.

Vorschau: 2x rot-weiß-rot bei der Hallen-WM in Belgrad

© ÖLV

Von Freitag, 18. März bis Sonntag, 20. März 2022 gehen in der „Stark Arena“ in Belgrad / SRB die 18. World Athletics Indoor Championships über die Bühne.

Belgrad, übersetzt die „weiße Stadt“, ist die Hauptstadt Serbiens und hat knapp die Größe Wiens. Sie liegt am Zusammenfluss der Save und der Donau und gilt als eine der ältesten Städte Europas.

Die multifunktionelle Halle wurde 2004 eröffnet und ist mit über 18.000 Zuschauerplätzen die fünftgrößte ihrer Art in Europa. Sie war 2017 auch bereits Austragungsort der Hallen-Europameisterschaften. Auf den 6 Rundbahnen und 8 Sprintbahnen, die mit Mondo-Belag ausgestattet sind, findet jährlich auch ein internationales Indoor Meeting statt.

Von Freitag bis Sonntag stehen täglich jeweils zwei Sessions zu je 3-4 Stunden auf dem Programm. Zuseher im Stadion sind bei dieser WM, anders als bei der Hallen-EM 2021 in Torun, wieder zugelassen.

Insgesamt werden 680 Athleten aus 137 Nationen in Belgrad an den Start gehen und 26 mal um Gold, Silber und Bronze kämpfen. 10 Titelverteidiger/innen wollen versuchen ihre Erfolge von der letzten Hallen-WM 2018 in Birmingham/GBR zu wiederholen, 12 Olympiasieger/innen von Tokio sind in Serbien ebenfalls mit dabei.

Dass die bisher letzte Hallen-WM 2018 stattgefunden hat ist dem Umstand geschuldet, dass die danach geplante Hallen-WM in Nanjing/CHN wegen der Covid-19-Pandemie sowohl 2020 als auch 2021 abgesagt werden musste und erst 2023 nachgeholt wird. Vor vier Jahren feierte Mehrkämpferin Ivona Dadic (Union St. Pölten) ihren größten Erfolg, als sie in Birmingham WM-Silber im Fünfkampf holte. Ein Jahr zuvor hatte die Niederösterreicherin in Belgrad bei der Hallen-EM ebenfalls Silber geholt.

(C) GEPA Pictures

ÖLV mit zwei Athlet/innen bei der Hallen-WM vertreten

Name

Verein

Trainer

Bewerb

Markus FUCHS

ULC Riverside Mödling

Patrick SAILE

60m

Sarah LAGGER

TGW Zehnkampf-Union

Victoria SCHREIBEIS

Fünfkampf

Ivona Dadic und Verena Mayr (Union Ebensee) im Fünfkampf sowie Karin Strametz (SU Leibnitz) über die 60m Hürden waren ebenfalls von World Athletics eingeladen bzw. qualifiziert, verzichten aber auf einen Start in Serbien um sich auf die Freiluft-Saison mit WM und EM zu konzentrieren.

Wie skurril das aktuelle Qualifikationssystem für Weltmeisterschaften ist, sieht man an der Tatsache, dass auch Hürdensprinterin Beate Schrott auf Basis ihrer Leistungen 2021 als Nachrückerin eine Einladung nach Belgrad erhielt, obwohl sie ihre Karriere bereits im Sommer des Vorjahres beendet hatte.

Alle bisherigen Hallen-WM-Teilnahmen heimischer Athleten finden Sie auf der ÖLV-Statistikseite  ( --> Internationale Erfolge)

(C) GEPA Pictures

Markus Fuchs – 60m (Geb.dat. 14.11.1995) – PB 6,62s (2020) / SB 6,64s

Nach vier Teilnahmen bei einer Hallen-EM im Zeitraum von 2015 bis 2021 ist Sprinter Markus Fuchs nun auch zum ersten Mal bei einer Hallen-WM dabei. Bereits vor zwei Jahren hatte er mit seiner persönlichen Bestleistung von 6,62s das Limit für die später abgesagte Hallen-WM in Nanjing erbracht, mit zwei Jahren Verzögerung ist es für ihn endlich soweit. Seit einem Jahr pendelt der Niederösterreicher zwischen der Südstadt und Zürich, um dort mit seinem Trainer Patrick Saile und dessen Trainingsgruppe zu trainieren.

