.

ÖLV-Verbandstag: Bericht und die wichtigsten Beschlüsse

Bild vom virtuellen ÖLV-Verbandstag 2021 (C) ÖLV

Heute fand der 114. ordentliche Verbandstag des Österreichischen Leichtathletik-Verbands statt. Erstmals musste dieser in virtueller Form abgehalten werden. Alle Landesverbände waren vertreten.

Zu Beginn stand ein Rückblick auf die letzten zwölf Monate, die geprägt waren von der Corona-Virus-Pandemie. Dennoch konnte der ÖLV fast das gesamte Meisterschaftsprogramm 2020 durchführen und den Athlet/innen eine passable nationale Wettkampfsaison bieten, für dessen Höhepunkt Siebenkämpferin Ivona Dadic mit ihrer Jahresweltbestleistung in Götzis sorgte. Die brachte ihr dann im Herbst verdienterweise die Auszeichnung "Österreichs Sportlerin des Jahres" ein.

COVID-19-Herausforderungen

Die Herausforderungen im tagtäglichen Leichtathletik-Betrieb waren für alle durch die Pandemie, Lockdowns, wechselnde Verordnungen und unterschiedlichste Interpretationen dieser groß. Der geringe Stellenwert von Sport und Bewegung in der Gesellschaft und der Politik wurde in vielerlei Hinsicht durch die Krise noch augenscheinlicher. Die Hallen-EM in Torun samt dem dortigen COVID-Präventionskonzept waren ebenso Thema des Berichts, wie eine Vorschau auf die kommenden internationalen Großereignisse, wo mit sehr geringeren Betreuer/innen-Teams agiert werden muss. European Athletics sieht für die Team-EM nur 13 Betreuer/innen (inkl. Team-Leitung, Medical Team und Trainer/innen) vor und bei den Nachwuchs-Europameisterschaften wird es noch herausfordernder werden. Denn bei 7-10 Athlet/innen sind nur 3 Betreuer/innen, bei 11-15 Athlet/innen nur 5 Betreuer/innen und bei 16-20 Athlet/innen nur 7 Betreuer/innen pro Nation möglich.

Abriss des Dusika-Hallenstadions

Die Gerüchte der letzten Jahre und Monate wurden am 11. Jänner öffentlich, das Dusikastadion wird noch heuer abgerissen und weicht der neuen Sport-Arena Wien, die im Zuge des kommunalen Investitionsgesetzes 2020 bis Anfang 2024 am selben Standort errichtet wird, und neben einer 3000 Zuschauer/innen fassenden Ballsporthalle, auch ein Kunstturn-Modul und eine Leichtathletik-Halle mit 200m-Rundbahn und Tribüne für Veranstaltungen mit bis zu 800 Personen umfassen soll. Der Planungs-Wettbewerb wurde in den letzten Tagen international ausgeschrieben und läuft bis Ende April.

Fieberhaft und ohne Vorlaufzeit wurde in den letzten Wochen nach einer Übergangslösung für die nächsten drei Winter gesucht. Eine ehemalige Tennis- bzw. Golfhalle am Wienerberg, direkt neben dem Budocenter, stellte sich als beste Lösung heraus. Die Halle hat Innenmaße von 76 x 38 Meter und könnte sich auch für eine 180 Meter lange Rundbahn eignen, die aus der Konstruktion der bisherigen Holzbahn im Dusikastadion gebaut werden könnte. Intensive Gespräche mit der MA51, dem Sportamt der Gemeinde Wien, laufen derzeit. In den nächsten Wochen sollen die Überlegungen finalisiert und dann die Übergangslösung öffentlich kundgetan werden.

Meisterschaftskalender 2021 beschlossen

Der Verbandstag beschloss den Terminkalender in der vorliegenden Fassung. Villach wurde als Austragungsort der österr. Mehrkampf-Meisterschaften U18/U16 vom KLV festgelegt. Die österreichischen U16-Vereine-Meisterschaften werden am 4.9.2021 in der Südstadt ausgetragen, hier wurde der Termin gegenüber der Sitzung der Sportkommission nochmals geändert. Die österreichischen U14-Mehrkampf-Meisterschaften werden am 25.9.2021 in Eisenstadt stattfinden.

