.

Verena Mayr beendet Siebenkampf in Ratingen auf Rang 3

© ÖLV / Alfred Nevsimal

Nach dem gestrigen frühzeitigen Ausscheiden von Ivona Dadic war Verena Mayr die einzig im Bewerb verbliebene Österreicherin beim „Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting“ in Deutschland. Und wie schon am ersten Wettkampftag zeigte die WM-Dritte auch heute solide, aber noch keine herausragenden Leistungen, der Weg Richtung Tokio stimmt aber jedenfalls.

Platz 3 beim Siebenkampf-Comeback für Mayr

Auch Tag 2 beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen verlief für Verena Mayr (geb. Preiner / Union Ebensee) wechselhaft. Bei drehenden Windverhältnissen war es nicht einfach, die richtige Anlaufgestaltung für den Weitsprung zu finden. Nach 6,02m (0,0) zu Beginn war der zweite Sprung, der deutlich weiter war, leider knapp übertreten, der letzte Versuch brachte mit 5,89m (0,7) keine Steigerung mehr. Im Speerwurf zeigte die Oberösterreicherin nach sehr gutem Einwerfen erst im zweiten Versuch ihr Potential und brachte 47,09m in die Wertung. Beim dritten Wurf wurde vom Duo Mayr/Adler ein wenig riskiert, der Wurf war zwar technisch ausgezeichnet, aber für die gerade dann herrschenden Windverhältnisse war der falsche Speer gewählt worden. Vor dem abschließenden 800m-Bewerb lag die 26-Jährige damit auf Rang 5.

Diesen lief die ÖLV-Rekordhalterin wie erwartet von vorne und absolvierte die erste Runde in extrem flotten 62,04s. Dieses hohe Tempo konnte Verena Mayr aber nicht bis ins Ziel halten, die fehlenden Trainings machten sich hier doch noch stark bemerkbar, 2:12,75min lautete die Endzeit. Gesamt ergab das 6.254 Punkte und damit Rang 3 im Siebenkampf von Ratingen. Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Tokio in gut 6 Wochen sollten die sieben Disziplinen für Verena Mayr und Coach Wolfgang Adler doch einiges an Information über das aktuelle Leistungsvermögen gebracht haben. Nach einigen Tagen Erholung geht es bereits nächste Woche nach Graz zu den Staatsmeisterschaften in einigen Einzeldisziplinen.

Verena Mayr: „Ich bin mit Tag 2 recht zufrieden. Beim Weitsprung war es etwas unglücklich mit dem Wind, da war ich einmal zu weit weg vom Brett und dann wieder knapp übertreten. Speer hat dann gut gepasst, da ist definitiv ein Aufwärtstrend zu bemerken, die 50m werden sicher demnächst drinnen sein. Über die 800 habe ich alles probiert, da fehlt einfach noch das Stehvermögen, aber es war sicher ein gutes Training. Endlich wieder einen Mehrkampf zu absolvieren war für mich mental sehr wichtig, es ist schön wieder fit und gesund zu sein, ich freue mich schon richtig auf die Trainings die noch vor Olympia kommen.“

Trainer Wolfgang Adler: „In viele Bewerben fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, nicht mehr wirklich viel, aber das war durch die Impfung bedingt. Ich habe den Wettkampf als sehr wichtig für Verena empfunden, jetzt sind wir wieder in der Spur. Sie geht jetzt mit Selbstvertrauen in die letzten Wochen und dann auch nach Tokio.“

Endstand Siebenkampf

1. Georgia Ellenwood (CAN) 6314 Pkt. (PB)
2. Odile Ahouanwanou (BEN) 6274 Pkt. (PB)
3. Verena Mayr (AUT) 6254 Pkt.

Ergebnisse

Fotos: © ÖLV / Alfred Nevsimal

20/06/21 16:32, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 04.10.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.880
3. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.874
4. DSG Wien 2.709
5. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.601
2. UNION St. Pölten UNION St. Pölten 2.326
Gesamt-Ranking