Nach dem besten Saisonstart seiner Karriere im Jänner gab es zwar wegen einer Muskelverhärtung einen kleinen Rückschlag, bei den Staatsmeisterschaften konnte der 26-Jährige aber mit ausgezeichneten 6,64s wieder an alte Stärke anschließen. In Belgrad sind die 60m mit 54 Sprintern der am dichtest besetzte Bewerb, Fuchs rangiert mit seiner SB an Position 29 der Entry-List. Nach den Vorläufen wird es drei Semifinali mit je acht Läufern geben, insgesamt steigen also 24 Athleten in die nächste Runde auf, eine große Herausforderung für den WM-Debütanten. Österreichs schnellster Mann hat aber mit dem Einzug ins Hallen-EM-Semifinale 2019 in Glasgow schon bewiesen, dass er auch auf großer Bühne bestehen kann. Top-Stars dieses Bewerbes sind sicher Titelverteidiger Christian Coleman (USA), der auch die Jahresweltbestenliste anführt und 100m-Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs (ITA).

„Ich kam schon aus dem Jänner-Trainingscamp mit Top-Form, und bis auf die kleinen Oberschenkel-Probleme ist die Saison auch genau so verlaufen wie ich sie mir vorgestellt habe. Es gab dann jede Woche eine Steigerung und der erste Höhepunkt, die Staatsmeisterschaften, sind genau nach Wunsch verlaufen. Mir war extrem wichtig wieder mit guten Läufen aufzeigen zu können. Ich konnte die Form auch danach weiter sehr gut halten und bei den Balkan-Meisterschaften eine Leistung abliefern, auf die ich stolz bin. Danach haben wir noch einen sehr harten Trainingsblock eingeschoben, jetzt gilt es aber in Richtung WM richtig scharf zu werden. Ich freue mich richtig auf meine erste WM und bin top-motiviert. Es gilt das Motto All-In, Semifinale ist das Ziel, dass ich mir setze, ich werde auf jeden Fall voll draufdrücken.“

Trainer Patrick Saile: „Mit dem Aufbau sind wir sehr zufrieden, ich denke er ist momentan so fit wie noch nie. Wir konnten im Beschleunigungsbereich im Wettkampf noch nicht alles umsetzen, was wir im Training schon begonnen haben, da fehlt es noch an ein paar technischen Finessen. Insofern sind wir mit den 6,64s schon sehr zufrieden, es geht aber sicher noch etwas mehr. Jetzt freuen wir uns auf die WM, schauen, dass Markus einen guten Lauf im Bereich seiner PB macht und eine Runde weiterkommt.“

(C) GEPA Pictures

Sarah Lagger – Fünfkampf (Geb.dat. 03.09.1999) – PB/SB 4.468 Pkt (2022)

Die ehemalige Junioren-Weltmeisterin im Siebenkampf konnte im Nachwuchs-Bereich bereits viel internationale Erfahrung sammeln, auch bei einer EM der allgemeinen Klasse war sie 2018 in Berlin schon dabei. Eine Hallen-WM ist für die Kärntnerin aber eine Premiere, vor vier Jahren war sie bereits sehr knapp dran, hatte aber einen Platz im Starterfeld nur um einen Punkt in der Fünfkampf-Saisonbestenliste verpasst.