Weitere Anpassungen könnten aufgrund der COVID-Restriktionen notwendig werden. Ziel ist es, so viele Meisterschaften wie möglich durchzuführen. Für die österreichischen Vereine-Meisterschaften steht eine Beschränkung auf je acht Teams bei Männer und Frauen zur Diskussion. Für die großen Nachwuchs-Meisterschaften (U23/U18 im Juni in Rif und U20/U16 im September in Linz) ist eine Ausdehnung auf drei Tage wieder möglich.

Weitere Beschlüsse einstimmig getroffen

Notwendige Anpassungen der Satzungen und Ordnungen aufgrund des neuen Anti-Doping-Bundesgesetzes 2021 wurden einstimmig beschlossen. Außerdem wurde  beschlossen, dass nur mehr die Brutto-Zeiten bei den Laufstrecken in der ÖLV-Bestenliste geführt werden, Netto-Zeiten können als zusätzliche Information erfasst werden.

Eine neue nationale Wettkampfbestimmung ermöglicht den Einsatz von vollautomatischen Zeitmesssystemen mit weniger als 1000 Bildern pro Sekunde (z.B. ALGE Videotimer mit 50 Bildern/Sekunde) oder vollautomatischen Lichtschranken-Zeitmesssystemen für Wettbewerbe der Alterklasse U14 und jünger. Diese Leistungen werden auch in die ÖLV-U14-Bestenlisten aufgenommen.

Formale Beschlüsse zur Einführung der österreichischen Winterwurf-Meisterschaften ab 2021, der Aussetzung des BLC-U18 im heurigen Jahr und der Beschickung der U18-Balkan-Meisterschaften wurden ebenso gefasst, wie die Einsetzung einer Arbeitsgruppe, die sich mit der Durchführung des BLC-U18 ab 2022 beschäftigen soll. Änderungen der Kampfrichter-Ordnungen - u.a. das Entschädigungsystem betreffend - wurden ebenfalls beschlossen. Die vom OÖLV beantragte Einrichtung einer Excel-Exportfunktion der ÖLV-Bestenlisten wurde für die Sitzung bereits programmiert und vorgestellt.

Startberechtigung bei ÖLV-Meisterschaften der Allgemeinen Klasse

Genau vor einem Jahr wurde beschlossen, dass ab 1. Jänner 2021 nur mehr österreichische Staatsbürger/innen an den ÖLV-Meisterschaften der Allgemeinen Klasse teilnehmen dürfen. Diese Regelung gilt nicht in den Nachwuchs- und Masters-Klassen. Der WLV beantragte die sofortige Aufhebung dieses Beschlusses.

Nach einer Präsentation von zahlreichen Argumenten dafür und dagegen durch ÖLV-Präsidentin Sonja Spendelhofer wurde angeregt diskutiert und letztlich abgestimmt. Der Antrag des WLV wurde mit 66 zu 80 Stimmen abgelehnt, wobei sechs Bundesländer dagegen und nur drei dafür votierten. Somit bleibt die aktuelle, seit 1. Jänner 2021 gültige, Regelung aufrecht.

Allfälliges

Zum Abschluss der Generalversammlung gab es noch einige interessante Wortmeldungen. ÖLV-Kampfrichterreferent Günther Tautermann stellte einen Prototypen zur Vermessung der Schuhsohlendicke vor, dies wird von World Athletics seit dem Vorjahr im Laufbereich gefordert. Außerdem appellierte er an die Landesverbände sich dem Kampfrichter/innen-Bereich vermehrt anzunehmen. OÖLV-Präsident Günther Weidlinger bekundete das Interesse des OÖLV, sich mit dem Standort Linz-Wieningerstraße für die Ausrichtung der Team-EM 2023 zu bewerben.

20/03/21 19:35, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 14.07.2024)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.629
2. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 3.080
3. DSG Wien 2.819
4. UNION St. Pölten 2.736
5. SVS-Leichtathletik 1.992
Gesamt-Ranking