.

Kurzmeldungen (6.11.2023)

© ÖLV-Kurzmeldungen

Zweimal wöchentlich berichten wir in den ÖLV-Latest News über Wissenswertes und Allerlei aus der Leichtathletik auf nationaler sowie internationaler Ebene.

Vier Ein-Tages-Meetings haben um WACT-Status angesucht

Ende letzter Woche mussten alle Meeting-Veranstalter:innen - erstmals über die Global-Calendar-Plattform - ihre Ansuchen an European Athletics stellen, um im Jahr 2024 ein Meeting der World Athletics Continental Tour (WACT) abhalten zu können. Das Raiffeisen Austrian Open Eisenstadt (22. Mai) möchte im nächsten Jahr erstmals als WACT-Silver-Meeting geführt werden. Das Liese Prokop Memorial in St. Pölten (17. Mai) klettert ebenfalls eine Stufe nach oben und hat ein Ansuchen für ein WACT-Bronze-Meeting abgegeben. Das Horst Mandl Memorial in Graz (12. Mai) und die Golden Roof Challenge in Innsbruck (18. Mai) haben neuerlich den WACT-Challenger-Status beantragt. Alle vier genannten Veranstaltungen wählen frühe Termine, um sowohl im Qualifikationszeitraum für die EM in Rom als auch für die Olympischen Spiele in Paris zu liegen.

Ivona Dadic im Kurier und im Gespräch mit dem ÖOC

Der Kurier brachte einen Artikel über die Hallen-WM-Zweite von 2018 im Fünfkampf. Sie berichtet über ihre Vorbereitung auf die Olympiasaison in ihrem neuen Trainingsumfeld und wie sie die schwierige Qualifikation schaffen will. Auch das ÖOC führte im Rahmen des Olympia-Trainingslagers in Belek ein Interview mit Dadic.

Susanne Gogl-Walli erstmals OÖ-Sportlerin des Jahres und im Gespräch mit dem ÖOC

Auch 400-m-Spezialistin Susanne Gogl-Walli (TGW Zehnkampf-Union) und ihr Trainer Wolfgang Adler wurden vom ÖOC zu Gesprächen im Rahmen des Belek-Trainingslagers eingeladen. Gleichzeitig wurde Gogl-Walli am Donnerstag-Abend erstmals zur oberösterreichischen Sportlerin des Jahres gewählt, wie unter anderem der ORF und Tips.at (mit Wahlergebnis) berichteten.
Andrea Mayr (SVS-Leichtathletik) landete auf Rang 3. Bei den Männern kam Lukas Weißhaidinger (ÖTB OÖ LA) auf Platz 4, Kevin Kamenschak (ATSV Linz LA) auf Rang 8. Die TGW Zehnkampf-Union belegte in der Teamwertung den vierten Platz.

Sie und Er-Lauf im Prater 

Am Sonntag fand im Wiener Prater der traditionelle Staffellauf statt. Diesmal gab es neben der "Sie und Er" - Wertung auch Frauen- und Männerstaffeln. Schnellster Einzelläufer über die 4-Kilometer Teilstrecke war Kevin Kamenschak (ATSV Linz) mit 11:23 Minuten, der David Rastl (Union Salzburg) mit die schnellste Staffel gelaufen ist. Bei den Frauen war die Deutsche Alexandra Riker mit 12:35 Minuten die Schnellste vor Tabea Schmid (12:51).
Tabea Schmid (ULC Mödling) und Stefan Scheiflinger (Union St.Pölten) gewannen die Sie-Er Wertung. Anna Lipp und Elisabeth Baumgartner gewannen die Frauenstaffel.

Kevin Kamenschaks Höhentrainingslager

Kevin Kamenschak (ATSV Linz LA) war mit seinem Trainer Andreas Prem zum Saisoneinstieg auf einem vierwöchigen Höhen-Trainingslager in den französischen Pyrenäen in Font Romeu. Synergien mit der internationale Trainingsgruppe um Trainer Tomasz Lewandowski wurden genutzt und Kevin absolvierte viele Trainingseinheiten zusammen mit europäischen Spitzenathleten (u.a. Niels Laros, Bjorn Koreman, Mike Foppen) und seinen österreichischen Trainingspartnern Thomas Windischbauer und Sergio Miranda. Viele Laufkilometer im Grundlagenausdauerbereich konnten so auch dank der guten Wetterbedingungen gesammelt werden. Kevin ist inzwischen wieder aus Frankreich zurückgekehrt. Nach ein paar ruhigeren Tagen mit Regenerationsmaßnahmen und Physiotherapie beginnt dann für Kevin der nächste Trainingsblock.

