.

Diamond League: Kampf der Giganten in Rabat

(C) GEPA Pictures

Morgen trifft Lukas Weißhaidinger beim IAAF Diamond League Meeting in Rabat auf die Diskuswurf-Weltelite. Erstmals in dieser Saison ist auch der regierende Welt- und Europameister Andrius Gudzius mit dabei.

"Kaum zu glauben, aber wahr. Derzeit läuft es für mich wirklich optimal. Auch wenn ich langsam die Wettkämpfe und die Reisestrapazen spüre. Gut, dass es nach Sonntag für mich eine Wettkampf-Pause gibt", sagt Diskus-Ass Lukas Weißhaidinger mit einem Lächeln. Der 27-Jährige nimmt im neuesten IAAF-Ranking den vierten Rang ein.

Die Zahlen und Fakten der bisherigen 4 Saisonwettkämpfe sprechen für sich:

  • 4 Meetings, 4 Saison-Bestleistungen - jeweils mit Weiten über 66 m
  • 2 Siege (Schwechat/AUT, Rehlingen/GER)
  • 2 Stockerl-Plätze in der Diamond-League (Rang 2 in Doha, Rang 3 in Stockholm)
  • Platz 2 in der Diamond-League-Halbzeit-Wertung
  • Platz 5 im IAAF-Jahresranking (mit 67,49 m, Stand: 11.6.)
  • WM- und Olympia-Limit erreicht
  • Frühzeitige Fix-Qualifikation fürs Diamond-League-Finale (nach 2 von 4 Meetings)
  • Startplatz bei allen 4 Diamond-League-(Diskus-)Meetings (bisher max. 3 Starts pro Saison)

Es läuft richtig gut für Weißhaidinger

"Die Ausgangslage war gar nicht so leicht: 2018 hatte ich mein bisher bestes Jahr - mit EM-Bronze als Krönung und 3 neuen österreichischen Rekorden. Dass es auch heuer weiter aufwärts geht, war in dieser Form so nicht zu erwarten. Dass ich jetzt schon den Diamond-League-Final-Platz für Brüssel fix in der Tasche habe, ist ein zusätzlicher Bonus. Für mich aber am wichtigsten ist, dass ich im Moment mit der Technik sehr gut zurecht komme, das Selbstvertrauen steigert sich mit jedem guten Wurf. Ein paar Zentimeter kann ich mit der Hüfte vielleicht noch nach vorne drücken, den Schwerpunkt des Diskus noch ganz leicht nach außen verlagern... Das sind absolute Nuancen - aber Luft nach oben bleibt eigentlich immer."

IAAF Diamond League in Rabat (MAR)

Was sich der 27-Jährige für den Start in Rabat/MAR (Sonntag, 16. Juni, 19.41 Uhr, Ortszeit) erwartet? "Ich freu' mich richtig drauf. Das wird mein erster Wettkampf in Afrika. Man hat mir von Kamelen, die im Straßenbild von Rabat ihren Fixplatz haben, erzählt. Das sollte lustig werden... Vom Anspruch her, würde ich sagen: Ich muss nur meine Normal-Leistung abrufen, brauch' nicht wirklich zu zaubern. Dann sollte sich ein weiterer Top-3-Platz ausgehen und vielleicht die nächste Saisonbestleistung."

Alle Top-Stars am Start

Neu ist, dass in Marokko erstmals wirklich alle Top-Stars am Start sind. Am Sonntag feiert Weltmeister Andrius Gudzius nach einer Fußoperation sein Comeback. ÖLV-Sportdirektor Gregor Högler: "Das heißt wir haben ein Starterfeld, das alles zu bieten hat, was im Diskuswerfen Rang und Namen hat. Gudzius hat schon über 66 m geworfen, zuletzt ist auch Olympiasieger Christoph Harting in Form gekommen. Der Kreis der Mitfavoriten wird immer größer. Aber Luki ist super drauf, hat das Zeug, wieder ganz nach vorne zu kommen."

Detail am Rande: Da Coach Högler nicht im Athleten-Hotel in Rabat untergekommen wäre, reist Lukas Weißhaidinger (wie schon in Rehlingen) alleine nach Marokko. Gregor Högler: "Kein Problem für Luki. In London bin ich dann wieder dabei!"

IAAF Diamond League, Rabat - Zeitplan, Startlisten und Live-Ergebnisse

15/06/19 09:46, Text: Helmut Baudis

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 07.10.2019)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.103
2. logo-SVS SVS-Leichtathletik 4.226
3. DSG Wien 3.531
4. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 3.385
5. ULC Linz Oberbank 2.273
Gesamt-Ranking