Vor wenigen Wochen stellte Lagger mit 4.468 Punkten und dem Sieg bei den Mehrkampf-Staatsmeisterschaften eine neue persönliche Bestleistung im Fünfkampf auf. Damit steht sie in Belgrad an sechster Stelle der Entry-List nach Saisonbestleistungen, nach PB ist sie als Neunte gereiht. Besonders die neugewonnene Stärke im Hochsprung bringt im Mehrkampf viele Punkte mit sich, auch über die 800m zählt die 22-Jährige im Moment zu den besseren Läuferinnen im Feld. Gelingt es ihr bei der WM auch noch die Leistungen im Kugelstoßen und im Weitsprung zu stabilisieren, dann ist ein Top-10-Platz durchaus in Reichweite. Favoritinnen sind aber sicher Titelverteidigerin Katarina Johnson-Thompson (GBR) und die Jahresbeste Adrianna Sulek (POL).

„Nach dem Trainerwechsel im Herbst hatten wir die Halle eigentlich nur als Standortbestimmung geplant. Dass der Hochsprung sehr gut klappt, hat sich bereits in den beiden Trainingscamps auf Teneriffa angekündigt, aber die PB im Fünfkampf war dann schon eine große Überraschung für mich. Mit der Qualifikation für die WM hatte ich also nicht gerechnet, wir mussten daher auch das Training entsprechend umplanen. Ich bin fit und konnte problemlos durchtrainieren. Die Motivation für mein erstes Hallen-Großereignis und meine erste WM in der allgemeinen Klasse ist sehr groß. Am Donnerstag werde ich in Belgrad sicher beim offiziellen Training mit dem Starter mitmachen, um mich an die Halle zu gewöhnen. Mein Ziel ist es an meine Bestleistung heranzukommen, es wird sicher sehr spannend, weil in meinem Bereich 5-6 Athletinnen sehr knapp beisammen liegen. Ich werde sicher alles geben um einen Platz unter den besten 10 zu erreichen.“

Trainerin Victoria Schreibeis: „Wir haben seit letztem Sommer doch einige Dinge im Training verändert, da mussten wir erst sehen wie Sarah darauf reagiert. Dafür ist die Saison sehr gut gelaufen. Einige Dinge kann sie im Training schon besser umsetzen als im Wettkampf, zum Beispiel den Weitsprunganlauf oder die Hürden. Die WM war eigentlich gar nicht eingeplant, aber das ist sicher ein wichtiger Wettkampf für sie und eine gute Erfahrung, da muss man sicher dabei sein, wenn man die Chance bekommt. Die Form ist sicher gut, wir konnten in den letzten Trainings noch an einigen Details arbeiten.“

(C) ÖLV / C.Schildermann

Zeitplan der ÖLV Athleten bei der Hallen-WM in Belgrad

Freitag, 18. März

 

 

 

 

 

09:35

60m Hürden

Frauen

Fünfkampf

Lagger

11:10

Hochsprung

Frauen

Fünfkampf

Lagger

13:20

Kugelstoß

Frauen

Fünfkampf

Lagger

 

 

 

 

 

17:45

Weitsprung

Frauen

Fünfkampf

Lagger

20:00

800m

Frauen

Fünfkampf

Lagger

 

 

 

 

 

Samstag, 19. März

 

 

 

 

 

10:45

60m

Männer

Vorläufe

Fuchs

 

 

 

 

 

18:40

60m

Männer

Semifinale

Fuchs

21:20

60m

Männer

Finale

Fuchs

Die Hallen-WM im Internet

Belgrad 2022

TV/Livestream

Die WM wird diesmal in Österreich nicht im TV übertragen. Voraussichtlich wird World Athletics einen Livestream anbieten.

(C) World Athletics

 Fotos: © World Athletics, GEPA Pictures, ÖLV / C.Schildermann

16/03/22 20:37, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 22.06.2022)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 3.799
3. DSG Wien 2.210
2. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.186
4. SVS-Leichtathletik 1.903
5. Union Salzburg Leichtathletik 1.557
Gesamt-Ranking