.

Kurzmeldungen (4.10.2021)

© ÖLV Kurzmeldungen

Zweimal wöchentlich berichten wir in den ÖLV-Latest News über Wissenswertes und Allerlei aus der Leichtathletik auf nationaler sowie internationaler Ebene.

Sporthilfe-Wahl: Weißhaidinger und Högler unter Top-3

Die Österreichische Sporthilfe gab heute die Finalistinnen und Finalisten bei der Sportler/innen- und Trainer/innen-Wahl des Jahres bekannt. Österreichs Sportler des Jahres 2021 heißt entweder Vincent Kriechmayr (Ski Alpin, Doppelweltmeister Abfahrt/Super-G), Jakob Schubert (Klettern, Olympia-Bronze) oder Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik, Olympia-Bronze). Österreichs Trainerpersönlichkeit des Jahres 2021 wird entweder Yvonne Böhnisch (Judo), Katharina Saurwein (Klettern) oder Gregor Högler (Leichtathletik) werden. Als Kandidatin für die Trophäe der Behindertensportlerin des Jahres ist Paralympics-Vierte Natalija Eder nominiert. Alle Preisträger/innen werden im Zuge der "25. Lotterien Sporthilfe-Gala" am 14. Oktober in Wien prämiert, ORF 1 überträgt live.

Gehen: Hollinger und Brzezowsky 20-km- bzw. 50-km-Staatsmeister

Wunderbares, für die Athleten leider viel zu warmes Spätsommerwetter, begleitete die Geher bei den Langstreckenstaatsmeisterschaften in der Südoststeiermark. Das Team des TUS Feldbach um Reinhold Prasch hat bei der Organisation wieder einmal tolle Arbeit geleistet.
Die Hitze und der Föhn setze mit Fortdauer des Rennens insbesondere den Athleten zu, die die 50km absolvierten. Eigentlich alle hatten mit Krämpfen zu kämpfen. Trotzdem konnten alle, den zum letzten Mal als Staatsmeisterschaft ausgetragenen 50-iger, im Zeitlimit beenden. Ab dem nächsten Jahr werden sich die Athleten auf der Langstrecke über 35km messen.

Bei den 50km der Männer siegte Roman Brzezowsky vom HSV Wien/Leichtathletik mit 5:26:08 vor Franz Kropik vom SVS-Leichtathletik mit 5:51:35 und Alexander Maier von der DSG Wien mit 5:56:43.
Die den 20km kam es zu dem erwarteten Sieg von Barbara Hollinger von der Union Pottenstein, die das Rennen klar dominieren konnte. Auf den Plätzen konnten sich Anna Jernej vom KLC und Christa Triebl vom PSV Leoben klassieren.
Die Meister der U23, die Athleten hatten 10km zurück zu legen, wurden David Kamensek vom ATuS Knittelfeld mit 1:08:26 und Helena Lindpointner von der TGW Zehnkampf Union mit 1:03:24.
Die Meister der U18 Klassen, hier hatten die Burschen 10km und die jungen Frauen 5km zu gehen, heißen Rafael Schrapf vom TUS Feldbach mit 1:08:34 und Lucienne Loy von der DSG Wien mit 37:56.
Alle Ergebnisse

Peter Herzog gewinnt Halbmarathon in Salzburg

Österreichs Marathonrekordhalter Peter Herzog (Union Salzburg LA) hat den Sparkasse-Halbmarathon im Rahmen des Lauf.Sport.Fest.Salzburg gewonnen. Bei sehr guten Laufbedingungen erreichte der Pinzgauer das Ziel im Volksgarten nach 1:04:59 Stunden. Triathlet Lukas Hollaus und Andreas Stöckl komplettierten das Stockerl bei den Männern. Die in Salzburg lebende Niederösterreicherin Veronika Mutsch gewann den Halbmarathon der Frauen in einer Zeit von 1:26:01 Stunden.

Innerhofer-Doppelsieg bei den Krimmler Wasserfällen

Manuel Innerhofer (49:44 min) und Hans-Peter Innerhofer (51:44 min), beide LC Oberpinzgau, sorgten beim 24. Krimmler Wasserfällelauf für einen Doppelsieg. Bei den Frauen siegte Vereinskollegin Sarah Dreier mit einer Zeit von 59:12 Minuten.

Natalija Eder im Interview

Die Paralympics-Teilnehmerin Natalija Eder, die für Union Salzburg LA startet und von Elisabeth Eberl fünf Jahre trainiert wurde, schildert in einem Interview für den Blinden- und Sehbehinderten-Verband ihre Erlebnisse in Tokio. Zur Vorbereitung auf die Paralympics in Paris 2024 wird Eder nun von der ehemaligen ÖLV-Speerwurf-Rekordhalterin und ÖLV-BLZ-Graz-Koordinatorin Elisabeth Pauer betreut.

