Hallen-Staatsmeisterschaften Tag 1

(C) GEPA Pictures

An diesem Wochenende geht mit den österreichischen Leichtathletik-Hallen- Staatsmeisterschaften im Wiener Dusika-Stadion der Höhepunkt der heimischen Leichtathletik-Hallensaison über die Bühne. Highlight des ersten Tages war sicher die tolle neue Bestleistung von Sprinter Markus Fuchs über 60m.

Männerbewerbe

Sprinter Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) ließ es heute auf der 60m-Bahn richtig krachen. Schon nach 6,65s blieb die Uhr im Finale stehen, damit hatte der Niederösterreicher seine Hallen-Bestleistung um nicht weniger als 5/100s verbessert - im Sprint ein Quantensprung. Mit dieser Zeit reiht sich der alte und neue Staatsmeister auch auf Position 4 der ewigen österreichischen Bestenliste über diese Distanz ein. Dahinter wurde es hauchdünn, Samuel Reindl (KSV alutechnik, 6,90s), Daiyehan Nichols-Bardi (Union St.Pölten, 6,91s PB) und Andreas Mayer (ULC Riverside Mödling, 6,92s) waren nur durch 2/100s getrennt.

"Ich bin schon sehr positiv in den Wettkampf gegangen, auf Staatsmeisterschaften freue ich mich immer besonders. Ich bin froh endlich unter 6,70 geblieben zu sein, das bringt mich in eine gute Ausgangsposition für die EM. Der Lauf war sicher noch nicht perfekt, der Start war nicht ganz optimal. Auch hinten raus bin ich nicht locker genug geblieben, obwohl ich ja keinen Druck von der Konkurrenz hatte. Aber im Großen und Ganzen war es schon ein toller Lauf."

Über 200m doppelte der Niederösterreicher dann gleich nach und siegte in 21,45s, auch das eine neue Bestleistung in der Halle.

Äußerst spannend verlief der Dreisprung, in dem bis zum vorletzten Sprung überraschend Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) mit 15,71m in Führung lag. Erst mit seinem letzten Versuch konnte sich EM-Kandidat Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union) mit 16,09m den Titel sichern.

"Da war heute eine Achterbahnfahrt. Wenn ich im Anlauf zuviel Druck gemacht habe waren die Versuche zwar weit, aber knapp ungültig. Für die EM stimmt mich das aber trotzdem zuversichtlich, weil ich derzeit noch voll im Training in Richtung Glasgow bin. Bis dahin kann ich die Technik hoffentlich noch stabilisieren."

Kronsteiner-Drei

Der Kugelstoß war eine klare Angelegenheit für Freiluftstaatsmeister Heimo Kaspar (ATG), der sich mit 15,70m deutlich durchsetzen konnte. Dahinter holten sich Altmeister Gerhard Zillner (SVS LA, 14,85m ) und Armin Beham (TGW Zehnkampf Union, 14,50m) die weiteren Medaillen. Im 800m-Lauf musste sich Vorjahressieger Leon Kohn (SVS LA) Lokalmatador Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) geschlagen geben, der sich in 1:52,78min Gold sichern konnte.

Im Stabhochsprung gab es einen Favoritensieg. In Abwesenheit von Österreichs derzeit bestem Springer Riccardo Klotz, der derzeit in den USA studiert, ging der Titel an Sebastian Ender (ALC Wels), derals einziger Teilnehmer 5,05m überquerte. Auch im 3.000m Rennen war der Favorit nicht am Start, Andreas Vojta konzentriert sich auf die morgigen 1.500m. Das dadurch offenen Rennen konnte sich Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) mit einem tollen Endspurt in 8:19,09min sichern.

Dramatische Entscheidung im Hochsprung, wo sich Andreas Stenmetz (SVS LA) mit neuer Bestleistung von 2,09m gegen U20-Athlet Ben Henkes (ULC Riverside Mödling) durchsetzen konnte, der zwar ebenfalls 2,09m sprang und seine PB einstellte, bei dieser Höhe aber mehr Fehlversuche hatte.

Frauenbewerbe

Wie erwartet konnte sich Titelverteidigerin Alexandra Toth (ATG) Gold über die 60m holen. In 7,36s blieb sie, obwohl von der Konkurrenz nicht wirklich gefordert, nur um 3/100s über ihrer Bestleistung. Silber und Bronze holten sich Antonia Kaiser (SU IGLA long life, 7,72s) und Katharina Haberditz (TS Raika Schwaz, 7,74s).