Letzte Ausgabe des ASKÖ-Leichtathletik-Nachwuchscups an Auersthal

Die ASKÖ-Bundesorganisation richtete fünf Jahre lang den ASKÖ-Leichtathletik-Nachwuchscup aus, bei dem alle Ergebnisse der österreichischen Meisterschaften der U14-, U16- und U18-Klasse einflossen. Dabei wurden jedes Jahr 21.000 EUR an Zusatzförderungen für die Top-5-Vereine ausgeschüttet. Im heurigen Jahr wiederholte der ATSV OMV Auersthal (1.075 Pkt.) seinen Vorjahreserfolg vor SVS-Leichtathletik (600). Erstmals auf dem Stockerl landete der ATSE Graz (339) als Dritter vor ATSV Linz LA (296) und SKV Feuerwehr Wien (281). Die Förderaktion der ASKÖ wird mit Jahresende 2023 eingestellt.

"Athletics 4 Health"-Meeting in Spala ausgebucht

Innerhalb von kurzer Zeit waren die Plätze für den internationalen U14-Wettkampf im polnischen Spala von 24.-26.11.2023 ausgebucht. Der ÖLV konnte das Kontingent sogar von 18 auf 23 Athlet:innen noch erweitern und buchte extra einen größeren Reisebus. Auf Österreichs Nachwuchsathlet:innen warten Gegner:innen aus Polen, Finnland und der Slowakei. Anmeldungen können noch für die Warteliste entgegengenommen werden.

Heimo Viertbauer feiert heute seinen 80. Geburtstag

Exakt heute feiert der ehemalige SLV-Präsident und Mastersathlet der Union Salzburg seinen 80. Geburtstag. Er ist mit 64 Medaillen, der erfolgreichste aktive männliche Mastersathlet Österreichs (28 / 22 / 14). Seine erste Medaille errang er 1986 in Rom, seine vorerst letzten vor wenigen Wochen in Pescara. Letztes Wochenende konnte Viertbauer den österreichischen Rekord in der M80-Klasse bei einem Wettkampf in Moosach (GER) auf nunmehr 48.09 m verbessern (zuvor Walter Krifka 44.97 m). Als sportliches Ziel wäre es sein Wunsch, den 3-kg-Hammer noch an die 50-m-Marke heranzuwerfen, selbst der Weltrekord des Deutschen Hermann Albrecht mit 50,69 m ist in seinem Fokus.


Der Jubilar inmitten seiner Familie, aufgenommen am Samstag-Abend beim schwungvollen Fest für Familie und Freunde auf der Festung Hohenwerfen (C) Privat

ORF Sport zur Entwicklung im Marathonsport

Anläßlich des New York Marathon gab es auf sport.ORF.at einen interessanten Artikel zur aktuellen Entwicklung der Zeiten im Marathon. Wir sahen uns ebenfalls einen Vergleich an. 2009 lief Günther Weidlinger mit 2:10:47 als erster Österreicher unter 2:11 Stunden, damit war er am Ende der Saison auf Platz 141 in der Weltbestenliste. In der bisherigen Saisonbestenliste 2023 liegt man mit dieser Zeit auf Platz 361. Peter Herzog war 2020 mit seinem ÖLV-Rekord von 2:10:06 auf Platz 164, heuer wäre das bisher Platz 296. Bei den Frauen ist es ein ähnliches Bild. 2009 lag Andrea Mayr mit 2:30:43 auf Platz 109, Julia Mayer mit 2:30:42 liegt derzeit auf Platz 314. 

Statistik-Handbücher kostenlos abzugeben

Der ÖLV hat folgende Statistik-Bücher kostenlos abzugeben, da diese mehrfach in der ÖLV-Geschäftsstelle aufliegen. Sie können gegen Voranmeldung abgeholt werden. Falls ein Versand im Inland notwendig ist, stellen wir nur die Portogebühren in Rechnung. Anfragen sind bitte an linda.baudis@oelv.at zu richten. Die Bücher folgender Jahre sind verfügbar:

ATFS - Association of Track and Field Statisticians
2021 - 2019 - 2018 (2x) - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008 - 2007 - 2006 - 2005 - 2004 - 2003 - 2002 - 2001 - 2000 - 1999 - 1998 - 1997 - 1996 - 1995 - 1994 - 1993 - 1992 - 1991- 1990 - 1989 - 1988 - 1987 - 1986

European Athletics Yearbook
2021 - 2019 - 2018 (2x) - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011/12 - 2010/11 - 2009/10 - 2008/09 - 2007/08 - 2006/07 - 2005/06 - 2004/05 - 2003/04 - 2002/03 - 2001/02 - 2000/01 - 1999/2000 - 1998/99 - 1997/98 - 1996/97 - 1993/94

Pan Am Games: Siebenkampf, Speerwurf, 4x100 m

Wir blicken auf die Siegerinnen der Pan American Games, die bis Samstag in Santiago de Chile ausgetragen wurden. Im Siebenkampf der Damen siegte Erin Marsh (USA) mit 5.882 Punkten. Bitter verlief der Wettkampf für die Kandadierin Georgia Ellenwood, die im Hochsprung einen Achillessehnenriss erlitt, am selben Bein, wo sie auch vor rund zwei Jahren einen hatte. Der Sieg ging letztlich mit 5.882 Punkten an Erin Marsh (USA).