Instruktor/innen-Kurse in Obertraun und Schielleiten

Letzte Woche fanden parallel zwei Instruktor/innen-Kurse statt. Jener der BSPA Linz befindet sich bereits im Endspurt und wurde in Obertraun abgehalten. Der BSPA-Wien-Kurs hatte in Schielleiten seinen Auftaktkurs.

Kinder-Zehnkämpfe in Graz und Gmunden

Gestern fand ein Kinder-Zehnkampf im ASKÖ Sportcenter in Graz-Eggenberg mit einem Rekordteilnehmerfeld von rund 140 Teilnehmer/innen statt. Einen Bericht und Fotos dazu gibt es auf der StLV-Homepage. Die Veranstaltung war die letzte, sehr erfolgreiche, unter Landeskoordinatorin Carina Schrempf, welche ab sofort in ihrer Heimat im Ennstal einer neuen Tätigkeit nachgeht.

Nächsten Sonntag (10.10.2021) wird der 22. Original-Kinder-Zehnkampf der TGW Zehnkampf-Union in Gmunden ausgetragen. Anmeldungen dafür sind unter www.kinder-zehnkampf.at noch möglich. Teilnahmeberechtigt in sechs Altersklassen sind die Jahrgänge 2006 bis 2018. Die Betreuung und Anleitung der jungen Mehrkämpfer/innen übernehmen in bewährter Form aktive und ehemalige Leichtathlet/innen.

Weltrekord über 10 Kilometer

Kalkidan Gezahegne, die Silbermedaillengewinnerin über 10.000 Meter in Tokyo aus Bahrain, lief bei The Giants Geneva 10km am Sonntag in 29:38 Minuten einen neuen Weltrekord auf der Straße. Sie verbesserte den bisherigen Rekord von der Kenianerin Joyciline Jepkosgei as dem Jahr 2017 um fünf Sekunden. 

Schnelle Zeiten in London  

Beim zweiten "Marathon Major" dieses Jahres in London gab es schnelle Zeiten. Die Kenianerin Joyciline Jepkosgei, die am gleichen Tag ihren Weltrekord über 10 Kilometer verloren hat, gewann in 2:17:43 Stunden. Eine neue Bestzeit für sie und Platz 7 in der All-Time-Liste. Bei den Männern gewann der Äthiopier Sisay Lemma in 2:04:01 Stunden. Der 30-jährige holte bei seinem neunten Antreten bei einem "Marathon Major" seinen ersten Sieg.  

Rom geht es langsam an 

Rom hat letzten November den Zuschlag für die Ausrichtung der Leichtathletik-Europameisterschaften 2024 bekommen. ilfattoquotidiano.it berichtete, dass es bis jetzt allerdings noch kein Organisationskommittee gibt, nachdem das erste gleich nach seiner Gründung wieder aufgelöst wurde. Der Europäische-Leichtathletik-Verband stellte dem Italienischen Leichtathletik-Verband (FIDAL) jetzt in einem Brief ein Ultimatum. Bis 22. Oktober haben sie Zeit, ein neues Organisationskommittee zu gründen. 

Ivana Španović heißt ab sofort Ivana Vuleta

Die serbische Weitspringerin Ivana Španović hat ihren langjährigen Freund Marko Vuleta geheiratet. Sie wird ab sofort bei Wettkämpfen unter dem Namen Ivana Vuleta antreten. Die Olympiavierte von Tokio und regierende Hallen-Weltmeisterin (Birmingham 2018) gilt als eine der Favoritinnen im Weitsprung bei den Hallen-Weltmeisterschaften 2022 in ihrer Heimatstadt Belgrad. 2017 gewann sie dort mit 7,24 Meter überlegen die Hallen-Europameisterschaften.

  • Ausgabe der "Latest News" erscheint am Donnerstag, den 7. Oktober 2021.
  • Redaktionsteam: Helmut Baudis, Hannes Gruber, Bernhard Rauch & Robert Katzenbeißer

04/10/21 12:22, Text: Robert Katzenbeisser

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand - 23.11.2021)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 4.912
4. DSG Wien 2.921
3. logo-SVS SVS-Leichtathletik 2.909
5. ULC Riverside Mödling ULC Riverside Mödling 2.680
2. UNION St. Pölten UNION St. Pölten 2.368
Gesamt-Ranking