.

Theuer, Mayer, Millonig und Aigner als neue Staatsmeister/innen

v.l.n.r. Neumann, Aigner und Kreutzer (C) Alfred Nevsimal

Im Gegensatz zum Mehrkampf im Westen, gab's im Osten heute fast perfekte Bedingungen für die österreichischen Staatsmeisterschaften in zahlreichen Lauf-Bewerben im Wiener Leichtathletik-Zentrum.

Bei Temperaturen um die 24 Grad und großteils Windstille gingen beide 10.000m-Staatsmeistertitel an die DSG Wien. Bei den Männer gewann Timon Theuer mit neuer persönlicher Bestzeit von 29:53,78min, der von Beginn weg mit Christian Steinhammer (ULC Riverside Mödling) das Renngeschehen diktierte. Nach 5,3 Kilometer beendete dann Steinhammer überraschend das Rennen, weil er Kreislaufprobleme bekam. Anschließend zog Theuer alleine seine Runden und lief einem ungefährdeten Sieg entgegen. "Es war ein sehr solides Rennen und es war eine gute Standortbestimmung. Ich mit dem Titel sehr zufrieden, zeittechnisch habe ich mir schon mehr erhofft und hätte eine Zeit von 29:30 erwartet, die Zeit von 29:53 Minuten ist aber in Ordnung."

Titelverteidiger Manuel Innerhofer (LC Oberpinzgau) wurde in 30:15,01min Zweiter vor Stephan Listabarth (DSG Wien), der sich erst im Laufe des Rennens auf einen Podestplatz nach vor arbeitete und nach 30:43,16min ins Ziel kam.

Julia Mayer mit langem Spurt

Im Damen-Rennen über 10.000 Meter lief Victoria Schenk (LCU Euratsfeld) eigentlich das gesamte Rennen an der Spitze, Julia Mayer (DSG Wien) und Sandrina Illes (Union St. Pölten) folgten in ihrem Windschatten. Nach 5,8 Kilometern setzten sich Schenk und Mayer ab. Die 27-jährige Wienerin attackierte dann 200 Meter vor dem Ziel und konnte noch einen klaren Vorsprung herauslaufen. Sie siegte in 34:04,77min vor Schenk, die mit 34:16,40min eine neue persönliche Bestzeit aufstellte, und Illes (34:40,90min).

"Die zweite Hälfte des Rennens war bei mir deutlich besser und ich habe in den letzten vier Runden vor Schluss gemerkt, dass es immer besser geht. Das hat mir Selbstvertrauen gegeben für die letzte Runde", sagte Mayer nach dem 10.000 Meter-Lauf, mit dem sie "sehr zufrieden" war.

Jürgen Aigner: Dritter Titel in vier Jahren

Im 3000m Hindernis-Lauf der Männer sicherte sich Jürgen Aigner (LAG Genböck Haus Ried) heute seinen dritten Staatsmeistertitel in dieser Disziplin in den letzten vier Jahren. Mit einer schnellen Schlussrunde sprengte er das Führungstrio und kam in 9:25,59min als Sieger ins Ziel. Julian Kreutzer (Sportunion IGLA long life) wurde nach 9:37,05min Zweiter vor Bernhard Neumann (DSG Wien), der in seinem ersten Rennen über die 3000 Meter-Hindernisstrecke mit 9:41,12min eine gute Vorstellung zeigte.

"Es war ein klassisches Meisterschaftsrennen", sagte Jürgen Aigner nach seinem Sieg, "ein sehr verhaltener und langsamer Beginn auf den ersten zwei Kilometern und dann habe ich die Möglichkeit genutzt und die letzten 600 Meter ein bisschen Gas gegeben, war relativ entspannt und dann sogar verwundert, dass so wenig Gegenwehr gekommen ist von den Gegnern. Aber ich bin voll zufrieden und freue mich, dass ich die Chance genutzt und gewonnen habe."

Favoritinnensieg von Lena Millonig

Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) setzte sich von Beginn weg an die Spitze, das Feld war dadurch rasch zerteilt. Einsame Verfolgerin Millonigs war 1500m-Staatsmeisterin Lotte Luise Seiler (KSV alutechnik), die sich von den weiteren Konkurrentinnen ebenfalls absetzen konnte. Millonig lief in 10:35,77min souverän zum Titel vor Seiler, die mit 10:44,37min ihre Bestzeit und die steirischen Landesrekorde (Allg. Klasse, U23, U20) verbesserte. Dritte wurde Jasmin Zweimüller (LAG Genböck Haus Ried) mit neuer persönlicher Bestzeit von 11:00,94min.

