.

Vorschau: ÖMS U20 / U16 in Kapfenberg

© ÖLV / Alfred Nevsimal

Dieses Wochenende (9./10.9.2023) finden in Kapfenberg (Stmk) die österreichischen Meisterschaften der Klassen U20 und U16 statt. Einige Athleten, die diesen Sommer bei der U20-EM mit dabei waren, werden im Kapfenberger Stadion zu sehen sein. Dazu wollen die jungen Sportler der Jahrgänge 2008 und jünger, die in der Altersklasse U16 an den Start gehen, erstmals ins Rampenlicht rücken.

Neuer Melderekord

Alljährlich ist die ÖMS U20/U16 auch heuer die teilnehmerstärkste ÖLV-Meisterschaft des Jahres. Insgesamt haben diesmal 478 Athleten ihre Nennung abgegeben, was neuen Rekord für eine ÖLV-Veranstaltung bedeutet. Interessant der Vergleich zu den Vorjahren, die „magische“ Zahl 475 kommt öfter vor, diesmal wurde sie übertroffen.

2023: 478 Athleten - 857 Einzelnennungen, 54 Staffeln
2022: 422 Athleten - 817 Einzelnennungen, 44 Staffeln
2021: 475 Athleten - 820 Einzelnennungen, 50 Staffeln
2020: Covid, kein Vergleich möglich
2019: 475 Athleten - 875 Einzelnennungen, 56 Staffeln
2018: 428 Athleten - 878 Einzelnennungen, 43 Staffeln 

Das Stadion in Kapfenberg ist übrigens aktuell eines von sechs österreichischen Stadien mit World-Athletics-Class-II-Zertifizierung. Da der Belag im Juli 2013 installiert wurde, läuft das Zertifikat mit Ende des heurigen Jahres aus und kann nur mehr - nach einer Inspektion durch World Athletics - um ein Jahr verlängert werden. Die sechs Stadien sind Eisenstadt, Linz, Götzis, Graz-Eggenberg (bis Ende 2024), Kapfenberg (bis Ende 2023), Klagenfurt (bis Ende 2023).

U20-Frauen

Sophie Kreiner (ATSV Linz LA), die in Österreich bei diversen Meisterschaften in den letzten Jahren schon unzählige Medaillen gesammelt hatte, hat heuer auch bei der U20-EM in Jerusalem zugeschlagen und im Siebenkampf Bronze geholt. In Kapfenberg ist die Mehrkämpferin gleich in mehreren Bewerben die erklärte Favoritin, so über die 400m mit und ohne Hürden und im Kugelstoß, weitere Podestplätze in diversen anderen Disziplinen wie Hochsprung und Speerwurf sind nicht ausgeschlossen.

Im Stabhochsprung wird EYOF-Goldmedaillengewinnerin und U20-EM-Finalistin Magdalena Rauter (ATSV Innsbruck) voraussichtlich eine Klasse für sich sein, U20-EM-Starterin Tabea Schmid (ULC Riverside Mödling) ist über 1500m die deutliche Nummer 1 der Meldeliste. EYOF-Starterin Christiane Krifka (SVS LA) ist gleich in zwei Bewerben, im Hochsprung und über 100m, Anwärterin auf Gold. Lenia Standfest (LTU Graz), ebenfalls noch U18-Athletin, will ihr aber einen Strich durch die Rechnung machen und das Sprint-Double über 100m und 200m holen. Sarah Baumgartner (Union Salzburg LA) hat gleich in drei Sprungbewerben Medaillenchancen, Mikaela Lyri (TS Innsbruck) im Weit- und Dreisprung. In den Wurfbewerben sollte Hannah Ladinig (VST Laas) im Diskuswurf und Kugelstoß vorne mit dabei sein, im Hammerwurf ist Lokalmatadorin Leonie Moser (KSV Alutechnik) eine Klasse für sich.

U20-Männer

Mit Kevin Kamenschak (ATSV Linz LA) ist in Kapfenberg nur einer der drei Medaillengewinner von der U20-EM in Jerusalem am Start, 110m Hürden-Junioren-Europameister Enzo Diessl (SU Leibnitz) und Zehnkampf-Silbermedaillengewinner Matthias Lasch (TGW Zehnkampf-Union) haben ihre Saison bereits beendet. Der Linzer Mittelstreckenläufer wird in der Steiermark über seine Paradestrecke 1500m zu sehen sein, wo er der klare Favorit ist.

Insgesamt waren zehn männliche Junioren bei der U20-EM mit dabei, all jene, die am Wochenende mit dabei sind, gelten auch als aussichtsreiche Kandidaten auf U20-Titel. Die Nationalteam-Staffelkollegen Leo Sares (SVS LA) und Vasily Klimov (KLC) werden sich über 100m sicher ein spannendes Duell liefern, über 200m sollte 400m-Staatsmeister Alessandro Greco (DSG Wien) nicht zu schlagen sein. Selbiges gilt für seinen Vereinskollegen Timo Hinterndorfer, der über 5.000m antritt, wo er in Israel mit Rang 8 eine Überraschung geliefert hatte. Nicht nur in seiner Paradedisziplin Stabhochsprung, sondern auch im Hochsprung kommt Alexander Auer (TGW Zehnkampf-Union) als Nummer 1 der Meldeliste ins Mürztal.  

Über die 400m kündigt sich ein knappes Duell der beiden TGW-Zehnkampf-Athleten Samuel Lengauer und Julius Rudorfer an. Ersterer ist auch über die doppelte Distanz einer der Favoriten, Zweiterer zählt auch im Stabhochsprung zu den Top-Athleten. Mehrere Medaillenchancen haben auch Andreas Gamsjäger (ATSV OMV Auersthal – Athletics 22) im Hoch- und Dreisprung sowie Leonhard Jäger (SV-Reutte LA Raiffeisen) und Stefan Gaisbauer (ULC Linz Oberbank) in den Wurfbewerben.

Klasse U16

Die Klasse U16 ist jene, wo sich neue Talente erstmals in Einzeldisziplinen messen können. Erfreulich sind hier die großen Starterfelder in vielen Disziplinen, so sind z.B. 34 weibliche 1.000m-Läuferinnen oder 30 Athletinnen über 300m gemeldet.

Großteils werden dadurch sehr spannende Bewerbe erwartet, so liegen die Top-6 über 100m der Mädchen auf 14/100s in der Meldeliste beisammen. Nur Sarah Daxböck (Union St.Pölten) ist in drei Bewerben, den 80m Hürden, den 300m und im Weitsprung, die Nummer 1 der Meldeliste, ansonsten sind die Favoritenrollen sehr breit auf viele Athletinnen gestreut. Bei den Burschen ein ähnliches Bild, nur Christoph Gruber (ULC Riverside Mödling) kommt über 100m und 300m mit der stärksten Vorleistung nach Kapfenberg, sein Vereinskollege Karem Ahmed taucht aber gleich mehrfach unter den Top-3 auf, selbiges gilt für Felix Krifka (SVS LA) und Lorenz Wirth (TS Lauterach).

Beginnzeit ist am Samstag und Sonntag jeweils um 10:00.

Meldelisten und Live-Ergebnisse

Wichtige LA-Termine 2023

National

16./17. September

Staatsmeisterschaften Mehrkampf / Klagenfurt

International

10. Dezember

EM Crosslauf / Brüssel (BEL)

Foto: © GEPA Pictures

07/09/23 10:06, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 04.06.2024)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 3.115
2. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 1.610
3. UNION St. Pölten 1.495
4. DSG Wien 1.320
5. ULC Linz Oberbank 1.105
Gesamt-Ranking