.

Lukas Weißhaidinger mit Military Sports Award 2021 ausgezeichnet

Lukas Weißhaidinger (C) GEPA-Pictures, nicht honorarfrei weiterverwendbar

Olympia-Bronzemedaillengewinner Lukas Weißhaidinger hat einen intensiven Tag des Sports in Wien hinter sich. Neben Autogrammstunden in den Pagoden von ÖLV, ÖOC und Heeressport sowie Medienterminen wurde er am Nachmittag auf der Hauptbühne mit dem "Military Sports Award 2021" ausgezeichnet.

Das Österreichische Bundesheer ehrt seit fünfzehn Jahren alljährlich die besten Heeressportler/innen. In der Sieger/innenliste findet sich ein Who-is-Who des österreichischen Sports, was die Bedeutung des österreichischen Bundesheeres in der Sportförderung unterstreicht.

Auszeichnungen für Polleres und Weißhaidinger

Am Samstag überreichten Mag. Dieter Kandlhofer, Generalsekretär des Bundesministeriums für Landesverteidigung, und Oberst Christian Krammer, Kommandant des Heeres-Sportzentrums, auf der Hauptbühne im Wiener Prater Militärsportpreise in sechs verschiedenen Kategorien. Die begehrtesten Trophäen für die Sportlerin und den Sportler des Jahres gewannen im Jahr 2021 Korporal Michaela Polleres (Judo) und Zugsführer Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik), beides Medaillengewinner von Tokio.

Der ÖLV-Olympia-Bronzemedaillengewinner bedankte sich und gab ein Versprechen ab: „Es ist eine große Auszeichnung, den Military Sports Award bereits zum zweiten Mal gewinnen zu dürfen. Als Sportsoldat ist es mir möglich, mich zu 100 Prozent aufs Diskuswerfen zu konzentrieren. Nur so kannst du als Leichtathlet in der Weltklasse bestehen. Dafür ein großes Dankeschön! 2021 war mit Olympia-Bronze und einem neuen Diskus-Rekord mein bisher bestes Jahr. Für 2022 kann ich nur versprechen, dass ich endlich meinen ersten 70-m-Wurf in einem Wettkampf zeigen will.“

"Military Sports Award" - Sieger/innen seit 2007

Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger ist bis dato der einzige Leichtathlet, der diese Trophäe gewinnen konnte. Nach seinem Sieg im Jahr 2016 gelang es ihm heuer nun zum zweiten Mal.

Jahr Militär-Sportler des Jahres Militär-Sportlerin des Jahres
2007 Felix Gottwald (Nord. Kombination) Heidi Neururer (Snowboard)
2008 Ludwig Paischer (Judo) Violetta Oblinger-Peters (Kanu)
2009 Wolfgang Loitzl (Skispringen) Elisabeth Osl (Mountainbike)
2010 Benjamin Karl (Snowboard) Sabrina Filzmoser (Judo)
2011 Gernot Kerschbaumer (Orientierungslauf) Anna Stöhr (Klettern)
2012 Thomas Daniel (Moderner Fünfkampf) Corinna Kuhnle (Kanu)
2013 Jakob Schubert (Klettern) Carmen Thalhammer (Ski Alpin)
2014 Dominik Landertinger (Biathlon) Julia Dujmovits (Snowboard)
2015 Stefan Kraft (Skispringen) Janine Flock (Skeleton)
2016 Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik) Magdalena Lobnig (Rudern)
2017 Stefan Kraft (Skispringen) Franziska Peer (Sportschießen)
2018 Dominik Landertinger (Biathlon) Vanessa Herzog (Eisschnelllauf)
2019 Jakob Schubert (Klettern) Vanessa Herzog (Eisschnelllauf)
2020 - -
2021 Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik) Michaela Polleres (Judo)

Fotos (C) GEPA-Pictures, nicht honorarfrei weiterverwendbar

28/09/21 09:29, Text: Helmut Baudis


zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Endstand 19.02.2024)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 1.835
3. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 828
2. DSG Wien 657
4. UNION St. Pölten 596
5. ATSV OMV Auersthal - Athletics 22 482
Gesamt-Ranking