Im Speerwurf der Damen setzte sich die WM-Zweite Flor Denbis Ruiz Hurtado  (COL) mit 63,10 Meter vor Rhema Otabor (BAH) mit 60,54 durch. Interessant auch ein Blick auf die Ergebnisse der 4x100 m Staffel der Damen, wo kein Team die österreichische Staffel von Platz 27 in der Weltbestenliste verdrängen konnte. Es siegte Kuba mit einer Zeit von 43,72 s vor Chile (44,19 s). 

Die Pan Am Games sind ein Kategorie-A-Event im World Ranking und bringen richtig viele Platzierungsbonuspunkte in den meisten Einzeldisziplinen (140-120-110-100-90-80-70-60) bzw. auch im Mehrkampf (80-70-60-50-45-40-35-30). Das Pendant in Europa sind die European Games, die allerdings als Team-Bewerb in der Leichtathletik ausgetragen werden, und daher deutlich weniger Bonuspunkte in den einzelnen Disziplinen bringen.

Radsport Teil der European Championships bis 2034

Der Europäische Radsportverband hat eine Vereinbarung unterzeichnet, welche Radsportbewerbe im Zuge der European Championships auch für die kommenden Auflagen in den Jahren 2026, 2030 und 2034 sicherstellt. Die Leichtathletik war bei diesem Zusammenschluss mehrerer Europameisterschaften 2018 in Berlin/Glasgow und 2022 in München ebenfalls Teil davon und wird die übernächste Leichtathletik-EM ebenfalls im Zuge der 3. Auflage der European Championships, von 30. Juli bis zum 9. August 2026, in Birmingham (GBR) ausrichten.

New York Marathon mit Streckenrekord

Der Weltmeister von 2022 Tamirat Tola (ETH), der als Titelverteidiger in Budapest nach 35 Kilometern aufgab, sicherte sich nun beim dritten Antreten nach zwei vierten Plätzen seinen ersten Sieg in New York und noch dazu mit neuem Streckenrekord in 2:04:58 (bisher Geoffrey Mutai 2:05:06 im Jahr 2011). Der Deutsche Hendrik Pfeiffer belegte in 2:12:53 nur sechs Wochen nach seiner PB (2:08:48) in Berlin Platz 6.
Bei den Frauen setzte sich Hellen Obiri (KEN) in einem spannendem Finale auf den letzten 2 Kilometern gegen die Halbmarathon-Weltrekordlerin Letesenbet Gidey (ETH) und Vorjahressiegerin Sharon Lokedi (KEN) in 2:27:23 mit 6 bzw. 10 Sekunden Vorsprung durch. Die Rennen in New York finden immer ohne Tempomacher statt. Bemerkenswerterweise absolvierte Obiri die letzten 2,195km mit 6:39 schneller als die Männerelite (6:50) und hat als erste Athletin seit Ingrid Kristiansen (NOR) im Jahr 1989 den Boston Marathon und New York Marathon im selben Jahr gewonnen. Ergebnisse

Jason Joseph und Ditaji Kambundji sind die Schweizer Leichtathleten des Jahres

110-m-Hürden-Rekordler Jason Joseph und die 100-m-Hürden-Rekordlerin bzw. U23-Europameisterin Ditaji Kambundji wurden zu Schweizer Leichtathleten des Jahres gewählt. Die zweifache 800-m-U20-Europameisteirn Audrey Werro holte sich den Titel "Youngster des Jahres", wie Swiss Athletics berichtete.

ÖLV-Laufkalender: Termine der nächsten Tage

Mit dem ÖLV-Laufkalender haben sie den besten Überblick über die Lauftermine der nächsten Tage in ganz Österreich:

12.11. 25.Therme Geinberg-Lauf Geinberg 09.45 Uhr https://lcgeinberg.com/therme-geinberg-lauf
12.11. LCC-Leopoldilauf Wien-Prater 10.00 Uhr www.lcc-wien.at
18.11. 17.Steyrer Sparkasse Christkindl-Lauf Steyr 16.00 Uhr www.lac-amateure.at/christkindllauf
  • Die nächste Ausgabe der "Latest News" erscheint am Donnerstag, den 9. November 2023.
  • Redaktionsteam: Helmut Baudis, Hannes Gruber, Bernhard Rauch und Robert Katzenbeißer

06/11/23 19:51, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Endstand 19.02.2024)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 1.835
3. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 828
2. DSG Wien 657
4. UNION St. Pölten 596
5. ATSV OMV Auersthal - Athletics 22 482
Gesamt-Ranking