"Die Zeit stimmt mich sehr froh, weil ich alleine vorne laufen musste. Ich habe es lieber von Gegnerinnen gefordert zu werden, da kann ich mich dann zusätzlich motivieren. Ich bin im Finale sehr locker gelaufen, daher bin ich mit der Zeit sehr zufrieden."

Toth-Medaille

Das Duell EM-Teilnehmerinnen Toth gegen Walli auf der 200m-Strecke fiel dann leider flach, weil sich die Steirerin müde fühlte und abmeldete. Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) lief daher in neuer PB von 23,83s zu einem ungefährdeten Sieg.

Auch bei den Frauen konnte sich im Kugelstoß die Freiluftmeisterin den Hallentitel holen. Christina Scheffauer (IAC) war mit 14,63m knapp vorne. Dahinter die Phalanx der heimischen Weltklasse-Mehrkämpferinnen mit Verena Preiner (Union Ebensee, 14,45m), Ivona Dadic (Union St.Pölten, 14,35m, Hallen-PB) und Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union, 14,33m, Hallen-PB).

Preiner-Kugel

Ivona Dadic war trotzdem mit ihrem Wettkampf nicht zufrieden: "Ich bleibe leider weit unter dem was ich im Training oder beim Einstoßen zeige, da muss einfach noch um einiges mehr gehen. Hoffentlich hab ich mir diesen Stoß für die EM aufgehoben., ich darf einfach nicht zuviel wollen und ungeduldig sein."

Dadic-Kugel

Siebenkampf-U20-Viezeweltmeisterin Sarah Lagger konnte sich dann den Sieg im Weitsprung mit tollen 6,18m holen. Ebenfalls top präsentierten sich die Nachwuchsathletinnen Ingeborg Grünwald (Union Salzburg LA, 6,10m) und Daniela Kreft (TGW Zehnkampf Union, 6,02m).

"Vom Gefühl her war nur ein Anlauf wirklich gut, sonst hat mit etwas der Rhythmus gefehlt. Aber die gute Form am Ende meiner Hallensaison motiviert mich für die Freiluftsaison."

Den Stabhochsprung konnte sich etwas überraschend Brigitta Hesch (DSG Wien) sichern, die als einzige Athletin 4,00m überquerte. Über 800m gab es einen spannenden Zielsprint, den Bianca Illmaier (KSV alutechnik) nach 2:14,87min gegen Mona-Sophie Kohn (SVS LA) gewinnen konnte. Pech hatte Favoritin Petra Gumpinger (SU IGLA long life), die eingangs der Schlurssunde zu Sturz kam und aufgeben musste. Die abschließenden 3.000m wurden wie erwartet zum Solo für Sandrina Illes (Union St.Pölten), die in 9:38,47min fast das gesamte Feld überrundete.

Übersicht der österreichischen Hallen-Staatsmeister 2019 (Wien)

Männer

60m: Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) 6,65s
200m: Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) 21,45s
400m: Sonntag
800m: Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team) 1:52,78min
1500m: Sonntag
3000m: Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) 8:19,09min
60m Hürden: Sonntag
4x200m: Sonntag
Weitsprung: Sonntag
Hochsprung: Andreas Stenmetz (SVS LA) 2,09m
Stabhochsprung: Sebastian Ender (ALC Wels) 5,05m
Dreisprung: Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union) 16,09m
Kugelstoß: Heimo Kaspar (ATG) 15,70m

Frauen

60m: Alexandra Toth (ATG) 7,36s
200m: Susanne Walli (TGW Zehnkampf Union) 23,83s 
400m: Sonntag
800m: Bianca Illmaier (KSV alutechnik) 2:14,87min 
1500m: Sonntag
3000m: Sandrina Illes (Union St.Pölten) 9:38,47min
60m Hürden: Sonntag
4x200m: Sonntag
Stabhochsprung: Brigitta Hesch (DSG Wien) 4,00m
Weitsprung: Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) 6,18m
Hochsprung: Sonntag
Dreisprung: Sonntag
Kugelstoß: Christina Scheffauer (IAC) 14,63m

Die Titel bei den österreichischen Meisterschaften im 3.000m Bahngehen gingen an Katrin Schulze (IAC) in 15:07,90min bzw. Rainer Heinzl (LC Profis) in 14:59,10min..

Links:

TV-Berichte:

Sonntag, 17.2. um 12:25 auf ORF 1 - Sportbild
Mittwoch, 20.2. um 20:15 auf ORF Sport+

Bilder: (C) GEPA Pictures

16/02/19 11:56, Text: Georg Franschitz

zurück