.

Balkan-U18-Meisterschaften: Gelungene Premiere

© Latzelsberger

Gestern fanden die U18-Balkan-Meisterschaften in Kraljevo, Serbien, statt. Für viele junge AthletInnen war es der erste Auftritt auf der internationalen Leichtathletikbühne. Mit zweimal Gold, viermal Silber und einmal Bronze verzeichnete man eine erfolgreiche Bilanz beim ersten Antreten einer österreichischen Mannschaft.

Erster Bewerb, erster Erfolg

Die Hammerwerferin Leonie Moser ging als erste österreichische Athletin an den Start. Nach einem nervösen ersten Versuch, flog der Hammer im zweiten Durchgang auf die Weite, mit der sie sich bereits die Silbermedaille sicherte. Je mehr Selbstsicherheit und Ruhe einkehrten, desto weiter flog der Hammer. Am Ende standen sogar 63,41m als Resultat fest und Leonie strahlte als Erste vom Podest. „Die Medaille ist so schön,“ sagte sie nach der Siegerehrung über ihr gelungenes Debüt.

Weitere Medaillen

Ab diesem Zeitpunkt ging es Schlag auf Schlag. Die Luft wurde heißer und die Medaillensammlung immer größer. Bei 40 Grad gaben die jungen AthletInnen, Physiotherapeut Andreas Klima, Masseurin Astrid Sugg, Teamleiter Martin Latzelsberger und das Trainerteam alles.
Als nächstes flitzte Nina Mayrhofer über die 100m Hürden in neuer persönlicher Bestzeit von 13,71 Sekunden zu Silber und läutete damit einen erfolgreichen Tag auch für die LäuferInnen ein. „Ich bin froh, dass mir trotz Nervosität und der großen Hitze der Lauf aufgegangen ist!“, resümierte sie mit der Medaille um den Hals.

Danach sorgte Kevin Kamenschak für den fast schon vorprogrammierten Sieg über 1500m. Er gewann in 3:54,35 mit einem Vorsprung von über vier Sekunden und meinte hierzu: „Ich bin erleichtert, meine erste internationale Medaille gewonnen zu haben.“ Dass sie Gold glänzte, war umso schöner.

Ihm folgte Emil Bezecny, der über 3000m lange mit einem griechischen Athleten um die Spitzenposition lief. Mit persönlicher Bestleistung und Wiener-U18-Rekord von 8:25,52 sicherte er sich letztlich Rang zwei.
„Der andere Läufer hatte das stärkere Finish, aber das Kämpfen hat sich ausgezahlt, die Zeit ist toll und ich habe die Silbermedaille“, fasste Emil zufrieden zusammen.

Samuel Leitner überraschte sich und seine Gegner in seinem erst dritten 2000m-Hindernissrennen überhaupt und erlief mit einer neuen persönlichen Bestleistung in 5:58,92 den ersten Platz. Mit dieser Leistung schiebt er sich sogar auf Platz acht der U18-Europarangliste 2021. „Ich habe vor ein paar Tagen Geburtstag gehabt und mir damit das beste Geschenk gemacht. Ein Traum geht in Erfüllung und ich bin wunschlos glücklich“, kommentierte er, nachdem er seinen Erfolg realisiert hatte.

Nach der ersten Wurfmedaille durch Leonie Moser, sorgte noch Matthias Lasch im Speerwurf für eine weitere Medaille. In drei Versuchen übertraf er seine alte Bestleistung, steigerte sich im besten Wurf auf 67,70 m, stellte damit einen neuen österreichischen U18-Rekord auf und trug kurz danach stolz die Bronzemedaille um den Hals. „Der Wettkampf war einfach mega. Das waren meine ersten internationalen Meisterschaften, ich bin total zufrieden. Das war eine tolle Erfahrung“, fasste Matthias seinen Sensationswettkampf zusammen.

Den Abschluss bildeten traditionell die Staffeln. Die weibliche 4x100m-Staffel in der Besetzung Amira Simon, Annika Rhomberg, Nina Mayrhofer und Moyo Bardi flog mit guten Übergaben über die Bahn, die Zeit blieb bei 47.48 stehen, was die letzte Silbermedaille des Tages für das österreichische Team bedeutete.
Die Mädchen sagten gemeinsam lachend zu ihrem Lauf: „Wir sind silberschnell“!

