.

Philipp Kronsteiner verfehlt beim Indoor Track & Field Vienna das EM-Limit nur hauchdünn

Philipp Kronsteiner verfehlt beim Indoor Track & Field Vienna das EM-Limit nur hauchdünn

Das Indoor Track&Field Vienna im Wiener Dusika-Stadion (702 Nennungen aus 31 Nationen) bot wie jedes Jahr einige Leichtathletik-Schmankerln und tollen Sport. Ivona Dadic, Dominik Distelberger und Andreas Vojta stiegen heute beim traditionell stärksten internationalen Hallenmeeting Österreichs in die Saison ein. Die Top-Leistung aus heimischer Sicht lieferte aber Philipp Kronsteiner im Dreisprung ab. Auch die internationale Konkurrenz erzielte gleich serienweise großartige Ergebnisse.

Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union), der schon letzte Woche in seinem ersten Saisonwettkampf mit 16,06m eine neue Hallen-Bestleistung aufgestellt hatte, zeigte auch heute in Wien seine ansteigende Form. Gleich im ersten Versuch steigerte er seine PB auf 16,25m, bevor es im vierten Durchgang sogar auf 16,41m ging. Damit bleib der Oberösterreicher nur um 5cm unter dem fast 30 Jahre alten ÖLV-Rekord von Alfred Stummer. Auf das Limit für Glasgow fehlen nur mehr 9cm, den Bewerb in Wien gewann er aber souverän.

„Ich habe mit meinem neuen Trainer Ralf Jaros einiges an der Technik umgestellt und auch das Krafttraining jetzt viel spezieller gestaltet. Jetzt zeigen sich die ersten Erfolge, und ich glaub das geht noch weiter. Wenn ich locker bleibe dann sind die 9cm heuer auch noch drinnen. Die Bahn in Wien ist einfach sauschnell, das macht richtig Freude hier zu springen.“

Über die 1500m war Andreas Vojta (team2012.at) in seinem ersten Saisonstart lange stark unterwegs. Der Gerasdorfer, der sich wieder auf die 3000m konzentriert, fiel am Ende dann aber zurück und kam schließlich mit 3:47,92min auf Rang 9.

„Der Lauf war nicht schlecht, aber nach ca. einem Kilometer habe ich ein leichtes Zwicken im Oberschenkel gespürt. Da ich im Hinblick auf die Qualifikation für die Hallen-EM über die 3.000m nicht riskieren wollte, habe ich auf den letzten Runden dann vorsichtshalber nicht mehr richtig draufgedrückt.“

Ivona Dadic (Union St.Pölten) eröffnete ihre Hallensaison mit 5,97m im Weitsprung und 8,61s über die 60m Hürden. Die Hallen-Vize-Weltmeisterin war mit ihren Leistungen noch nicht ganz zufrieden, sieht sich aber auf einem guten Weg.

„Der Einstieg über die Hürden war ganz gut für mich, vor allem da ich erst ein richtiges Training über die Hürden hatte. Da brauche ich immer ein paar Rennen bis es richtig läuft. Der Weitsprung klappt noch nicht so ganz, da merke ich den Trainingsrückstand nach der Krankheit. Aber ich bin stärker und schneller geworden, das wird sich in den nächsten Wochen noch zeigen.“

Siebenkämpfer Dominik Distelberger (UVB Purgstall) hatte Starts in drei Disziplinen geplant. Über 60m eröffnete er seine Saison mit guten 6,98s, im Weitsprung kam er nach einigen weiten, aber knapp ungültigen Versuchen auf eine Weite von 7,08m. Im letzten Versuch dann aber der Schock, als sich der Niederösterreicher nach dem Absprung an den rechten Oberschenkel griff.

„Es sieht nicht gut aus, wir befürchten zumindest eine Zerrung, wenn nicht gar einen Muskelfasereinriss. Das ist echt schade, weil die Achillessehne endlich keine Probleme bereitet und die Leistungen heute sehr zufriedenstellend waren. Der 60er war schnell, obwohl technisch nicht ganz sauber, und auch ein paar sehr gute Sprünge waren dabei. Echt schade…“

Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz) egalisierte mit 8,41s über die 60m Hürden ihren eigenen steirischen Landesrekord und belegte den ausgezeichneten dritten Rang.

International herausragend war die Verbesserung der Jahresweltbestleistung im 400m-Bewerb der Frauen, die sich wie schon im Vorjahr Phil Healy (IRL) in 52,31s sicherte.

„Ich komme jedes Jahr wieder gerne zu diesem Meeting. Es immer so stark besetzt, es macht einfach Spaß hier zu laufen.“

Rachel Miller (GBR) kam bereits im Vorlauf über 60m auf großartige 7,20s und bleib damit nur 1/100s über der Jahresweltbestleistung. Marusa Mismas (SLO) belegt nach ihren heutigen 2:03,57min über 800m Rang 3 in der JWBL.

Im 400m Bewerb der Männer katapultierte sich Luka Janezic (SLO) mit 46,13s auf Rang 2 der JWBL. Auch über 800m der Männer gab es starke Leistungen, Filip Snejdr (CZE) mit 1:47,99min und Joseph Reid (GBR) mit 1:48,37min platzierten sich in der JWBL auf den Positionen 2 und 3. Die 60m gewann Jan Volko (SVK) in starken 6,65s.

Ergebnisse

Fotoalbum

TV-Beiträge auf ORF: ORF1 Sportbild (So, 27.1., 10:40), ORF Sport + (Mi, 30.1., 19:30)

26/01/19 19:32, Text: Georg Franschitz

zurück

ÖLV-Cup - Top 5

  Verein

Punkte (Zwischenstand 16.9.2019)

1. TGW Zehnkampf-Union Logo TGW Zehnkampf-Union 5.061
2. logo-SVS SVS-Leichtathletik 3.964
3. logo_DSG-Wien DSG Wien 3.418
4. Union Riverside Mödling Logo ULC Riverside Mödling 3.341
5. ULC Linz Oberbank 2.273
Gesamt-Ranking