"Es war ein Rennen mit dem ich recht zufrieden bin und eine Standortbestimmung", waren die ersten Worte der 22-jährigen Staatsmeisterin, die nach einem Höhentrainingslager in St. Moritz heute ihr erstes Hindernis-Rennen der Saison bestritt.

Aus den beiden Hindernis-Läufen der Allgemeinen Klasse wurden auch die Nachwuchsklassen herausgewertet. Die Nachwuchstitel in der U23-Klasse gingen an Thomas Schnallinger (ULC Linz Oberbank) bzw. Lena Millonig (ULC Riverside Mödling) und jene in der U20-Klasse an Bernhard Neumann (DSG Wien) und Lotte Luise Seiler (KSV alutechnik).

U18: Ida Danner sehr stark, packendes Sprintduell bei den Burschen

Ida Danner (Sportunion IGLA long life) lief über 2000m Hindernis in der U18-Klasse ein äußerst starkes Rennen, bei dem sie mit 7:10,63min einen neuen OÖLV-U18-Landesrekord aufstellte und sich auf Platz 4 der österreichischen All-Time-Bestenliste nach vor schob. Die Zeit hätte auch die Qualifikation für die leider abgesagte U18-EM in Rieti bedeutet. Zweite wurde ihre Zwillingsschwester Agnes Danner mit 7:16,19min (PB) und Dritte Elena Trinks (LAG Genböck Haus Ried), die mit 7:46,62min ebenfalls eine persönliche Bestzeit aufstellte.

Bei den Burschen fiel die Entscheidung um den Titel auf den letzten Zentimetern des 2000 Meter-Rennens. Florian Knoglinger (LCAV Jodl Packaging) hatte mit vier Hundertstel Vorsprung vor Anton Seiler (KSV alutechnik) das bessere Ende für sich. 6:16,41min und 6:16,45min lauteten die Zeiten der beiden Erstplatzierten. Die Bronzemedaille ging an Christopher Grosssteiner (KUS ÖBV Pro Team) in 6:37,15min.

Staffelgold nach Wien und Eisenstadt

Bei den Männern wiederholte die Staffel des Wiener Vereins KUS ÖBV Pro Team mit Dimitri Kudrnofsky, Mario Bauernfeind und Dominik Stadlmann in einer Zeit von 7:39,96min ihren Vorjahreserfolg. Das Trio der TGW Zehnkampf-Union mit Peter Luftensteiner, Isaac Kosgei und Nikolaus Franzmair machte es aber lange spannend und lag letztlich nur knapp drei Sekunden zurück. Bronze ging an die Läufer des LAC Amateure Steyr (Daniel Rattinger, Paul Leitenbauer, Tobias Rattinger), die sich hauchdünn gegen die Staffel der KSV alutechnik durchsetzen konnten.

Bei den Damen waren die Staffeln der DSG Wien und jene des LT Bgld Eisenstadt bis zur letzten Übergabe dicht beisammen. Die Schlussläuferin der Burgenländerinnen Caroline Bredlinger war dann aber für die Wienerin Isabella Rudd zu stark und lief einem souveränen Sieg entgegen. Gold ging daher mit einer Zeit von 7:05,27min an LT Bgld Eisenstadt (Anna Leser, Naya Hajszan, Caroline Bredlinger) vor DSG Wien (Fiona Aschenbrenner, Raphaela Hein, Isabella Rudd) mit 7:11,70min und der Staffel des KUS ÖBV Pro Teams (Sophie Bucher, Doris März, Samantha Middleton) mit 8:13,19min.

Alle Läufe können auf Yotube Re-Live angesehen werden. Alle Ergebnisse sind ebenfalls online zu finden.

Honorarfreie Bilder sind in unserem Online-Fotoalbum zu finden, diese können unter Angabe des Copyrights (C) ÖLV/Alfred Nevsimal verwendet werden.

29/08/20 21:03, Text: Clara Baudis


zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 12.10.2020)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 3.922
2. DSG Wien 3.541
3. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 2.839
4. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.062
5. UNION St. Pölten 1.903
Gesamt-Ranking