.

Vorschau: WM Doha - Teil 1 - Allgemeine Infos

(C) GEPA Pictures

Von Freitag, 27. September bis Sonntag, 6. Oktober 2019 gehen im Khalifa Stadium in Doha / QAT die 17. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaften über die Bühne. Das auf der arabischen Halbinsel gelegene Emirat hat ungefähr die Größe von Oberösterreich und wird von 2,7 Millionen Menschen bewohnt. Hauptstadt des reichsten Landes der Welt ist Doha, zur Zeit der WM sind Temperaturen um die 40 Grad durchaus nicht ungewöhnlich.

Im 1976 erbauten und 2017 renovierten Nationalstadion von Katar finden 40.000 Zuseher Platz. In dieser Arena inmitten der „Aspire-Zone“, einem riesigen Sportareal, fanden auch bereits die Asienspiele statt und es wird Teil der Fußball-WM 2022 sein. Eine Besonderheit des offenen Stadions ist die Klimaanlage, mit der die Temperatur im Bereich der Leichtathletik-Anlagen auf rund 24 Grad heruntergekühlt werden kann.

Insgesamt werden rund 2.000 Athleten aus 209 Nationen in Katar an den Start gehen und um 49 Mal Gold, Silber und Bronze kämpfen. Die Leichtathletik-WM ist damit wie schon gewohnt das weltumspannendste Sportereignis des Jahres. Neu im Programm ist die 4x400m Mix-Staffel.

Das ÖLV-Team für Doha

Athlet/in

Verein

Trainer

Bewerb

Ivona Dadic (8)*

Union St.Pölten

Philipp Unfried

Siebenkampf

Victoria Hudson (39)

SVS LA

Elisabeth Eberl

Speerwurf

Lemawork Ketema (187)

SVS LA

Harald Fritz

Marathon

Verena Preiner (6)

Union Ebensee

Wolfgang Adler

Siebenkampf

Beate Schrott (67)

Union St.Pölten

 --

100m Hürden

Lukas Weißhaidinger (3)

ÖTB OÖ LA

Gregor Högler

Diskuswurf

* In Klammer die Platzierung in der Jahres-Weltbestenliste

Zusätzlich zu den Nominierten haben auch die Marathonläufer Peter Herzog (Union Salzburg LA), Valentin Pfeil (LAC Amateure Steyr) und Eva Wutti (SU TRI Styria) die jeweiligen WM-Limits zwar erbracht, verzichten aber auf einen Start in Doha, um sich im Herbst mit einem schnellen Marathon in eine gute Ausgangsposition für einen Olympia-Startplatz zu bringen. Das Olympia-Qualifikations-Prozedere zeigt hier gravierende Schwächen, wird so doch vielen Athleten die Chance auf ein Karrierehighlight bei einen WM genommen.

Weiters erhielt Junioren-Vizeweltmeisterin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) von der IAAF eine Einladung, im WM-Siebenkampf zu starten. Die Kärntnerin hatte ihre Saison aber bereits im August beendet und befindet sich derzeit in einem Höhentrainingscamp in Bolivien, um sich auf die kommende Hallensaison vorzubereiten.

Lange auf ihre Nominierung warten mussten hingegen Hürdenläuferin Beate Schrott (Union St.Pölten) und Speerwerferin Victoria Hudson (SVS LA), die beide das Limit nur knapp verpasst hatten. Nachdem sie ursprünglich, trotz freier Startplätze, vom Weltverband nicht berücksichtigt wurden, erhielten sie letzten Freitag von der IAAF doch noch eine Einladung zur WM.

Hohe Qualifikationsrate, höchste Qualität

Zuletzt hatten sich vor 20 Jahren für die WM in Sevilla (1999) so viele ÖLV-Athleten (10) für eine Freiluft-WM qualifiziert, obwohl die Limits in den letzten Jahren von der IAAF teilweise extrem verschärft wurden, um kleinere Starterfelder zu haben. Einige Beispiele (WM-Limits 2009 / 2019):

100m Männer   10,28s / 10,10s
Diskuswurf Männer   62,50m / 65,00m
Siebenkampf Frauen   5900 Pkt. / 6300 Pkt.
Zehnkampf Männer   7730 Pkt. / 8200 Pkt.

Auch die Qualität der heimischen Athleten war noch nie so hoch wie diesmal. Erstmals in der Geschichte des ÖLV liegen gleich drei Sportler kurz vor der WM unter den Top-10 der Jahres-Weltbestenliste und haben Medaillenchancen.

