.

U23-EM Tag 1 Vormittag: Starke erste Session der ÖLV-Athleten

(C) ÖLV / Coen Schilderman

Heute begannen in Tallinn / EST die 13. U23 Europameisterschaften für die Jahrgänge 1999 – 2001. Aus dem 15-köpfigen ÖLV-Team waren in der ersten Session am Vormittag bereits sieben Athleten im Einsatz. Probleme bereitete heute das Wetter, ein heftiges Gewitter sorgte am Vormittag für eine einstündige Unterbrechung der Bewerbe.

Sarah Lagger liegt im Siebenkampf nach zwei Bewerben auf dem ausgezeichneten 5. Platz, Riccardo Klotz ist im Stabhochsprung bereits im Finale, Magdalena Lindner über 100m und Viktoria Willhuber und Lena Pressler über die 400m Hürden schafften jeweils den Einzug in ihre Semifinali.

Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) startete gleich ausgezeichnet in den Siebenkampf. Ihr angekündigtes Ziel war der Laufsieg über die 100m Hürden, und diesen konnte sie sich mit einem beherzten und technisch sauberen Lauf auch holen. Mit 14,05s (-0,1) lief die Kärntnerin die zweitschnellste Zeit ihrer Karriere, nie war sie in einem Mehrkampf schneller gewesen. Damit belegte sie nach der ersten Disziplin Zwischenrang 9. Auch der Hochsprung lief lange gut, bis 1,75m gab es für die 21-Jährige keine Probleme. Erst bei der neuen Saisonbestleistung vn 1,78m war dann Schluss, es kamen aber 916 Punkte hinzu. Damit gelang Sarah Lagger ein Vorstoß auf Rang 5, derzeit hat sie 1887 Punkte auf ihrem Konto.

„Mit dem Einstieg bin ich mehr als zufrieden, vor allem, dass ich die Hürden jetzt auch einmal im Mehrkampf gut laufen konnte. Die Reaktionszeit war sehr gut, dann bin ich zwar etwas sitzen geblieben, aber hinten raus war der Lauf richtig stark. Im Hochsprung hätte ich gerne noch eine Höhe geschafft, aber durch die Regenpause vor der Disziplin war es schwierig, es haben sich auch die anderen heute sehr schwergetan. Ich fühle mich bisher sehr gut und werde auch am Nachmittag weiter angreifen.“

(C) ÖLV / C.Schilderman

Magdalena Lindner (Union St. Pölten) konnte sich ihr erstes Ziel, den Einzug ins Semifinale über 100m, ohne Probleme erfüllen. Nach einem nicht optimalen Start kam sie im Laufe ihres Vorlaufes immer besser ins Rennen und belegte am Ende mit 11,57s (0,6) Rang 2 hinter Zaynab Dosso (ITA), die auf 11,55s kam. Die Top-4 des Laufes qualifizierten sich für das Semifinale, das heute Abend um 19:35 stattfindet. Für den Finaleinzug wird sich die Niederösterreicherin aber noch steigern müssen, im Vorlauf erreichte sie die 14.-schnellste Zeit aller Athletinnen.

„Die Zeit taugt mir, vor allem in Anbetracht der Umstände mit der Stunde Wartezeit während des Aufwärmens durch den Regen. Ich habe mich auf den ersten Metern noch nicht richtig spritzig gefühlt, aber ich bin ganz zufrieden. Ich hoffe im Semifinale einen richtig guten Start zu erwischen, wie der Probestart heute es schon war, dann ist sicher eine Steigerung drinnen und wenn geht sogar das Finale.“

(C) ÖLV / C.Schilderman

Riccardo Klotz (ATSV Innsbruck) ließ im Stabhochsprung die Einstiegshöhe von 4,90m aus und überquerte dann die 5,05m und die 5,20m sehr souverän. Über seine neue persönliche Bestleistung von 5,35m hatte er zwar einen abgebrochenen Versuch, wenige Minuten später wurde die Qualifikation aber schon beendet, weil nur mehr 12 Athleten im Bewerb waren und diese daher als Finalteilnehmer feststanden. Der Tiroler quittierte diese Information mit einem Freudenschrei, der im ganzen Stadion zu hören war.

„Durch die Verzögerung durch den Regen war das mental nicht einfach, sich neu auf den Bewerb einzustellen, aber ich denke es ist mir ganz gut gelungen. Ich habe auch gewusst, dass die Fehlversuche entscheidend sein könnten, darum habe ich meine ersten Höhen voll durchgezogen, es waren dann auch ziemlich coole Sprünge. Im Finale möchte ich meine PB von 5,32m wieder angreifen, die sollten schon drinnen sein, wenn die Bedingungen passen.“

(C) ÖLV / C.Schilderman

Viktoria Willhuber (LTU Graz) und Lena Pressler (Union St.Pölten) schafften im 400m Hürden Bewerb Außergewöhnliches. Nicht nur wurde beide jeweils Fünfte in ihren Läufen und liefen mit 59,03s exakt dieselbe Zeit, sondern es konnten sich auch beide über die Zeitregel für das morgige Semifinale qualifizieren. Großartig vor allem die Steigerung der Grazerin, die ihren eigenen erst kürzlich aufgestellten Landesrekord um gleich noch einmal 7/10s verbessern konnte und bei ihrer ersten „Einzel“-EM genau zum richtigen Moment „ablieferte“.