Tausendstelentscheidungen


Das Freud und Leid oft nah beieinanderliegen, wurde bei diesen Meisterschaften wieder einmal deutlich. Viermal verpassten unsere NachwuchssportlerInnen knapp eine Medaille und belegten jeweils den vierten Platz. Alexander Auer zum Beispiel um eine Tausendstel über die 110m Hürden. Moyo Bardi, die im Vorlauf ihre Bestzeit über die 100m auf 12,29 Sekunden verbesserte, lief im Finale abermals unter ihrem alten Rekord und verpasste trotzdem um eine Hundertstel die Bronzemedaille. Timo Hinterndorfer lief in der sengenden Hitze zu einer neuen Bestzeit von 8:38,70 über die 3000m und auch Alessandro Greco verpasste über 400m das Stockerl. Einzig Moyo Bardi wurde am Ende des Tages mit der Staffel noch Silbermedaillengewinnerin und für den Rückschlag entschädigt.


Kühlsysteme und Motivation


Damit die jungen Talente auch bei der großen Hitze kühle Köpfe und schnelle Beine bewahren konnten, stellte die Teamleitung ein Miniplanschbecken im Schatten der Bäume auf, das regelmäßig mit Eiswürfeln und Wasser befüllt wurde und der Reisebus diente besonders den Mittel- und LangstreckenläuferInnen als Kühloase. Sicherlich auch Faktoren, die zu der guten Bilanz beigetrugen.

„Zehn AthletInnen haben sich gegenüber der Startliste verbessert und wir haben insgesamt sieben Medaillen errungen. Eine erfolgreiche Premiere! Der gute Teamspirit, der Einsatz des BetreuerInnenteams, die neuen Freundschaften, die vielen Eindrücke und Erfahrungen machen genau solche internationalen Wettkampfreisen zu einer Erfahrung, aus denen die AthletInnen Motivation für die nächsten Schritte ziehen können,“ sagte Teamleiter Martin Latzelsberger zufrieden.

Ergebnisse der österreichischen U18-AthletInnen

Platz Bewerb Athlet/in Verein Leistungen
1. 2000 m Hindernis Samuel Leitner Union Waidhofen/Ybbs 5:58,92
1. 1500 m Kevin Kamenschak ATSV Linz LA 3:54,35
2. Hammerwurf Leonie Moser KSV alutechnik 63,43
2. 100 m Hürden Nina Mayrhofer SVS-Leichtathletik 13,71(+0,7)
2. 3000 m Emil Bezecny DSG Wien 8:25,52
2. 4x100 m Amira Simon, Annika Rhomberg, Nina Mayrhofer, Moyo Bardi 47,48
3. Speerwurf Matthias Lasch TGW Zehnkampf-Union 67,60
4. 3000 m Timo Hinterndorfer DSG Wien 8:38,70
4. 400 m Alessandro Greco DSG Wien 50,24
4. 110m Hürden Alexander Auer TGW Zehnkamp-Union 14,60 (-0,4)
4. 100 m Moyo Bardi Union St.Pölten 12,40 (+0,4) [VL 12,29 (+1,3)]
5. 1500 m Marie Glaser KSV WN 4:43,50
5. 4x100 m Chinomnso Nnamdi, David Vogelauer, Alessandro Greco, Max Förster 43,08
6. 2000 m Hindernis Tobias Steindorfer LC Villach 6:20,21
7. 2000 m Hindernis Katharina Hechenbichler TRI-X-Kufstein 7:37,36
7. Weitsprung Annika Rhomberg Raiffeisen TS Giesingen 5,75
8. 100 m David Vogelauer UVB Purgstall 11,26 (-0,2) [VL 11,02 (+1,8)]
8. 1500 m Markus Reißelhuber Team2021.at 4:09,82
8. Kugelstoßen Selina Müller ULC Riverside Mödling 12,87
8. Diskuswurf Pia Kostak Union Pottenstein 31,20
9. Kugelstoß Leon Glavas LAC Amateure Steyr 15,24
9. 1500 m Elena Trinks LAG Genböck Haus Ried 5:05,71
10. Weitsprung Hannah Höllinger Union Ebensee 5,55
10. 100 m Hürden Amira Simon Leichtathletik Team Salzburg 14,68 (+0.7)
11. 100 m Lorena Miklau LAC Klagenfurt 12,88 (+1,3)
12. 100 m  Chinomnso Nnamdi ULC Riverside Mödling 11,21 (+0,5)
14. Weitsprung Max Förster SVS-Leichathletik 6,44

Links

Ergebnisse

Gratis-Foto-Download (Bilder honorarfrei verwendbar bei Nennung © ÖLV / Filip Ištvanović)

2021 U18 Balkan Meisterschaften Kraljevo/SRB

15/08/21 17:19, Text: Julia Siart

zurück