.

Vorschau auf die österr. 24-Stunden-Staatsmeisterschaften

Karin Freitag (C) GEPA-Pictures

Übermorgen Samstag um 10 Uhr werden sich 35 Ultraläuferinnen und Ultraläufer in Bad Blumau an der Startlinie einfinden, um bis Sonntag um 10 Uhr die österreichische Meisterin und den Staatsmeister auf der langen Ultralaufdistanz zu ermitteln.

24 Stunden lang werden sie sich in einem hochkarätigen Feld (gleichzeitig finden die Deutschen Meisterschaften statt) von insgesamt 128 Teilnehmern aus insgesamt sieben Nationen auf einem 1.181 m langen Rundkurs in Geduld, Ausdauer und Schmerzbereitschaft messen. Gewiss ist aus österreichischer Sicht nur, dass es lauter neue Gesichter auf dem Podium geben wird: keine der Medaillengewinnerinnen und kein Medaillengewinner der letztjährigen Meisterschaften wird heuer mit dabei sein.

Prognosen sind auf der langen Strecke schwierig, weil fast jede Athletin und jeder Athlet in 24 Stunden mit physischen und psychischen Herausforderungen und Überraschungen konfrontiert sein wird. Bei den Frauen sind die beiden Erstplatzierten der Meisterschaft 2018, Sabrina Lederle vom Team Vegan.at (PB 190,489 km aus 2018) und Regina Kadi vom ULT Heustadlwasser (PB 177,245 km aus 2019), heuer wieder am Start und hoch einzuschätzen. Dazu wird die österreichische Rekordhalterin im 100 km-Lauf Karin Freitag von der LG Decker Itter (7.45.58 Stunden aus dem Jahr 2016) die Herausforderung annehmen, auch auf der langen Ultralaufstrecke anzuschreiben.

Bei den Herren wird es interessant sein zu beobachten, ob Rainer Predl vom LC Straßhof (PB 219,88 km aus 2019), der letztes Jahr auf der Meisterschaftsstrecke jenen Lauf absolvierte, der ihm den dritten Rang in der Weltjahresbestenliste im Zwölfstundenlauf bescherte, auch auf der doppelten Distanz ein Ausrufezeichen setzen kann. Nach den bisherigen Saisonergebnissen hoch einzuschätzen ist Dominik Pacher vom SV Penk Laufen, der Ende Mai auf der Bahn in Innsbruck in 12 Stunden mit einem Negativ-Split 129,463 km zurücklegte. Erfreulich ist, dass sich Dietmar Korntner vom SK VÖEST Linz, der 2016 mit 243,068 km als bislang letzter Österreicher über der magischen 240 km-Marke geblieben ist, heuer zu einem Comeback entschlossen hat und die Staatsmeisterschaft in Angriff nimmt.

Live-Results werden nach dem Start um 10.00 Uhr auf dieser Website (bitte Live-Results anklicken) zu finden sein. Derzeit werden dort u.a. alle Teilnehmer/innen angezeigt.

Text (C) Dr. Georg Mayer, ÖLV-Ultralaufreferent; Foto (C) GEPA-Pictures

29/06/21 14:23, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 04.10.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.880
3. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.874
4. DSG Wien 2.709
5. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.601
2. UNION St. Pölten UNION St. Pölten 2.326
Gesamt-Ranking