Alle bisherigen WM-Teilnahmen heimischer Athleten finden Sie auf der ÖLV-Statistikseite unter „Internationale Erfolge“.

WM-Prämien als zusätzliche Ansporn

Erstmals in der Geschichte des österreichischen Sports werden im Erfolgsfall auch WM-Prämien durch einen Partner aus der Wirtschaft ausgelobt. ÖLV-Teamsponsor HELVETIA hält 75.000 EUR für Gold, 50.000 EUR für Silber und 25.000 EUR für Bronze für die Athleten bereit.

Zum Vergleich: das offizielle Preisgeld für Medaillengewinner bei dieser WM beträgt 60.000 / 30.000 / 20.000 US Dollar, also deutlich weniger.

(C) GEPA Pictures

ÖLV-Sportdirektor Gregor Högler...

…zum rot-weiß-roten Team im Allgemeinen:

„Ich bin sehr stolz, dass wir zehn qualifizierte Athlet/innen bei so hohen WM- Limits stellen können. Sechs Athlet/innen werden an den Weltmeisterschaften teilnehmen und die restlichen vier widmen sich der so begehrten Olympiaqualifikation bzw. der Vorbereitung auf diese. Wie stark unser Team ist zeigt, dass mit Lukas Weißhaidinger, Verena Preiner und Ivona Dadic gleich drei Athlet/innen unter den Top 8 der aktuellen Weltrangliste sind und Lemawork Ketema als neuer Österreichischer Rekordhalter im Marathon anreist.

Ich muss allen Trainern und Betreuern unserer Athlet/innen zum Formaufbau gratulieren. Die sportliche Höchstform punktgenau auf so einen späten Zeitpunkt abzustimmen ist nicht einfach und zeugt von einer hohen Expertise. Jetzt gilt es noch die letzten Tage vor der WM verletzungs- und infektionsfrei zu gestalten, dann könnten wir im Team ÖLV-Geschichte schreiben. Regenerationstechnisch sind wir jedenfalls mit einer Erweiterung unserer “Athleten-Kühlkette“ und mit einem starken Medical-Team gut gerüstet. Ich weiß, dass auch unser neues Prämiensystem von Helvetia eine Extraportion Motivation bei den Athlet/innen freisetzt."

…zu den Athleten im Einzelnen:

"Ivona Dadic tritt als bestplatzierteste Athletin der letzten WM (London/6.Platz) an. Beim Wettkampf in Ried konnte man sehr gut sehen, dass Ivona durch Philipp Unfried und sein prominentes Trainerteam hervorragend vorbereitet ist. Ich sehe sie in der erweiterten Gruppe der Medaillenkandidaten, da sie keine Schwächen hat und kontinuierlich ihr Niveau steigern konnte. Sie ist eine absolute Wettkampfathletin mit großer Erfahrung. Natürlich wird auf diesem hohen Level die Tagesverfassung auch ausschlaggebend sein.

Victoria Hudson hat nun die Chance nach der turbulenten Vorgeschichte der Nominierung erstmals WM-Luft zu schnuppern und ohne viel Druck zu werfen. Diese Erfahrung wird in Hinblick auf die Olympischen Spiele 2020 sehr wichtig sein. Sie ist eine junge Athletin und hat mit Ihrer Trainerin Elisabeth Eberl Potential, in Zukunft eine tragende Rolle für den Verband zu spielen.

Lemawork Ketema ist mit seinem Österreichischen Marathonrekord deutlich in der ersten Hälfte des Starterfeldes. Er hat mit seinem Trainer Harald Fritz hervorragende Arbeit geleistet und wird kurzfristig direkt aus dem Höhentrainingslager anreisen. Die bevorstehende Hitzeschlacht könnte Lema, wie schon bei der EM in Berlin 2018, förmlich auf den Leib geschneidert sein. Laut Arzt und Trainer sind die Verletzungen aus der Vorbereitungsphase ausgeheilt. Ich denke, dass Lema ambitioniert laufen und er besser als seine Platzierung in der Entry-List abschneiden wird.

Verena Preiner hat in ihrem letzten Siebenkampf einen beachtlichen Österreichischen Rekord aufgestellt und sich inmitten der Weltklasse etabliert. Wolfgang Adler hat sie zu einer kompletten Athletin ohne Schwächen geformt. Neben Thiam und Johnson-Thompson als WM-Titelfavoritinnen sehe ich schon Verena in einer kleinen Verfolgergruppe um Edelmetall. Dennoch weiß man natürlich, dass in den zwei Wettkampftagen viel passieren kann und man von Disziplin zu Disziplin planen muss. Nach dem letzten Test in Ried bin ich jedenfalls sicher, dass die Form passt.

