Filimon Abraham (GER / LG Festina Rupertiwinkel) mit 1:12:34 h. Innerhofer lief sehr starke 1:13:44 h.

Timon Theuer Zweiter beim St. Laurent-Lauf

In Tattendorf (NÖ) fand  gestern der St. Laurent-Lauf über 10 km statt, mit am Start war Timon Theuer (Union St. Pölten). Mit einer starken Zeit von 30:16,1 min musste er sich nur dem niederländischen Marathon-Olympiastarter Björn Koreman um knapp 2 Sekunden geschlagen geben. Koreman, der das Olympialimit im Rahmen der Österreichischen Marathon-Staatsmeisterschaften im Wiener Prater lief, nutzte die Gelegenheit wohl für einen letzten Formcheck bis auch er nach Tokyo abhebt.

Duell der Werferinnen in schottischen Highland Games 

Christina Scheffauer (IAC) und Marlene Linzer (SVS-Leichtathletik) starteten am Samstag bei den Meisterschaften der AHGF in der Seestadt Aspern in schottischen Heavy Events. Christina Scheffauer, die schon internationale Erfahrung in dieser Sportart hat, konnte vier österreischische Rekorde verbessern und musste sich nur im "Open Stone" Marlene Linzer geschlagen geben, die sich erstmals in diesen Bewerben versuchte und Platz 2 schaffte. 

Sport-Bild mit zwei Leichtathletik-Beiträgen

Die ORF-Sendung Sport-Bild berichtete gestern über das Internationalen Meeting am Freitag in Ried und über Lukas Weißhaidingers Olympia-Countdown. Die Beitrage sind in der TVTHEK abrufbar.

Jahresweltbestleistung für Daniel Ståhl

In Bottnaryd (SWE) warf der Diskusweltmeister mit 71,40 Meter eine neue Jahresweltbestleistung. Er hat in seiner Karriere erst einmal weiter geworfen. 2019 warf er ebenfalls in Bottnaryd 71,86 Meter. 

Keine Zuschauer/innen in Tokyo, tägliche Tests

insidethegames.biz berichtet, dass in keinem der Bewerbe Zuschauer/innen zugelassen werden, da der Notstandstatus in Tokyo aufgrund der COVID-19 Gefahr aufrecht bleibt. Es wurde auch eine Regel publiziert, wie mit positiven COVID-19-Tests nach den Vorrunden umgegangen wird. Sollte sich ein/e Athlet/in für die nächste Runde oder das Finale qualifiziert haben, aber davor bei einem der täglichen Tests positiv getestet werden, rückt der oder die nächstbeste Athlet/inn nach und "DNS" scheint im Ergebnis auf.

Jahresweltbestleistungen in Monaco

Beim Herculis Meeting, der 6. Station der Wanda Diamond League, gab es schnelle Zeiten in den Laufbewerben. Nijel Amos aus Botswana gewann die 800 m in Jahresweltbestleitung von 1:42,91 min. Ebenso mit Jahresweltbesteistung gewann Timothy Cheruiyot die 1500 min 3:28,28 min, bei den Kenia Trials im Juni wurde er aber nur Vierter. Der Äthiopier Lamecha Girma gewann die 3000 Meter Hindernis in einer Jahresweltbestleistung von 8:07,75 min. Die Britin Laura Muir gewann die 800 Meter in persönlicher Bestzeit von 1:56,73 min vor ihrer Landsfrau Jemma Reekie (1:56,96 min). Olympiasiegern Faith Kipyegon lief über 1.500 Meter in 3:51,07 min einen kenianischen Rekord, und auf Platz 4 der Alltime-Liste. Auf Platz 2 kam die Niederländerin Sifan Hassan mit persönlicher Bestzeit von 3:53,60 min. Victoria Hudson (SVS-Leichtathletik) war mit der Leistung bei ihrem zweiten Diamond-League-Start im Speerwurf nicht zufrieden. Mit 56,45 m kam sie auf Platz 7.

Gute Weiten für Neuseeländer in Cetniewo

Beim 9. Skolimowska Throwing Festival in Polen gewann Valerie Adams den Kugelstoß mit 19,75 m. Die 2-fache Olympiasiegerin aus Neuseeland schob sich damit auf Platz 4 der Weltbestenliste. Ihr Landsmann Tom Walsh gewann bei den Männern mit 21,60 m. Wojciech Nowicki (POL) verbesserte sich mit dem Hammer auf  81,36 m.
Ein weiterer Kugelstoßer aus Neuseeland, Jacko Gill, verbesserte sich in Auckland am Samstag auf 21,55 m. 

  • Ausgabe der "Latest News" erscheint am Donnerstag, den 15. Juli 2021.
  • Redaktionsteam: Helmut Baudis, Hannes Gruber, Bernhard Rauch & Robert Katzenbeißer

12/07/21 07:49, Text: Robert Katzenbeisser

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 04.10.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.880
3. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.874
4. DSG Wien 2.709
5. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.601
2. UNION St. Pölten UNION St. Pölten 2.326
Gesamt-Ranking