Viktoria Willhuber: „Also damit hätte ich nie gerechnet, jetzt habe ich gerade ein paar Freudentränen vergossen. Vor allem, dass ich meine PB nochmals so deutlich verbessern konnte freut mich extrem. Ich habe heuer sehr hart an meiner Schnelligkeit und den Hürden gearbeitet und bin so froh, dass sich das jetzt ausgezahlt hat. Das Semifinale war ein Traum, unglaublich dass es jetzt Realität geworden ist. Perfekt war der Lauf sicher noch nicht, aber ich habe noch nie zwei Hürdenläufe in zwei Tagen absolviert, man wird erst sehen wie es mir morgen im Semifinale geht. Ich freue mich aber schon sehr auf das Rennen und werde versuchen noch eine Schippe draufzulegen.“

Lena Pressler: „Mein Ziel habe ich einmal erreicht, das ist sehr erfreulich. Ich habe gewusst, dass die beiden Läuferinnen innen von mir bald vorbeigehen werden, deshalb habe ich mich nur auf meinen Rhythmus konzentriert, auch wenn es auf Bahn 8 sicher nicht am einfachsten ist. Mit der Zeit bin ich nicht ganz zufrieden, da ist sicher noch mehr möglich, weil ich ja heuer schon schneller gelaufen bin.“

(C) ÖLV / C.Schilderman

Lea Bostjancic (LAC Klagenfurt) hatte die Ehre, die U23-EM für das ÖLV-Team zu eröffnen, bereits um 9:45 ging es mit der Gruppe A in der Qualifikation des Diskuswurfs los. Im ersten Versuch hatte die Kärntnerin Pech, da der Diskus das Netz streifte und dadurch etwas an Geschwindigkeit verlor, 43,43m kamen in die Wertung. Der zweite Versuch gelang der 21-Jährigen dann ausgezeichnet, mit 48,22m konnte sie sich deutlich steigern und blieb damit nur um 86cm unter ihrer Bestleistung. Im dritten und letzten Durchgang hieß es dann voller Angriff, die Team-Debütantin setzte den Wurf aber etwas zu steil an und der Diskus landete bei 46,08m. Insgesamt ergab das für Lea Bostjancic Rang 17, für den ersten internationalen Auftritt ein mehr als respektables Ergebnis, konnte sie doch gleich 9 Athletinnen hinter sich lassen, die in der Entry-List vor ihr gelegen waren.

„Ich konnte mich schon während des Einwerfens ein wenig mit der Werferin aus Deutschland austauschen, das hat die Stimmung etwas gelockert. Es hat mir sicher in die Karten gespielt, dass nicht so viele Zuseher im Stadion waren, es war sicher eine gesunde Nervosität da, aber nicht zu viel. Ganz perfekt waren die Würfe nicht, aber ich denke fürs EM-Debüt kann ich voll zufrieden sein, da ich mein Potential heute bei nur drei Versuchen gut ausgeschöpft habe.“

(C) ÖLV / C.Schilderman

Leo Köhldorfer (ULC Linz Oberbank) hatte in seinem 400m-Hürden-Vorlauf das Glück nicht auf seiner Seite. Nach flottem Beginn blieb er an der dritten Hürde mit dem Nachzugsbein hängen und verlor viel an Tempo. Daher musste er auch seinen Schritt-Rhythmus schon bei der vierten Hürde umstellen, ein Nachteil, der bis zum Ziel nicht mehr wettzumachen war. Mit 52,72s blieb der junge Oberösterreicher daher unter seinen Möglichkeiten. Für den Einzug ins Semifinale wäre eine Zeit von 51,36s nötig gewesen, so blieb für den 20-Jährigen Gesamtrang 27.

„Echt schade, wenn einem gerade beim Saisonhöhepunkt der langsamste Lauf des Jahres passiert. Aber nach dem Hängenbleiben war es praktisch vorbei, das kann man einfach nicht mehr aufholen, weil zu viel Geschwindigkeit weg ist.“

(C) ÖLV / C.Schilderman

Zeitplan der ÖLV-Athleten am Donnerstag (Zeiten in MESZ)

Zeit

Bewerb

Runde

Name

Verein

Aufstiegsmodus

15:50

3000m Hindernis

Runde 1

Katharina Pesendorfer

SVS LA

Top 5 + 5

15:50

3000m Hindernis

Runde 1

Lotte Seiler

KSV Alutechnik

Top 5 + 5

17:20

Siebenkampf

Kugelstoß

Sarah Lagger

TGW Zehnkampf Union

 

18:35

Siebenkampf

200m

Sarah Lagger

TGW Zehnkampf Union

 

19:35

100m

Semifinale

Magdalena Lindner

Union St. Pölten

Top 2 + 2

Links

Startlisten & Live-Ergebnisse

Gratis-Fotos-Download (Bilder honorarfrei verwendbar bei Nennung © ÖLV / Coen Schilderman)

Videos (Videos und Interviews von den Bewerben der ÖLV-Athleten)

Livestream von ÖLV - DLV - Swiss Athletics

Live-Stream

Der ÖLV überträgt die U23 EM von Donnerstag bis Sonntag zur Gänze live. Kommentatoren: Uwe Holli und Bernhard Schmid. Der Fokus bei dieser Übertragung liegt auf den Athleten der Nationen Österreich – Schweiz – Deutschland, es sollten also alle sportlichen Aktionen der heimischen Athleten zu sehen sein.

Donnerstag: 8:40 – 13:30 und 15:10 – 19:50

Freitag: 8:25 – 13:00 und 13:55 – 20:00

Samstag: 8:40 – 12:45 und 14:40 – 20:10

Sonntag: 8:35 – 13:00 und 14:45 – 19:00

Die U23 EM im Internet

European Athletics

Tallinn 2021

Foto: © ÖLV / Coen Schilderman

08/07/21 12:13, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 04.10.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.880
3. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.874
4. DSG Wien 2.709
5. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.601
2. UNION St. Pölten UNION St. Pölten 2.326
Gesamt-Ranking