Beate Schrott ist die erfahrenste Athletin unseres Teams. Es ist bemerkenswert, wie sie Studium und autodidaktisches Training bei geringen Förderungen unter einen Hut bekommt. Ihre Formkurve ist vielversprechend, jedoch muss man sehen, wie sie die Unruhen der IAAF-Nominierung wegstecken konnte. Ich denke, dass eine Zeit um 13,10s bei guter Auslosung einen Aufstieg ins Semifinale bedeuten könnte.

Für Lukas Weißhaidinger war 2019 sein bisher sportlich bestes Jahr. Er fliegt nach seinen jüngsten Erfolgen mit breiter Brust nach Doha. Seine beste WM-Platzierung ist der 9. Platz von London, dies zu verbessern ist natürlich unser Minimalziel. Goldfavoriten sind definitiv der Schwede Stahl und der Jamaikaner Dacres. Auf Bronzejagd sehe ich etwa 5 Athleten mit ähnlichem Wurfvermögen, wobei Lukas sicherlich zu den besten Technikern gehört."

(C) GEPA Pictures

Zeitplan der ÖLV Athleten

Datum

Ortszeit

MESZ

Bewerb

Athlet/in

28.09. (SA)

16:15

17:45

15:15

16:45

Diskus Q (Gruppe A)

Diskus Q (Gruppe B)

Weißhaidinger (?)

Weißhaidinger (?)

30.09. (MO)

16:30

18:00

21:15

15:30

17:00

20:15

Speer Q (Gruppe A)

Speer Q (Gruppe B)

Diskus Finale

Hudson (?)

Hudson (?)

Weißhaidinger

01.10. (DI)

21:20

20:20

Speer Finale

Hudson

02.10. (MI)

17:05

18:15

20:30

21:50

16:05

17:15

19:30

20:50

100m Hürden (7K)

Hoch (7K)

Kugel (7K)

200m (7K)

Dadic, Preiner

Dadic, Preiner

Dadic, Preiner

Dadic, Preiner

03.10. (DO)

18:15

20:10

00:05 (+1)

17:15

19:10

23:05

Weit (7K)

Speer (7K)

800m (7K)

Dadic, Preiner

Dadic, Preiner

Dadic, Preiner

05.10. (SA)

17:15

23:59

16:15

22:59

100m Hürden VL

Marathon

Schrott

Ketema

06.10. (SO)

19:02

20:50

18:02

19:50

100m Hürden SF

100m Hürden Finale

Schrott

Schrott

(?) Die Einteilung in die Qualifikations-Gruppen (Diskus, Speer) ist derzeit noch nicht bekannt.

Die WM im Internet

Doha 2019
IAAF
ÖLV

Die WM im TV

ORF SPORT + überträgt die WM täglich live. Kommentatoren: Dietmar Wolff / Thomas König.

• Freitag, 27. September, 15.30-19.00 Uhr und 22.50 bis 2.00 Uhr: Tag 1
(ORF-TVthek von 15.30-20.00 Uhr)
• Samstag, 28. September, 15.15-21.45 Uhr: Tag 2
• Sonntag, 29. September, 19.30-20.15 Uhr und 22.00-22.30 Uhr: Tag 3
(ORF-TVthek von 19.00-22.30 Uhr)
• Montag, 30. September, 15.30-22.00 Uhr: Tag 4
• Dienstag, 1. Oktober, 15.30-22.00 Uhr: Tag 5
• Mittwoch, 2. Oktober, 15.30-23.00 Uhr: Tag 6
• Donnerstag, 3. Oktober, 15.30-23.45 Uhr: Tag 7
• Freitag, 4. Oktober, 19.00-21.45 Uhr: Tag 8
• Samstag, 5. Oktober, 15.30-21.45 Uhr und 22.45-2.00 Uhr: Tag 9
• Sonntag, 6. Oktober, 18.00-21.00 Uhr: Tag 10

(Stand vom 21.September, kurzfristige Programmänderungen möglich)

Alle Live-Übertragungen von ORF SPORT + sind außerdem via TVthek als Live-Stream zu sehen.

Fotos: (C) GEPA Pictures

Das ÖLV-Team wird unterstützt von

Logo Helvetia

24/09/19 11:23, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 07.10.2019)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.103
2. logo-SVS SVS-Leichtathletik 4.226
3. logo_DSG-Wien DSG Wien 3.531
4. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 3.385
5. ULC Linz Oberbank 2.273
Gesamt-Ranking