.

Neue Lauf-EM bei European Running Business Conference angekündigt

Vasic und Widu (C) Johannes Langer

Das Norra Latin Conference Center in der schwedischen Hauptstadt Stockholm war vom 15. bis 17. September 2022 Austragungsort der dritten Ausgabe der European Running Business Conference. Die von European Athletics organisierte Konferenz brachte Veranstalter, Dienstleister, Verbände und Medien aus ganz Europa und der Welt zusammen.

„Wir haben die European Running Business Conference ins Leben gerufen, damit Sie sich vernetzen und vernetzen können. Sie sind die Laufbewegung“, kommentierte Christian Milz, CEO von European Athletics, „durch Laufen können wir ein besseres Selbst und eine bessere Gesellschaft erreichen. Ab 2025 werden wir im Frühjahr die Running-Europameisterschaften haben. Dies wird eine sehr gute Investition für jene Städte sein, die die Meisterschaften organisieren. Sie werden greifbare und immaterielle Vorteile haben.“

Am ersten Tag konnten die Teilnehmer zwischen vier verschiedenen Themen wählen: Trail-, Ultra- und Marathonlauf; Timing und Anmeldungen bzw. Renntechnologie.

Zu den hochkarätigen Rednern gehörten der World Athletics Director of Competitions and Events Jakob Larsen, der General Manager des Spartan Trail Mariano Alvarez, Charlotte Melchert, CEO der World's Sports Group, und Staffan Movin, Präsident des schwedischen Massenbeteiligungs- und Sportveranstaltungsverbands, der eine spannend Fallstudie über schwedische Großveranstaltungen zeigte.

Am zweiten Tag gab es Präsentationen von Branchenführern, darunter Carlo Capalbo von RunCzech, Valencia Marathon Race Director und AIMS-Präsident Paco Borao sowie der ehemalige 3000-m-Europameister Bob Verbeeck, CEO der Golazo Group.

„Wie kann Störung etwas Positives sein?“ war ein relevantes Thema in der Welt nach der Pandemie und wurde vom CEO der führenden Forschungseinrichtung zu Massenevents Chris Robb angesprochen: „In den letzten Jahren begannen die Läufer langsamer zu laufen, weil sie die Erfahrung genießen und sich nicht um ihre Zeit kümmern wollten. Nach der Pandemie müssen wir nun das Vertrauen der Teilnehmer wiederherstellen, an einer Großveranstaltung teilzunehmen. Wir müssen für einen Neustart zusammenarbeiten“, kommentierte Robb.

Die Anerkennung der European Running Business Conference wurde durch die Anwesenheit der ehemaligen Bürgermeisterin von Prag, Adriana Krnáčová, dokumentiert, die über das Thema „Hauptstadt und Zielstädte als unsere Gastgeber“ sprach.

Beatrice Olsson Fahlberg, Vizepräsidentin von Mastercard Data & Services, erklärte die Notwendigkeit, die Ausgaben der Läufer und der assoziierten Touristen während der Veranstaltungen zu verstehen.

Themen wie Wohltätigkeit und Fundraising wurden von Clara Miret und Marc Freudweiler von GivenGain vorgestellt, bevor die Leiterin der Sportabteilung von Sveriges Television (Schwedisches Fernsehen), Åsa Edlund Jönsson, über die Generation Z (zwischen 1997 bis 2012 geboren) und verwandte Medientrends sprach: „Gen Z lebte nie ohne Internet oder Smartphone. Sie wollen Highlights, spektakuläres Zeug, Must-Sees. Links sind nützlich, weil sie nicht nach Dingen suchen wollen, sie wollen nur auf den Link klicken und sofort das haben, was sie brauchen“, kommentierte Jönsson.

Der Leiter der Entwicklungsabteilung von European Athletics, Marko Vasic, motivierte, über eine Neubewertung von Strategien nachzudenken und die Notwendigkeit, dass Veranstaltungen und Organisationen „in den kommenden Jahren finanziell solider“ werden müssen.

World Athletics Road Running Manager Alessio Punzi gab Updates über die Strategien und Initiativen des globalen Leitungsgremiums, die durch Präsentationen von Abbott World Marathon Majors Head of Partnerships Scott Cassin und dem SuperHalfs Managing Director Sašo Belovski ergänzt wurden.

Die European Running Business Conference endete Samstagmittag, aber viele Teilnehmer liefen anschließend den Ramboll Stockholm Half Marathon und erlebten aus erster Hand eine Veranstaltung, die von Event Partner Marathongruppen organisiert wurde.

Im Zuge der Herausforderungen der letzten zwei Jahre, sowohl während als auch unmittelbar nach der Pandemie, lobte der Entwicklungsleiter der europäischen Leichtathletik Marko Vasic die Tugenden, die Laufindustrie in der schwedischen Hauptstadt wieder zusammenzubringen: „Wir sind zuversichtlich, dass unsere Laufindustrie wieder führend sein und den Weg zu einer sozialeren und gesünderen Welt aufzeigen wird, die durch aktive Sportbeteiligung und persönliche Exzellenz aufgebaut wird“, kommentierte Vasic.

Für die rund 300 Teilnehmer standen nicht weniger als 45 Redner, alle Meinungsbildner und Führungskräfte in Leichtathletikorganisationen oder im Running-Business zur Verfügung, um ihr Fachwissen und ihre Erfahrungen auszutauschen. Österreichische Teilnehmer waren die Geschäftsführerin des Vienna City Marathon, Kathrin Widu sowie als Vertreter der ÖLV-Kommission Non-Stadia-Leichtathletik und Masters, Johannes Langer.

Das vollständige Programm der 3. European Running Business Conference einschließlich Biografien aller Referenten ist hier online nachzulesen.

21/09/22 09:25, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 21.09.2022)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.857
2. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 3.552
4. SVS-Leichtathletik 2.893
3. DSG Wien 2.628
5. Union Salzburg Leichtathletik 2.372
Gesamt-Ranking