.

Vorarlberger Posch und Voss holen erstmals Staatsmeistertitel im Mehrkampf

(C) ÖLV / Alfred Nevsimal

Dieses Wochenende fanden in Linz (OÖ) die österreichischen Meisterschaften im Mehrkampf statt. Ausgetragen wurden die allgemeine Klasse (Staatsmeisterschaften) sowie die Klassen U23 und die U20. Die Bedingungen waren in der Oberbank Arena Leichtathletikzentrum auch am zweiten Tag mit Kälte, Regen und teilweise Sturm alles andere als optimal.


Frauen – Siebenkampf

Im Siebenkampf der Frauen übernahm U23-Athletin Isabel Posch (TS Lustenau) mit der Tageshöchstweite von 6,05m (0,6) erstmals die Führung in der Gesamtwertung. Die Vorarlbergerin sprang damit bis auf 2cm an ihre PB heran, unter diesen Wetterverhältnissen eine sehr beachtliche Leistung. Auch im Speerwurf kamen mit 42,29m gute Punkte in die Wertung, jedoch schmolz der Vorsprung auf Top-Favoritin Chiara-Belinda Schuler (TS Hörbranz, 46,70m), die gestern schon im ersten Bewerb gestürzt war und sich am Unterschenkel verletzte, etwas. Die Staatsmeisterin des Jahres 2019 versuchte im abschließenden 800m-Lauf noch einmal anzugreifen, Isabel Posch blieb ihr jedoch bis zur Ziellinie dicht auf den Fersen und sicherte sich mit 2:29,68min und insgesamt 5.394 Punkten ihren ersten Staatsmeistertitel. Silber ging mit 5.270 Punkten an Schuler, Bronze holte sich die Halbzeitführende Sophie Kreiner (ATSV Linz LA) mit 5.234 Punkten.

Isabel Posch: „Der Titel bedeutet mir mega viel, den hätte ich nicht erwartet. Die letzten Jahre waren nicht einfach für mich, aber seit dem Trainerwechsel in die Schweiz geht es jetzt aufwärts und ich bin unendlich dankbar, dass es jetzt so aufgegangen ist. Der Weitsprung war nahezu perfekt, auch im Hochsprung war die Leistung besser als erwartet. Nicht funktioniert hat der Kugelstoß und im 800er habe ich gewusst, ich muss nur mehr dranbleiben.“

In der Klasse U23 siegte Isabel Posch (5.394 P.) vor Chiara-Belinda Schuler (5.270 P.) und Amelia Denifl (ULC Dornbirn, 3.949 P.).

Die weibliche U20-Klasse dominierten erwartungsgemäß die beiden U20-WM-Teilnehmerinnen Sophie Kreiner (5.234 P.) und Anja Dlauhy (4.981 P.), Rang 3 holte sich mit einem starken zweiten Tag noch Angelina Rupp (TS Hörbranz, 4.675 P.).

Hinweis: Alle U23- und U20-Athletinnen werden auch automatisch in der Allgemeinen Klasse gewertet (bei den Männern nur U23), deshalb können auch diese Athleten in der AK Medaillen gewinnen.

Der Mannschaftstitel ging mit 13.265 Punkten klar an TS Hörbranz, dahinter holten sich ULC Riverside Mödling mit 11.125 Zählern und ULC Linz Oberbank mit 11.066 Punkten Silber und Bronze, die Entscheidung um die weiteren Podestplätze fiel erst auf den letzten Metern.

(C) ÖLV / Alfred Nevsimal

Männer - Zehnkampf

Wie erwartet spannend und abwechslungsreich verlief der zweite Tag des Zehnkampfes der Männer. Gleich mit dem ersten Bewerb, dem 110m Hürdenlauf, wechselte die Führung nach Oberösterreich, Endiorass Kingley (TGW Zehnkampf Union) setzte sich mit 15,60s (1,3) an die Spitze des Feldes. Doch bereits nach dem folgenden Diskuswurf lagen wieder Niklas Voss und Lukas Zech (beide Sparkasse SG Götzis) vorne, sie waren nach Weiten von 34,55m bzw. 35,39m nur um 13 Zähler getrennt auf den Rängen 1 und 2. Auch nach dem Stabhochsprung war die Reihung unverändert, Niklas Voss hatte mit 4,20m die beste Höhe des Tages geschafft. Wieder einen Führungswechsel gab es nach dem Speerwurf, Lukas Zech konnte sich mit Tageshöchstweite von 57,03m die Spitzenposition erkämpfen, der abschließende 1500m-Lauf musste also über den Sieg entscheiden. Und hier konnte Voss noch einmal zurückschlagen und mit 4:54,05min Zech noch abfangen und sich seinen ersten Staatsmeistertitel sichern.

Insgesamt kam der Vorarlberger auf 6.476 Punkte, was auch neue PB bedeutete, 6.339 Zähler brachte sein Landsmann Lukas Zech in die Wertung, was Silber brachte. Bronze holte sich schließlich der Staatsmeister des Jahres 2020 Stanislav Vala (TGW Zehnkampf Union) mit 6.192 Punkten.

(C) ÖLV / Alfred Nevsimal

Gold und Silber in der Klasse U23 gingen an Voss und Zech, Rang 3 belegte Daniel Steindl (ULC Weinland) mit 5.958 Punkten.

Die U20-Klasse war ein Solo für Moritz Haudum (TGW Zehnkampf Union), der u.a. im Hürdenlauf neue PB aufstellte und am Ende mit 5.795 Punkten (PB) den Titel holte.

In der Mannschaftswertung hatte die TGW Zehnkampf Union am Ende mit 17.875 Punkten mehr als 1.200 Zähler Vorsprung auf die Sparkasse SG Götzis (16.613 Punkte).

Niklas Voss: „Es ist kaum zu glauben, das hätte ich mir zwar erhoffen, aber niemals erwarten können. Umso erfreulicher, dass ich es nach dem guten gestrigen Tag noch verteidigen konnte. Die Hürden waren nicht ganz wie gewünscht, die Schlüsseldisziplin war sicher der Stabhochsprung, der genau so wie der Speerwurf sehr gut gelungen ist. Ich glaube ich konnte den Wettkampf heute gut abrunden und habe ein beachtliches Ergebnis erzielt.“

(C) ÖLV / Alfred Nevsimal

Ergebnisse  (Gesamtwertung unter „Aus-/Cupwertungen“)

Bericht Tag 1

Fotos (honorarfrei verwendbar bei Nennung ÖLV / Alfred Nevsimal)

Einen TV-Beitrag von den Meisterschaften in Linz gibt es am Sonntag, 25.9. um 11:30 auf ORF 1 in der Sendung Sportbild.

Foto: (C) ÖLV / Alfred Nevsimal

18/09/22 12:36, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 21.09.2022)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.857
2. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 3.552
4. SVS-Leichtathletik 2.893
3. DSG Wien 2.628
5. Union Salzburg Leichtathletik 2.372
Gesamt-Ranking